Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 10 Sekunden

Opel Astra 1.6 BiTurbo: Neuer Spitzendiesel ab sofort bestellbar

18. Juli 2018 - 8:42
Ab sofort ist der neue Opel Astra 1.6 BiTurbo-Diesel inklusive SCR Abgasnachbehandlung (Selective Catalytic Reduction) bestellbar  Der 150 PS starke Spitzendiesel fährt mit sequenzieller zweistufiger Turboaufladung vor und ist für den Astra-Fünftürer und den Sports Tourer erhältlich. Das Triebwerk erfüllt bereits die künftige strenge Euro 6d-TEMP-Abgasnorm, die auch Fahrsituationen des realen Straßenverkehrs (RDE = Real Driving Emissions) berücksichtigt. Der Opel Astra mit 1,6-Liter-BiTurbo ist ab 27.720 Euro erhältlich. Der ebenso leistungsstarke wie effiziente Astra 1.6 BiTurbo-Diesel Fünftürer beschleunigt in 9,0 Sekunden von null auf Tempo 100; bei Überholvorgängen im fünften Gang zieht er in gerade einmal 7,1 Sekunden von 80 auf 120 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit erreicht er bei 225 km/h. Worauf es beim wirtschaftlichen Top-of-the-Line-Triebwerk ebenso ankommt, ist der Fahrspaß. Dieser ist mit dem 1.6 BiTurbo garantiert. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter liegt schon zwischen 1.500 und 2.250 Umdrehungen/Minute an. In Verbindung mit dem geringen Fahrzeuggewicht und der spontanen Gasannahme entwickelt der Astra so reichlich Temperament schon aus dem Drehzahlkeller heraus. Mit dem knackigen Sechsgang-Schaltgetriebe garantiert der Vierzylinder-Motor beste Durchzugswerte über ein breites Drehzahlband. Dazu verhält sich das Triebwerk äußerst kultiviert und macht den Astra-Innenraum zur ruhigen und komfortablen geräumigen Reisekabine. Auch der neue BiTurbo-Diesel ist bereits für die künftige Euro 6d-TEMP-Norm gerüstet. Im SCR-System mit AdBlue-Einspritzung werden im Abgas enthaltene Stickoxide (NOx) hocheffizient neutralisiert. Dabei reagiert die wässrige Harnstofflösung im SCR-Kat mit den vom Motor emittierten Stickoxiden zu ungiftigem Stickstoff und Wasser. Die rasche Umstellung der Motoren gemäß der Euro 6d-TEMP-Norm ist elementarer Bestandteil der Opel-Strategie, eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung von Fahrzeugemissionen einzunehmen....
Kategorien: Nachrichten

"Das war ein tolles Jahr"

17. Juli 2018 - 18:00
König Bernd Stemmann dankt ab / Schützenfest mit Platzkonzert, Disco und Kindervergnügen as. Tötensen/Westerhof. "Wir hatten ein tolles Jahr und freuen uns, wenn zum Abschluss viele Gäste mit uns feiern", lädt Bernd Stemmann, König des Schützenvereins Tötensen-Westerhof ein. Von Freitag bis Sonntag, 20. Juli bis 22. Juli, lädt der Verein zum Schützenfest ein. "Wenn man den Schuss gemacht hat und der Vogel dann fällt, das ist schon ein tolles Gefühl", sagt Bernd Stemmann. Ein Gefühl, das er gut kennt, denn der 65-jährige Landwirt ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal König geworden. "Das zweite Mal war es entspannter als vor 20 Jahren", sagt Stemmann. Er trägt den Beinamen "Der Vordenker". "Bernd ist unser erster Mann, er denkt an alles und lebt für den Schützenverein. Es ist sein Verdienst, dass das neue Schützenhaus steht", erklärt der stv. Vorsitzende Andreas Hoppe. Als Vorsitzender des Schützenvereins hatte Stemmann den Bau 2011 maßgeblich vorangetrieben und sich damals vorgenommen, auch im neuen Schießstand König zu werden. "Ich habe mich riesig gefreut, dass es jetzt geklappt hat." Seine Adjutanten Andreas Hoppe, Peter Rademacher sowie Percy Rahlf haben ihn damals ebenso unterstützt wie in seinem Königsjahr. Aus diesem Grund hat er sich für seinen Königsschild etwas besonderes einfallen lassen: Er hat ein Foto, das ihn und seine Mitstreiter vor dem Vereinsheim zeigt, auf den Schild gravieren lassen. Bernd Stemmann ist dem Schützenverein tief verbunden. Seit über 50 Jahren engagiert er sich bei den Schützen und im Spielmannszug, seit 20 Jahren leitet er die Geschicke des Vereins. Für den Zapfenstreich greift er eine alte Tradition wieder auf: Bis zum Bau des Vereinsheims in Westerhof wurde der Zapfenstreich immer auf dem Stemmanschen Hof abgehalten, so auch in diesem Jahr. "Die Atmosphäre ist einfach toll. Ich freue mich schon auf viele Gäste!" Königin Anke hält ihm dabei den Rücken frei. Ihr zu Ehren hat er dem Verein einen Kette mit einer...
Kategorien: Nachrichten

Frommanns Landhotel & Privatbrauerei: Jubiläumsfrühschoppen mit Bierspezialitäten und schönen Wagen

