Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 15 Minuten 5 Sekunden

Feuchttücher sind ein großes Problem

18. Januar 2019 - 17:30
Aber ein Fettberg wie in der Kanalisation in England ist kaum möglich: So funktioniert die Abwasserentsorgung in Buchholz os. Buchholz. Diese Nachricht sorgte vor Kurzem weltweit für Aufsehen: Ein monströser Fettberg verstopfte die Kanalisation der 14.000-Einwohner-Küstenstadt Sidmouth in der südenglischen Grafschaft Devon. Er war 64 Meter lang und hatte die Größe von sechs aneinandergereihten Doppeldeckerbussen. Kann so etwas auch bei uns passieren? Das WOCHENBLATT fragte bei der Stadt Buchholz in Person von Jürgen Steinhage (Fachbereichsleiter Betriebe) und Lothar Meyer (Fachdienstleiter Stadtentwässerung) nach. "Theoretisch kann das in jeder Stadt geschehen, wenn zu viele Stoffe eingeleitet werden, die nicht abbaubar sind und sich ansammeln können", erklärt Jürgen Steinhage. Praktisch tue die Stadtverwaltung alles, damit es dazu nicht kommt. Zum einen investiert die Stadt Buchholz eine knapp sechsstellige Euro-Summe pro Jahr zur Unterhaltung des Schmutzwasser- (rd. 120 Kilometer) und Regenwasser-Kanalsystems (ca. 140 Kilometer). Einmal pro Jahr werden alle Kanäle durchgespült, sodass sich Fette und andere Stoffe erst gar nicht absetzen können, berichtet Lothar Meyer. Zur Überwachung gehören auch regelmäßige unterirdische Fahrten mit Videokameras, sodass Schadstellen in der Kanalisation und Fehleinleitungen von Wasser schnell erkannt werden können, sagt Meyer. Zum anderen gehören auch Bürgerinformationen zur Prävention von Kanalschäden. Mit Infozetteln machte die Stadt z.B. im Jahr 2016 darauf aufmerksam, dass Hygiene-, Kosmetik- und Feuchttücher ein Problem für die Kanalisation sind, da sie die Abwasserpumpen verstopfen. Anders als Toilettenpapier seien die Hygieneprodukte nicht abbaubar und sorgten manches Mal für Verstopfungen. "Es gibt nichts, was die Bürger nicht in die Toilette werfen", berichtet Steinhage. 24 Pumpwerke stehen in der 40.000-Einwohner-Stadt, eine Instandsetzung einer defekten Abwasserpumpe schlägt schnell mal mit rd....
Kategorien: Nachrichten

"Ich möchte ein Lebensgefühl vermitteln!"

18. Januar 2019 - 17:30
Niels Battenfeld hat das Bendestorfer Traditionshaus "Meinsbur" gekauft / Sieben Millionen Euro sollen investiert werden mum. Bendestorf. "Ich möchte, dass unsere Gäste nicht nur essen gehen, sie sollen ausgehen und eine gute Zeit haben." Niels Battenfeld hat eine ganz genaue Vorstellung von seinen Plänen mit dem "Meinsbur" in Bendestorf (Samtgemeinde Jesteburg). Ihm geht es nicht darum, ein weiteres Restaurant zu eröffnen. Der 43-Jährige möchte ein Lebensgefühl vermitteln. Ende vergangenen Jahres hat der Unternehmer, der in Ramelsloh wohnt, das alt-ehrwürdige Hotel-Restaurant von Erich Martin Maisch gekauft. Ende Januar ist Übergabe, dann beginnen die umfangreichen Arbeiten. Voraussichtlich bis Ostern ist das Haus geschlossen. "Vom jetzigen Restaurant-Gebäude bleibt nur die historische Hülle stehen", so Battenfeld. "Mein Ziel ist es, den Gästen eine besondere Atmosphäre zu schaffen", sagt er. Unter anderem soll es Tische geben, an denen sich unterschiedliche Gäste treffen und ins Gespräch kommen können. "Wer allein bleiben möchte, kann dies natürlich. Ich glaube aber, dass man weggeht, um Menschen zu treffen", erklärt der neue Eigentümer. "Und die Gespräche können später an der modernen Bar fortgesetzt werden." Battenfeld ist dabei wichtig, dass das neue "Meinsbur" nicht elitär ist. Es wird Frühstück, Mittag und Abendessen geben - zu angemessenen Preisen. Etwa 500.000 Euro investiert Battenfeld laut eigenen Angaben in den Umbau des Restaurants, das künftig unter dem Namen "Bur - Feinschmeckerei" firmieren soll. Der Unternehmer möchte insgesamt fast sieben Millionen Euro in den Standort investieren. Unter anderem soll auf 1.000 Quadratmetern ein neues Bettenhaus mit einem Wellnessbereich entstehen. Das neue Boutique-Hotel "Meinsbur" könnte dann über 38 Zimmer verfügen. Besonders interessant sind Battenfelds Pläne für eine Orangerie im Garten - eine "spektakuläre Konstruktion aus Stahl und Glas". Dort werden Empfänge für bis zu 100 Personen...
Kategorien: Nachrichten