17. Juli 2018 - 18:00
ah. Dibbersen. Seit zwölf Jahren braut Familie Frommann vom "Frommann Landhotel & Privatbrauerei" in Buchholz-Dibbersen (Harburger Straße 8) ein eigenes Landbier, das in der Region beliebt ist. Aus diesem Anlass findet am Sonntag, 22. Juli, in "Frommanns Landhotel & Privatbrauerei" von 11 Uhr bis 16 Uhr ein Jubiläumsfrühschoppen statt. Neben den bekannten Brauhausspezialitäten gibt es ein besonderes Jubiläumsbier, Ochsenbraten und Grillhaxen. Für Stimmung sorgt die Band "Sixty" aus Hamburg. Optische Höhepunkte liefert ein Old- & Youngtimer-Treffen für Automobile und Motorräder bis Baujahr 1991. Der Eintritt für Besucher und Teilnehmer ist frei. Um Voranmeldung für einen Kfz-Standplatz wird unter Tel. 04181-2870 gebeten. Seit der Aufnahme der Bierproduktion im Jahre 2006 wurde die Brauanlage insgesamt dreimal erweitert. Das Brauverfahren wurde in den vergangenen zwölf Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert. Gab es zu Beginn zunächst nur ein helles Bier, wurde diesem schon nach kurzer Zeit ein dunkles Bier zur Seite gestellt. Inzwischen werden ständig drei verschiedene Biere offeriert. Neben dem hellen und dem dunklen Bier gibt es immer ein spezielles "Bier des Monats". Die Palette reicht vom "Frühlingspils" über "Bullenbier", "Dreikorn", "Sommertraum", "Spezial"," Erntefestbier" und "Herbstglück" bis zum "Weihnachtsbier". Da "Christophers Landbier" im Gegensatz zu industriell gebrauten Bieren nicht konserviert ist und einen besonderen Geschmack bietet, wird die Fangemeinde ständig größer. Daher möchte "Frommanns Landhotel & Privatbrauerei" das Bier mit seinen Gästen genießen und es den Interessierten, die das Bier noch nicht kennen, bei der Veranstaltung vorstellen.
Kategorien: Nachrichten

Anders Automobile: Neuer Jaguar I-Pace wurde präsentiert

17. Juli 2018 - 18:00
Das Seevetaler Autohaus "Anders Automobile" (Glüsinger Straße 62, www.andersauto.de) präsentierte Anfang Juli den neuen Jaguar I-Pace in der Hamburger Hafen-City. Dabei handelt es sich um das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug der Marke. Seinen Antrieb erhält der I-Pace von zwei Elektromotoren, die zusammen 400 PS leisten. Sie bringen ein Drehmoment von 700 Newtonmeter an die Räder. Der I-Pace verfügt zudem über Allradantrieb. Mit den beiden 90 kWh großen Lithium-Batterien, die sich im  Unterboden befinden, soll der Jaguar I-Pace eine Reichweite von rund 480 Kilometern erreichen. Wird die Rücklehne umgeklappt, stehen 1.453 Liter Gepäckraum zur Verfügung. "Ein tolles Fahrzeug, das sich sehr angenehm fahren lässt und fünf Personen  viel Platz bietet", sagt Hermann-Josef Poth, Geschäftsführer von "Anders Automobile".  Er freute sich über das große Interesse der Gäste an dem Fafhrzeug. Wer sich für daen Jaguar I-Pace interessiert und einen Probefahrttermin vereinbaren möchte, kann sich an das Team von Anders Automobile unter Tel. 040-7610168-99 wenden.
Kategorien: Nachrichten

Neue Diesel für den Dacia Duster: Blue dCi 95 und Blue dCi 115

17. Juli 2018 - 18:00
Neue Dieselmotorisierungen für den Dacia Duster: Unter dem Namen „Blue dCi” führt Dacia für das SUV-Modell eine neue Generation von Selbstzündern ein, die modernste Abgasreinigung mit noch mehr Fahrspaß und geringem Verbrauch verbindet. Wichtigstes Kennzeichen der Motorisierungen Blue dCi 95 und Blue dCi 115 ist der SCR-Katalysator. Dacia bietet den Turbodiesel Blue dCi 95 im Duster exklusiv für die 2WD-Varianten mit Frontantrieb ab einem Einstiegspreis von 13.700 Euro an. Der Blue dCi 115 ist sowohl für die 2WD-Modelle (ab 15.900 Euro) als auch für die 4WD-Ausführungen mit variablem Allradantrieb (ab 17.800 Euro) verfügbar. Die Modelle mit Frontantrieb sind ab sofort bestellbar, der Duster mit Allradantrieb folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Nach dem Debüt in dem SUV-Modell wird Dacia die Triebwerke Blue dCi 95 und Blue dCi 115 schrittweise auch in anderen Modellen der Marke einführen. Bei der SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) wird eine Harnstofflösung (AdBlue) vor dem SCR-Katalysator in den Abgastrakt eingespritzt. Im Katalysator reagiert das im Harnstoff enthaltene Ammoniak mit den Stickoxiden zu den unschädlichen Produkten Wasser und elementarer Stickstoff. Weitere Merkmale der Blue dCi Motoren sind der auf 2.000 bar gesteigerte Einspritzdruck und ein neuer Luft-Wasser-Wärmetauscher zur noch effizienteren Kühlung der Ladeluft. Zusätzlich kombiniert Dacia die Turbodiesel mit neu abgestuften Getrieben. Ergebnis sind ein Leistungszuwachs um 5 PS und ein um 30 Nm gesteigertes Drehmoment bei der Motorisierung Blue dCi 95. Außerdem benötigen die neuen Blue dCi Aggregate für den Spurt von 0 auf 100 km/h eine Sekunde weniger als ihre Vorgänger.
Kategorien: Nachrichten

Sparen bei der Fahrt in den Urlaub - so geht's!

17. Juli 2018 - 18:00
Ferienzeit ist Reisezeit. Ein Teil der Niedersachsen ist bereits gleich mit Beginn der Ferienzeit in die Urlaubsfahrt gestartet, weitere haben die Fahrt noch vor sich. Laut einer aktuellen Umfrage sind im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Auto in den Urlaub gefahren. Doch eine längere Fahrt kann die Urlaubskasse ganz schön strapazieren. Die Experten der "star"-Tankstellen verraten, wie Autofahrer auf dem Weg Benzin und damit bares Geld sparen können. 1. Effizient unterwegs mit der richtigen Fahrweise Ruckartiges Beschleunigen vermeiden, frühzeitiges Hochschalten und vorausschauendes Fahren können 10 bis 20 Prozent Benzin einsparen. Eine möglichst konstante Geschwindigkeit hilft ebenfalls, den Verbrauch gering zu halten. 2. Gepäck gehört in den Kofferraum Grundsätzlich gilt: Das Gepäck sollte am besten im Wageninneren und im Kofferraum verstaut werden. Dachgepäck erhöht den Luftwiderstand und verbraucht auf 100 Kilometern circa zwei Liter Benzin extra. Fahrräder am Heck steigern den Spritverbrauch nicht so stark wie auf dem Dach. Am Urlaubsort angekommen, können Autofahrer ebenfalls Benzin sparen, indem sie das Fahrzeug komplett entladen sowie Fahrradträger und ähnliches abbauen. 3. Den Reifendruck auf die Beladung anpassen Ein zu geringer Reifen-Luftdruck verbraucht bis zu einem Prozent mehr Benzin. Aber Vorsicht: Ein unbeladenes Auto benötigt einen anderen Reifendruck als eines, das mit Kind und Kegel vollgepackt ist. Deshalb empfiehlt es sich, den Reifendruck erst kurz vor der Reise zu prüfen, wenn sämtliches Gepäck an Bord ist. Die richtigen Werte für die entsprechende Beladung stehen entweder im Inneren des Tankdeckels oder im Fahrzeug-Handbuch. 4. Leichtlauföle senken die Reibung Auch mit dem richtigen Öl können Autofahrer Benzin sparen: Bei den sogenannten Leichtlaufölen sinkt die Reibung im Motor – und damit auch der Verbrauch. Um den Ölstand zu prüfen, sollte der Motor...
Kategorien: Nachrichten

Autohaus Kuhn+Witte: Exklusiv zur Autostadt nach Wolfsburg fahren

17. Juli 2018 - 18:00
Auch in diesem Jahr können Interessierte die Autostadt in Wolfsburg exklusiv erleben. Das Autohaus Kuhn+Witte (Jesteburg und Buchholz) lädt zu einer informativen und unterhaltsamen Tagestour ein. Die Besucher erleben die faszinierende Welt des Automobils in Wolfsburg. Automobile Schätze, Kfz-Meilensteine und Design-Ikonen des Automobilbaus: Das alles ist in der Autostadt zu betrachten. Das Team von "Kuhn+Witte" stellt den Teilnehmern alles Sehenswertes auf einer exklusiven Tagestour vor. In der Autostadt Wolfsburg erleben sie eine Zeitreise von den Anfängen bis in die Zukunft der Mobilität. Die nächste Insider-Tour findet am Montag, 20. August, statt. Start und Ziel ist der Parkplatz des Restaurants "Hacienda" in Jesteburg (Am Alten Moor 2). Im Kostenbeitrag ist die Hin- und Rückfahrt im Reisebus, der Eintritt in die Autostadt inklusive Führung, ein Willkommenskaffee und ein Mittagessen mit Freigetränk inbegriffen. Für diesen Ausflug in die Autostadt Wolfsburg ist eine Anmeldung erforderlich. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich bei Verena Oetken unter Tel. 04183-933910 oder per Mail an verena.oetken@kuhn-witte.de anmelden. Diese exklusive Gelegenheit, die Autostadt  kennenzulernen, sollte man sich nicht entgehen lassen.
Kategorien: Nachrichten

Frommanns Landhotel & Privatbrauerei: Jubiläumsfrühschoppen mit Bierspezialitäten und schöne Wagen