"Grenzen des Respekts achten"

18. Januar 2019 - 17:30
"Bürgerplattform gegen Straßenausbau in Hanstedt" ist jetzt ein Verein mum. Hanstedt. Das ist konsequent: Aus der Bürgerinitiative "Bürgerplattform gegen Straßenausbau in Hanstedt" ist jetzt ein Verein geworden. Die Aufgaben der bisherigen Bürgerplattform seien übernommen worden, teilt Kirsten Maack mit. "Die verbliebenen Mitglieder des Sprechergremiums hatten sich entschlossen, die Arbeit in neuer Form weiterzuführen." Mit Aktionen wie "Rote Karte für die STRABS" setzt sich die Initiative für die Abschaffung der Straßenausbau-Beitragssatzung in Hanstedt ab. Sinnbild des Protestes sind rote Plakate und Banner, die an vielen Stellen in der Gemeinde Hanstedt zu finden sind. Maack weiter: "Da sich unsere Hoffnung einer Abschaffung der Strabs in Hanstedt in 2018 noch nicht erfüllt hat, ist es an der Zeit, die Lücke in der Struktur des Widerstandes gegen die STRABS zu schließen." Zwischen der IG Forstweg und dem auf Landesebene engagierten "Niedersächsischen Bündnis gegen Straßenausbaubeiträge" (NBgS) möchte der neue Verein den Bürgern in Hanstedt mit allen Ortsteilen eine eigenständige Organisation anbieten. Ab sofort stehen Monika Schünemann als Vorsitzende sowie Dirk Treue als stellvertretender Vorsitzender dem neuen Verein vor. Weitere Vorstands- und Gründungsmitglieder sind Karl-Heinz Breitmeyer, Kati Kloss, Kirsten Maack und Birte Seier. "In diesem Jahr werden wir in Hanstedt den Kampf mit großem Engagement und mit kreativen Aktionen weiterführen", sagt Maack. "Aber dabei auch auf die Einhaltung der Grenzen des gegenseitigen Respekts achten." Die Mitglieder freuen sich auf ein Jahr spannender und diskussionsfreudiger Sitzungen, "auch wenn wir unserem Verein die nur denkbar kürzeste Lebensdauer wünschen - gern auch vor Ende 2019", so Maack. • Wer Kontakt zum neuen Verein aufnehmen möchte, schreibt eine E-Mail an rotekartefuerdiestrabs@gmail.com. • Wie berichtet, spielt die Gemeinde Hanstedt beim Thema Straßenausbau-Beitragssatzung...
Kategorien: Nachrichten