17. Juli 2018 - 18:00
ah. Dibbersen. Seit zwölf Jahren braut Familie Frommann vom "Frommann Landhotel & Privatbrauerei" in Buchholz-Dibbersen (Harburger Straße 8) ein eigenes Landbier, das in der Region beliebt ist. Aus diesem Anlass findet am Sonntag, 22. Juli, in "Frommanns Landhotel & Privatbrauerei" von 11 Uhr bis 16 Uhr ein Jubiläumsfrühschoppen statt. Neben den bekannten Brauhausspezialitäten gibt es ein besonderes Jubiläumsbier, Ochsenbraten und Grillhaxen. Für Stimmung sorgt die Band "Sixty" aus Hamburg. Optische Höhepunkte liefert ein Old- & Youngtimer-Treffen für Automobile und Motorräder bis Baujahr 1991. Der Eintritt für Besucher und Teilnehmer ist frei. Um Voranmeldung für einen Kfz-Standplatz wird unter Tel. 04181-2870 gebeten. Seit der Aufnahme der Bierproduktion im Jahre 2006 wurde die Brauanlage insgesamt dreimal erweitert. Das Brauverfahren wurde in den vergangenen zwölf Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert. Gab es zu Beginn zunächst nur ein helles Bier, wurde diesem schon nach kurzer Zeit ein dunkles Bier zur Seite gestellt. Inzwischen werden ständig drei verschiedene Biere offeriert. Neben dem hellen und dem dunklen Bier gibt es immer ein spezielles "Bier des Monats". Die Palette reicht vom "Frühlingspils" über "Bullenbier", "Dreikorn", "Sommertraum", "Spezial"," Erntefestbier" und "Herbstglück" bis zum "Weihnachtsbier". Da "Christophers Landbier" im Gegensatz zu industriell gebrauten Bieren nicht konserviert ist und einen besonderen Geschmack bietet, wird die Fangemeinde ständig größer. Daher möchte "Frommanns Landhotel & Privatbrauerei" das Bier mit seinen Gästen genießen und es den Interessierten, die das Bier noch nicht kennen, bei der Veranstaltung vorstellen.
Kategorien: Nachrichten

Bewerbertag bei Möbel Kraft

17. Juli 2018 - 18:00
Wer beruflich gerne mit Menschen zu tun hat, diese freundlich und gezielt beraten kann und eine neue berufliche Herausforderung sucht, sollte zum Bewerbertag von Möbel Kraft nach Buchholz (Tischlerstraße 5, www.moebel-kraft.de) kommen. Hausleiter Thorben Woelke: "Wir möchten Intereressierten die Möglichkeit geben, sich ganz ungezwungen über unsere Stellenangebote zu informieren. Wir suchen zum Beispiel Einrichtungsberater für den Bereich Möbel und Küchen in Voll- oder Teilzeit." Bei Möbel Kraft erwartet den Bewerber ein Arbeitsplatz in einem zukunftsorientierten Unternehmen. Selbstverständlich bietet Möbel Kraft ein attraktives Gehaltssystem und viele Vergünstigungen. "Wer kreativ ist, gut auf die Wünsche der Kunden eingehen kann und Vergnügen an einer qualifizierten Einrichtungsberatung durch das Aufzeigen der verschiedenen Einrichtungsalternativen hat, findet bei uns ein ideales berufliches Umfeld", so Thorben Woelke. Erwartet wird Teamfähigkeit und Flexibilität. Das Unternehmen bietet diverse Möglichkeitren für Weiterqualifizierungen. "Selbstverständlich erfolgt eine intensive Einarbeitung in diese Tätigkeit", so Thorben Woelke. Am Bewerbertag, der am Samstag von 11 bis 17 Uhr stattfindet, können sich Interessierte beim Kundendienst im ersten Obergeschoss melden. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Wer im Vorwege Fragen hat, kann diese per Mail an Thorben Woelke senden: thorben.woelke@moebel-kraft.de
Kategorien: Nachrichten

Jaguar I-Pace wurde präsentiert

17. Juli 2018 - 18:00
Das Seevetaler Autohaus "Anders Automobile" (Glüsinger Straße 62, www.andersauto.de) präsentierte Anfang Juli den neuen Jaguar I-Pace in der Hamburger Hafen-City. Dabei handelt es sich um das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug der Marke. Seinen Antrieb erhält der I-Pace von zwei Elektromotoren, die zusammen 400 PS leisten. Sie bringen ein Drehmoment von 700 Newtonmeter an die Räder. Der I-Pace verfügt zudem über Allradantrieb. Mit den beiden 90 kWh großen Lithium-Batterien, die sich im  Unterboden befinden, soll der Jaguar I-Pace eine Reichweite von rund 480 Kilometern erreichen. Wird die Rücklehne umgeklappt, stehen 1.453 Liter Gepäckraum zur Verfügung. "Ein tolles Fahrzeug, das sich sehr angenehm fahren lässt und fünf Personen  viel Platz bietet", sagt Hermann-Josef Poth, Geschäftsführer von "Anders Automobile".  Er freute sich über das große Interesse der Gäste an dem Fafhrzeug. Wer sich für daen Jaguar I-Pace interessiert und einen Probefahrttermin vereinbaren möchte, kann sich an das Team von Anders Automobile unter Tel. 040-7610168-99 wenden.
Kategorien: Nachrichten

Neue Diesel für den Dacia Duster: Blue dCi 95 und Blue dCi 115

17. Juli 2018 - 18:00
Neue Dieselmotorisierungen für den Dacia Duster: Unter dem Namen „Blue dCi” führt Dacia für das SUV-Modell eine neue Generation von Selbstzündern ein, die modernste Abgasreinigung mit noch mehr Fahrspaß und geringem Verbrauch verbindet. Wichtigstes Kennzeichen der Motorisierungen Blue dCi 95 und Blue dCi 115 ist der SCR-Katalysator. Dacia bietet den Turbodiesel Blue dCi 95 im Duster exklusiv für die 2WD-Varianten mit Frontantrieb ab einem Einstiegspreis von 13.700 Euro an. Der Blue dCi 115 ist sowohl für die 2WD-Modelle (ab 15.900 Euro) als auch für die 4WD-Ausführungen mit variablem Allradantrieb (ab 17.800 Euro) verfügbar. Die Modelle mit Frontantrieb sind ab sofort bestellbar, der Duster mit Allradantrieb folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Nach dem Debüt in dem SUV-Modell wird Dacia die Triebwerke Blue dCi 95 und Blue dCi 115 schrittweise auch in anderen Modellen der Marke einführen. Bei der SCR-Technologie (Selective Catalytic Reduction) wird eine Harnstofflösung (AdBlue) vor dem SCR-Katalysator in den Abgastrakt eingespritzt. Im Katalysator reagiert das im Harnstoff enthaltene Ammoniak mit den Stickoxiden zu den unschädlichen Produkten Wasser und elementarer Stickstoff. Weitere Merkmale der Blue dCi Motoren sind der auf 2.000 bar gesteigerte Einspritzdruck und ein neuer Luft-Wasser-Wärmetauscher zur noch effizienteren Kühlung der Ladeluft. Zusätzlich kombiniert Dacia die Turbodiesel mit neu abgestuften Getrieben. Ergebnis sind ein Leistungszuwachs um 5 PS und ein um 30 Nm gesteigertes Drehmoment bei der Motorisierung Blue dCi 95. Außerdem benötigen die neuen Blue dCi Aggregate für den Spurt von 0 auf 100 km/h eine Sekunde weniger als ihre Vorgänger.
Kategorien: Nachrichten

Sparen bei der Fahrt in den Urlaub

17. Juli 2018 - 18:00
Ferienzeit ist Reisezeit. Ein Teil der Niedersachsen ist bereits gleich mit Beginn der Ferienzeit in die Urlaubsfahrt gestartet, weitere haben die Fahrt noch vor sich. Laut einer aktuellen Umfrage sind im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Auto in den Urlaub gefahren. Doch eine längere Fahrt kann die Urlaubskasse ganz schön strapazieren. Die Experten der "star"-Tankstellen verraten, wie Autofahrer auf dem Weg Benzin und damit bares Geld sparen können. 1. Effizient unterwegs mit der richtigen Fahrweise Ruckartiges Beschleunigen vermeiden, frühzeitiges Hochschalten und vorausschauendes Fahren können 10 bis 20 Prozent Benzin einsparen. Eine möglichst konstante Geschwindigkeit hilft ebenfalls, den Verbrauch gering zu halten. 2. Gepäck gehört in den Kofferraum Grundsätzlich gilt: Das Gepäck sollte am besten im Wageninneren und im Kofferraum verstaut werden. Dachgepäck erhöht den Luftwiderstand und verbraucht auf 100 Kilometern circa zwei Liter Benzin extra. Fahrräder am Heck steigern den Spritverbrauch nicht so stark wie auf dem Dach. Am Urlaubsort angekommen, können Autofahrer ebenfalls Benzin sparen, indem sie das Fahrzeug komplett entladen sowie Fahrradträger und ähnliches abbauen. 3. Den Reifendruck auf die Beladung anpassen Ein zu geringer Reifen-Luftdruck verbraucht bis zu einem Prozent mehr Benzin. Aber Vorsicht: Ein unbeladenes Auto benötigt einen anderen Reifendruck als eines, das mit Kind und Kegel vollgepackt ist. Deshalb empfiehlt es sich, den Reifendruck erst kurz vor der Reise zu prüfen, wenn sämtliches Gepäck an Bord ist. Die richtigen Werte für die entsprechende Beladung stehen entweder im Inneren des Tankdeckels oder im Fahrzeug-Handbuch. 4. Leichtlauföle senken die Reibung Auch mit dem richtigen Öl können Autofahrer Benzin sparen: Bei den sogenannten Leichtlaufölen sinkt die Reibung im Motor – und damit auch der Verbrauch. Um den Ölstand zu prüfen, sollte der Motor...
Kategorien: Nachrichten

Exklusiv zur Autostadt nach Wolfsburg

17. Juli 2018 - 18:00
Auch in diesem Jahr können Interessierte die Autostadt in Wolfsburg exklusiv erleben. Das Autohaus Kuhn+Witte (Jesteburg und Buchholz) lädt zu einer informativen und unterhaltsamen Tagestour ein. Die Besucher erleben die faszinierende Welt des Automobils in Wolfsburg. Automobile Schätze, Kfz-Meilensteine und Design-Ikonen des Automobilbaus: Das alles ist in der Autostadt zu betrachten. Das Team von "Kuhn+Witte" stellt den Teilnehmern alles Sehenswertes auf einer exklusiven Tagestour vor. In der Autostadt Wolfsburg erleben sie eine Zeitreise von den Anfängen bis in die Zukunft der Mobilität. Die nächste Insider-Tour findet am Montag, 20. August, statt. Start und Ziel ist der Parkplatz des Restaurants "Hacienda" in Jesteburg (Am Alten Moor 2). Im Kostenbeitrag ist die Hin- und Rückfahrt im Reisebus, der Eintritt in die Autostadt inklusive Führung, ein Willkommenskaffee und ein Mittagessen mit Freigetränk inbegriffen. Für diesen Ausflug in die Autostadt Wolfsburg ist eine Anmeldung erforderlich. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich bei Verena Oetken unter Tel. 04183-933910 oder per Mail an verena.oetken@kuhn-witte.de anmelden. Diese exklusive Gelegenheit, die Autostadt  kennenzulernen, sollte man sich nicht entgehen lassen.
Kategorien: Nachrichten