So versuchen Betrüger, am Telefon Geld zu ergaunern

18. Januar 2019 - 17:00
Der Enkeltrick kennt mittlerweile viele Varianten / Die Zahl der Betrugsfälle hat in Niedersachsen zugenommen / Wie ein 89 Jahre alter WOCHENBLATT-Leser eine Trickbetrügerin alt aussehen ließ (ts). Der Enkeltrick ist eine perfide Form des Betrugs. Als Opfer hatte sich eine Unbekannte Ernst B. ausgesucht. Doch der 89 Jahre alte WOCHENBLATT-Leser fiel nicht darauf herein, sondern informierte die Polizei. Wie raffiniert Trickbetrüger am Telefon vorgehen, zeigt der Anruf zur Mittagszeit bei dem 89-Jährigen. Sie erwischt damit einen günstigen Augenblick. Denn Ernst B. hatte einen Tag zuvor bei einer Geburtstagsfeier neue Menschen kennengelernt. Sie gibt sich übermäßig vertraulich. Er geht davon aus, die Anruferin sei jemand von der Feier. Die Trickbetrügerin duzt Ernst B. sofort, spielt ihm die gute Freundin vor. Wie es ihm gehe und was er gerade koche, will sie wissen. "Sie sprach mit angenehmer weicher Stimme im akzentfreien Deutsch", erinnert sich Ernst B., ein früherer Zollbeamter. Schließlich kommt die Anruferin zur Sache: Sie sei bei einer Versteigerung und könne günstig einen BMW erwerben. Eine einmalige Chance. Sie müsse Geld bei der Auktion hinterlegen. Ob er ihr sofort 3.000 Euro Bargeld leihen könne, fragt sie. Bei Ernst B. schrillen die Alarmglocken. Er gibt sich reserviert. Wie viel Geld er auf dem Konto habe, will sie wissen. Die Frau versucht, ihm ein schlechtes Gewissen zu machen: "Dann geht mir der schöne BMW flöten", bettelt sie. Aber Ernst B. beendet das Gespräch und ruft die Polizei an. Eine Stunde später sind die Beamten bei ihm. "Sie war raffiniert, aber so einfach geht das nicht, mich auszunehmen", sagt er. Die Zahl der Betrugsfälle mit dem sogenannten Enkeltrick und seinen Varianten hat in Niedersachsen zugenommen: von 3.697 in 2017 auf 4.654 in den ersten elf Monaten des Jahres 2018. Das geht aus der Antwort des Niedersächsischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP) im...
Kategorien: Nachrichten

Gruppe "MaCajun" gibt traditionelles "Neujahrskonzert" in Salzhausen

18. Januar 2019 - 15:50
ce. Salzhausen. Zu ihrem traditionellen "Neujahrskonzert" in Salzhausen lädt die beliebte Band "MaCajun" jetzt wieder ein. Die Gruppe, deren Mitglieder aus dem Raum Salzhausen und Umgebung kommen, spielt handgemachte Musik aus Louisiana. Gepflegt wird der klassische Stil der Cajunmusik, aber auch viele neue Arrangements, die in Louisiana zu Hause sind, wurden in das umfangreiche Repertoire übernommen. "MaCajun" wurde 1995 von Klaus Haettich gegründet, der Akkordeon und Mandoline spielt. Zur aktuellen Besetzung gehören neben ihm Horst Ramacher (Frottoir, Percussion), Günter Khuen (Bässe), Rudolf Goldberg (Schlagzeug), Jürgen Deepe (Gitarre) und Neuzugang Evelyn Körner, die die "erste Geige" bzw. Fiddle spielt. Die Formation hat eine ständig wachsende Fangemeinde, inzwischen vier CDs aufgenommen und wurde 2011 mit dem Award als beste europäische Cajungruppe ausgezeichnet. Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf für 12 Euro in Salzhausen bei der Haide-Apotheke und der Buchhandlung Hornbostel sowie für 15 Euro an der Abendkasse. Fr., 25.01., um 20 Uhr in "Rüter's Hotel & Restaurant" (Hauptstraße 1) in Salzhausen. Infos unter www.macajun.de. 
Kategorien: Nachrichten