Fertigstellung des Michaelis-Küchenfachmarktes in Oelstorf rückt näher

17. Juli 2018 - 17:30
ce. Salzhausen. Die Bauarbeiten für den neuen Küchenfachmarkt und den Erweiterungsbau des weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannten Möbelhauses Michaelis im Salzhäuser Gewerbegebiet Oelstorf laufen weiter auf Hochtouren. "Die Arbeiten an der Außenfassade des Küchenmarktes sind nahezu abgeschlossen. Die Fertigstellung haben wir für Ende dieses Jahres ins Auge gefasst", sagt Doris Harlos, Schwester von Firmeninhaber Otto Michaelis und Leiterin des derzeit noch im Salzhäuser Ortskern befindlichen Küchenhauses, auf WOCHENBLATT-Anfrage. "Auch beim Anbau ans Möbelhaus legen sich die Handwerker mächtig ins Zeug." Im mehrgeschossigen Küchenfachmarkt-Neubau sollen nach dessen Fertigstellung zwischen 60 und 100 Küchen führender Markenhersteller zu haben sein. Der Anbau ans Möbelhaus dient der Vergrößerung der Wohnabteilung sowie des Angebotes an Schlaf- und Speisezimmern. Beide Maßnahmen zusammen, in die insgesamt ein "mittlerer siebenstelliger Betrag" investiert wird, bedeuten eine Vergrößerung des Unternehmens um etwa 7.100 Quadratmeter. "Das ist der richtige Weg in die Zukunft, denn unser höchstes Ziel ist und bleibt die Kundenzufriedenheit", hatte Firmenchef Otto Michaelis kürzlich beim Richtfest betont. Während der Bauphase geht der laufende Verkaufsbetrieb uneingeschränkt weiter, für die Kunden stehen weiterhin genügend Parkplätze zur Verfügung. • Der seit 90 Jahren bestehende Traditionsbetrieb wurde 1928 als Sattlerei und Polstermeisterei gegründet. Das heutige Küchenhaus wurd als Möbelhaus Michaelis 1963 errichtet, 1984 kam das Möbelhaus in Oelstorf hinzu.
Kategorien: Nachrichten

Demokratische Schule eröffnet im Landkreis

17. Juli 2018 - 17:30
Trägerverein "Entfaltungsräume" startet den Betrieb seiner privaten Schule im September in Egestorf und zieht ein Jahr später dauerhaft nach Seevetal um um ts. Seevetal/Egestorf. Freie oder demokratische Schulen sind ein Gegenentwurf zur deutschen Regelschule - und für viele Eltern attraktiv. Wie berichtet, gibt es eine Initiative zur Gründung einer "Freien Schule Nordheide" des gemeinnützigen Vereins „Lebensnahes Lernen“. Einen Schritt weiter ist der Trägerverein "Entfaltungsräume" mit Sitz in Bispingen, der im September eine "Demokratische Schule" eröffnen und damit die Schullandschaft im Landkreis Harburg erweitern wird - zunächst auf ein Jahr befristet in Egestorf, anschließend mit Dauersitz in Seevetal. Wissenschaftliche Erkenntnisse würden zeigen, dass Menschen, die von innen heraus motiviert seien, effektiver und nachhaltiger lernten und dabei zufriedener seien, heißt es in dem Konzept des Trägervereins "Entfaltungsräume". Der Schulbetrieb soll zum Schuljahresstart im September 2018 mit mindestens zwölf und maximal 20 Schülern starten. Die Kinder sind sechs bis neun Jahre alt und lernen gemeinsam. Die Eltern stammen aus Seevetal und Rosengarten. Die Ausnahme bilden der Vereinsvorsitzende Torsten Krüger und seine Frau Marie, die 3. Vorsitzende, die in Bispingen leben. "Entfaltungsräume" plant, pro Jahr fünf bis 15 Schüler zusätzlich aufzunehmen, bis die Grundschule 60 Kinder umfasst. Interimssitz der Demokratischen Schule wird im ersten Schuljahr die zurzeit leerstehende Alte Schule an der Schätzendorfer Straße in Egestorf sein. Anschließend will die Samtgemeinde Hanstedt das Gebäude anders nutzen - wie ist noch offen. Nach den Sommerferien wird sie Bürger aufrufen, in Workshops Nutzungskonzepte zu entwickeln. Der Verein "Entfaltungsräume" indes plant, im nächsten Jahr den Schulsitz dauerhaft in die Gemeinde Seevetal zu verlegen. In der Seevetaler Ortschaft Emmelndorf ist der Trägerverein seit seiner Gründung im März öffentlich in...
Kategorien: Nachrichten

Fertigstellung des Michaelis-Küchenfachmarktes in Oelstorf rückt näher

17. Juli 2018 - 17:30
ce. Salzhausen. Die Bauarbeiten für den neuen Küchenfachmarkt und den Erweiterungsbau des weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannten Möbelhauses Michaelis im Salzhäuser Gewerbegebiet Oelstorf laufen weiter auf Hochtouren. "Die Arbeiten an der Außenfassade des Küchenmarktes sind nahezu abgeschlossen. Die Fertigstellung haben wir für Ende dieses Jahres ins Auge gefasst", sagt Doris Harlos, Schwester von Firmeninhaber Otto Michaelis und Leiterin des derzeit noch im Salzhäuser Ortskern befindlichen Küchenhauses, auf WOCHENBLATT-Anfrage. "Auch beim Anbau ans Möbelhaus legen sich die Handwerker mächtig ins Zeug." Im mehrgeschossigen Küchenfachmarkt-Neubau sollen nach dessen Fertigstellung zwischen 60 und 100 Küchen führender Markenhersteller zu haben sein. Der Anbau ans Möbelhaus dient der Vergrößerung der Wohnabteilung sowie des Angebotes an Schlaf- und Speisezimmern. Beide Maßnahmen zusammen, in die insgesamt ein "mittlerer siebenstelliger Betrag" investiert wird, bedeuten eine Vergrößerung des Unternehmens um etwa 7.100 Quadratmeter. "Das ist der richtige Weg in die Zukunft, denn unser höchstes Ziel ist und bleibt die Kundenzufriedenheit", hatte Firmenchef Otto Michaelis kürzlich beim Richtfest betont. Während der Bauphase geht der laufende Verkaufsbetrieb uneingeschränkt weiter, für die Kunden stehen weiterhin genügend Parkplätze zur Verfügung. • Der seit 90 Jahren bestehende Traditionsbetrieb wurde 1928 als Sattlerei und Polstermeisterei gegründet. Das heutige Küchenhaus wurd als Möbelhaus Michaelis 1963 errichtet, 1984 kam das Möbelhaus in Oelstorf hinzu.
Kategorien: Nachrichten

Christoph Piotrowski ist der jüngste König Vahrendorfs

17. Juli 2018 - 17:30
Christoph Piotrowski regiert den Schützenverein Vahrendorf und Umgebung im Jubiläumsjahr as. Vahrendorf. Christoph Piotrowski hat doppelten Grund zu feiern: Der Ehestorfer ist noch gerade rechtzeitig vorm Vogelschießen des Schützenvereins Vahrendorf 25 Jahre alt geworden und konnte sich beim Vogelschießen in einem spannenden Zweikampf die Königswürde sichern. Piotrowski ist nicht nur der jüngste König der Vereinsgeschichte, sondern auch die Majestät, die die Vahrendorfer durch das 100-jährige Vereins-jubiläum führen wird. Der Versicherungskaufmann hat diesen Coup "von langer Hand geplant", wie er sagt. Piotrowski stammt aus einer richtigen Schützenfamilie. Seine Eltern, seine Schwester und sein Onkel sind ebenfalls Mitglieder im Vahrendorfer Verein. Christoph Piotrowski ist von klein auf Mitglied im Spielmannszug, spielt dort unter anderem die Trommel. 2002, im Königsjahr seines Vaters Martin, trat er in den Schützenverein ein. Damals wurde in ihm auch der Wunsch geweckt, selbst Schützenkönig zu sein. "Für mich stand von Beginn an fest: Mit 25 werde ich König." Es ist das erste Mal, dass der Ehestorfer um die Königswürde mitgeschossen hat - vorher durfte er nicht, weil er noch zu jung war. "Dass es gleich bei meinem allerersten Versuch geklappt hat, ist einfach toll", freut sich der neue König, der mit dem 1039. Schuss den Rumpf heruntergeholt hat. Piotrowski möchte seinen Verein "gut durch das Jubiläumsjahr führen". Zu seinen Adjutanten wählte Christoph Piotrowski seinen Vater Martin sowie Julian Harpenau und Heiko Schröder. "Auch für junge Leute ist es machbar, König zu sein. Wir werden viel Spaß haben", sagt Piotrowski. Der 25-Jährige ist in Ehestorf aufgewachsen. Trotz seines Jobs in Hamburg hat er weiterhin seinen Lebensmittelpunkt in dem Kiekeberg-Dorf. "Ehestorf ist und bleibt die Heimat!", so Piotrowski. Der junge König hat sich vorgenommen, in seinem Königsjahr die Brücke zwischen Jung und Alt zu schlagen. "Der Schützenverein ist auch...
Kategorien: Nachrichten

WOCHENBLATT verlost Tickets für viertes "A Summer's Tale"-Festival in Luhmühlen

17. Juli 2018 - 17:30
ce. Luhmühlen. Nur noch zwei Wochen, dann sind im "Himmel und Heide - Eventpark Luhmühlen" (Westergellerser Heide) Musik, Kultur und Genuss vom Feinsten angesagt: Von Mittwoch, 1., bis Samstag, 4. August, steigt auf dem Freiluft-Gelände bereits zum vierten Mal das Outdoor-Komfortfestival "A Summer's Tale" mit über 100 Programmhighlights für die ganze Familie. Veranstalter ist wie in den Vorjahren die Hamburger FKP Konzertproduktionen GmbH. Als erste hochkarätige Musicacts heizen am Donnerstag Belle & Sebastian und Mando Diao ein, gefolgt am Freitag unter anderem von New Model Army und Madness. Für einen unvergesslichen Abschluss des Festivals 2018 sorgen am Samstag die Editors, Tocotronic und Fury In The Slaughterhouse. Der Knaller: Das WOCHENBLATT verlost in Zusammenarbeit mit FKP Scorpio jeweils zwei Festival-Tagestickets für Donnerstag, Freitag und Samstag. Wer die begehrten Freikarten haben möchte, schickt bis Donnerstag, 25. Juli, eine Mail mit dem Stichwort "A Summer's Tale" an gewinnspiel@kreiszeitung.net. Bitte die Telefonnummer und den gewünschten Festival-Tag nicht vergessen! Geschmackvoll abgerundet wird das diesjährige Line-Up mit dem "Rockstar unter den TV-Köchen", Tim Mälzer. Er präsentiert in Luhmühlen exklusiv "Mälzers Festival Kitchen". Kulinarischen Highlights der etwas anderen Art widmet sich indes Bestseller-Autor Wladimir Kaminer, der in der Westergellerser Heide sein neues Buch über Kreuzfahrten vorstellt. • Mehr Infos zum abwechslungsreichen Programm und auch zu den Eintrittspreisen unter www.asummerstale.de.
Kategorien: Nachrichten