Deutscher Vizemeister im Cross

18. Januar 2019 - 11:30
RADSPORT: Ben Laatsch aus Buchholz triumphiert in den Kiebitzbergen (cc). Als deutscher Vizemeister im Cycle-Cross jubelte Ben Laatsch von der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide am vergangenen Wochenende bei der deutschen Radcross-Meisterschaft in den Kiebitzbergen von Kleinmachnow bei Berlin. Dabei musste der Buchholzer sein ganzes technische Können zeigen. „Bis auf das Wetter war alles stimmig“, resümierte Cheforganisator Walter Röseler nach dem letzten Rennen. „Aber auf der anderen Seite gehört so ein Wetter auch zum Cross irgendwie dazu." Die rund 3.000 Zuschauer an den Strecken störte aber weder der konsequente Nieselregen noch die ein oder andere Sturmböe. Denn beim Deutschlandfinale wurde von der Radsport-Elite "Radsport zum Feinsten" geboten. 600 Fahrer kämpften auf dem 2,9 Kilometer langen Rundkurs um den Titel "Deutscher Cross-Meister 2019". Dabe ging es über tiefe Waldwiesen, durch viele Kurven, schwierige Anstiege und jede Menge Sand.  In den verschiedenen Altersklassen waren zwischen drei und neun Runden zu absolvieren. Die RSG Nordheide war mit drei Nachwuchsfahrern angetreten: Piet Loos, Ben Laatsch und Luk Boving (Stevens Racing-Team) in den Altersklassen U15, U17 und U23. Jeder mit einem individuellen Ziel, aber alle mit dem Anspruch auf ein Treppchenplatz. Für Piet Loos, fuhr ein hart umkämpftes Rennen, dass besonders in sandigen Laufpassagen allen Fahrer viel Kraft abverlangte, und wurde am Ende Sechster. Luk Boving, erwischte Tags darauf zwar einen guten Start, verlor aber durch einen vor ihm gestürzten Fahrer den Anschluss an die Führungsgruppe. Trotz einer starken Aufholjagd reichte die Kraft nicht mehr aus, um an das Spitzenfeld heranzufahren, so dass auch Luk sich mit Platz sechs zufrieden geben musste. Dritter im Bunde war Ben Laatsch, der mit der Startnummer Eins als Favorit in das U17 Rennen ging, und sich nach einem guten Start schon in der ersten Runde von seinen Konkurrenten absetzen konnte. Durch einen Sturz auf dem...
Kategorien: Nachrichten

Starke Zeiten auf der "langen Strecke"

18. Januar 2019 - 8:00
SCHWIMMEN: Erfreuliche Medaillenausbeute bei den Bezirksmeisterschaften (cc). "Mit starken Zeiten sind die Landkreis-Schwimmer bei den Bezirksmeisterschaften der „Langen Strecke“ in Wietze in das neue Sportjahr 2019 gestartet", berichtet Kreispressewartin  Gaby Stelting. "Das beeindruckende Ergebnis von 21 Medaillen spricht für sich." Mit starken Zeiten haben die Kreisschwimmer am 12.01.2019 im Dr. Erich Bunke Bad in Wietze das Schwimmerjahr 2019 bei den Bezirksmeisterschaften der „Langen Strecke“ eingeläutet. Das beeindruckende Ergebnis von 21 Medaillen spricht für sich. Der eifrigste Medaillensammler in der Jahrgangswertung war Niklas Asshauer (Jahrgang 2008) von den Schwimmfreunden Meckelfeld mit drei ersten Plätzen über 400-Meter-Lagen, 800-Meter- und 1500-Meter-Freistil. Zwei Bezirkstitel im Jahrgang 2002 sicherte sich Carolin Stelting (Blau-Weiss Buchholzer) über 400-Meter-Lagen und 800-Meter-Freistil. Tobias Stelting (Jg. 2006, Blau-Weiss) holte den Jahrgangstitel über 800-Meter-Freistil und den Vizetitel über 400-Meter-Lagen. Jeweils einen Bezirksjahrgangstitel holten auch Mia Julia Gemmeker (Jg. 2009, Blau-Weiss) über 400-Meter-Freistil, und Vivien-Joelle Häming (Jg. 2008, SG Wiste) über 400-Meter-Lagen. Silber ging an an Lisa Kraus (SG Wiste) über 400-Meter-Lagen und 800-Meter-Freistil, Frederick Riebesell über 400-Meter-Freistil und 400-Meter-Lagen, Wiebke Krafzik über 1500-Meter-Freistil, Jonathan Brase über 1500-Meter-Freistil und Henrik Holland-Moritz (alle SC Seevetal) über 400-Meter-Lagen, sowie an Saskia Gleichforsch über 400-Meter-Lagen und Nick Tschentschel (beide Blau-Weiss) über 400-Meter-Freistil. Bronze ging an Joshua-Elias Bauer (TVV Neu Wulmstorf) über 400-Meter-Lagen, Saskia Gleichforsch (Blau-Weiss) über 800-Meter-Freistil sowie an Henrik Holland-Moritz (SC Seevetal) über 1500-Meter-Freistil.
Kategorien: Nachrichten