Aussiedlerhof aus dem Landkreis gesucht

17. Juli 2018 - 17:30
Königsberger Straße: Freilichtmuseum am Kiekeberg interessiert an Hof aus den 1950er oder 1960er Jahren as. Ehestorf. Ein Bauernhof für den Kiekeberg: Für die neue „Königsberger Straße“ sucht das Freilichtmuseum am Kiekeberg (Am Kiekeberg 1) in Ehestorf einen Aussiedlerbauernhof aus dem Landkreis Harburg. Das Gebäude aus den 1950er oder 1960er Jahren soll am Originalstandort ab- und im Museum wieder aufgebaut werden. Dort zeigt es dann, wie Landwirte in der jungen Bundesrepublik arbeiteten. Alexander Eggert, Leiter der Abteilung Volkskunde, erläutert: „Wir suchen einen der typischen Bauernhöfe, die ab 1956 außerhalb der Dörfer gebaut wurden. Die meisten Leser kennen die klassische Aufteilung als Kopf-Hals-Rumpf-Bau: Wohnhaus und Viehstall sind durch eine ‚Schmutzschleuse‘ getrennt. Wichtig für uns: Der Bauernhof soll allenfalls moderat modernisiert sein und aus dem Landkreis Harburg stammen.“ Die Aussiedlerhöfe sind die Keimzelle der modernen Landwirtschaft. Lagen Jahrhunderte lang alte Höfe mitten im Ort und prägten mit Viehtrieb und Misthaufen den Alltag, siedelten in den 1950er Jahren Bauern in der Feldmark. In den historisch gewachsenen Orten war oft kein Platz für Expansion, für moderne Maschinen, große Ställe und ein einzeln stehendes Wohnhaus. Die neuen Ansiedlungen wurden politisch gefördert. Besondere Programme gab es für Flüchtlinge und Vertriebene, die nach dem Krieg neu anfangen mussten. „Sie bekamen mit den bäuerlichen Flüchtlingssiedlungsstellen die Chance auf einen eigenen Hof und eine sichere Existenzgrundlage“, sagt Alexander Eggert. „Das Wirtschaftswunder wirkte sich dann kurze Zeit später massiv auf die Landwirtschaft aus: Traktoren und Landmaschinen eroberten die Felder und ersetzten die ins Gewerbe abgewanderten Arbeitskräfte. Dies bedeutete umwälzende Veränderungen des bisherigen bäuerlichen Lebens.“ Die „Königsberger Straße“ wird mit dem Aussiedlerhof zeigen, wie sich die Landwirtschaft in den Nachkriegsjahren entwickelte, wie...
Kategorien: Nachrichten

"Wir wohnen jetzt illegal in einem Schwarzbau"

17. Juli 2018 - 17:30
Oberverwaltungsgericht kippt Bebauungsplan zum Dauerwohnen in Kakenstorf bim. Kakenstorf. "Hoffnungen wurden enttäuscht, 16 Jahre politische Arbeit kaputt gemacht", sagt Kakenstorfs Bürgermeister Heiko Knüppel merklich betroffen. Er meint damit das Ringen der Lokalpolitiker um eine Lösung, in den Häusern im bisherigen Wochenendgebiet "Auf der Horst" dauerhaftes Wohnen zu ermöglichen. "Alle waren froh, unter Mitwirkung der Bürger und Träger öffentlicher Belange einen tragfähigen Kompromiss hinbekommen zu haben. Nun hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) den vor fast drei Jahren verabschiedeten Bebauungsplan durch sein Urteil gekippt", berichtet Knüppel. Geklagt hatten zwei Anwohner, deren Grundstücke durch den neuen Bebauungsplan in Wald umgewandelt werden sollten. Ihnen gab das OVG nun Recht. Die beiden Grundstücke der Kläger, so berichten Heiko Knüppel und sein Stellvertreter Reinhard Hinrichs, seien ursprünglich für die Bebauung mit Wochenendhäusern vorgesehen gewesen. Die Gemeinde vertritt die Auffassung, dass ein Bebauungsplan, der über viele Jahre nicht umgesetzt wurde, ohne Folgen zurückgenommen werden kann. In diesem Fall hätten die Grundstückseigentümer immerhin rund 30 Jahre Zeit zum Bauen verstreichen lassen. Der alte Bebauungsplan war im Februar 1982, der geänderte im November 2015 nach einer 13-jährigen Erarbeitungsphase gültig geworden. Das Gericht hingegen bezeichnet die Waldumwandlung als "Sonderopfer", bedeutet: Die beiden Kläger müssten ein Opfer zugunsten derjenigen erbringen, die durch den geänderten B-Plan Dauerwohnrecht erhalten. Sollte das OVG-Urteil Bestand haben, leben 63 Eigenheimbesitzer in dem Gebiet illegal in einem Schwarzbau, drei Häuser könnten dort nicht - wie geplant - in Wohnhäuser umgebaut werden. Auch wären nicht wie zuletzt vorgesehen 155 Quadratmeter, sondern nur 90 Quadratmeter Wohnfläche zulässig. Im schlimmsten Fall müssten Teile der Häuser angerissen werden. "Für uns ist jetzt wieder alles offen und wir leben...
Kategorien: Nachrichten