Cyclocross-Finale in Buchholz

18. Januar 2019 - 5:30
(cc). Am Sonntag, 20. Januar, richtet die Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide die finalen Rennen im Stevens Cyclocross im Stadtwald in Buchholz aus. Die Starts finden zwischen 9 und 15 Uhr statt.
Kategorien: Nachrichten

In Tostedt: Infos zum Schutz vor Cybercrime

18. Januar 2019 - 5:00
bim. Tostedt. "Cybercrime - wie kann ich mich vor Internetkriminalität schützen?" ist der Titel des Vortrages, den Carsten Bünger, Spezialist der Polizei Niedersachsen, bei den Landfrauen in Tostedt hält. Am Freitag, 25. Januar, um 19 Uhr gibt er im Hotel "Zum Meierhof", Buxtehuder Straße 3, seine Erfahrungen weiter sowie Tipps und Tricks, damit weiterhin sicher im Internet gesurft werden kann. • Anmeldung bei den Ortsvertrauensfrauen. Gäste sind willkommen und erhalten weitere Infos bei Gerti Jobmann unter Tel. 04165-80549 oder per E-Mail gertiluise@gmx.de erhalten oder sich dort anmelden.
Kategorien: Nachrichten

Gustav Baden ist seit 75 Jahren in der Wistedter Feuerwehr

17. Januar 2019 - 10:00
bim. Wistedt. Bestens besucht war die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wistedt. Ortsbrandmeister Frank Stockhausen begrüßte eine fast vollzählige Einsatz- und Altersabteilung sowie Tostedts Ersten Samtgemeinderat Stefan Walnsch, Kreisbrandmeister Volker Bellmann und Gemeindebrandmeister Sven Bauer, die den ehrenamtlichen Rettern für die geleistete Arbeit und ihre Einsatzbereitschaft dankten. Kreisbrandmeister Volker Bellmann hatte auch die schöne Aufgabe, langjährige Mitglieder zu ehren: für sage und schreibe 75-jährige Mitgliedschaft zeichnete er Gustav Baden aus, für 40-jährige Mitgliedschaft Karl-Ludwig Fehling und für 25-jährige Mitgliedschaft Christopher Dempt. Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr Wistedt zu 91 Einsätzen gerufen, darunter 17 Brandeinsätze, 22 technische Hilfeleistungen, 13 allgemeine technische Hilfeleistungen (Brandsicherheitswachen und Umzugsbegleitungen) sowie 39 Helfer vor Ort (HvO)-Einsätze, berichtete Ortsbrandmeister Frank Stockhausen. Um dieses Einsatzaufkommen bewältigen zu können, nahmen die Wistedter Retter regelmäßig an Aus- und Fortbildungen teil, u.a. an mehreren Lehrgängen an der Feuerwertechnischen Zentrale (FTZ) Hittfeld und der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz. • Personalbestand: 43 Aktive, 14 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung sowie 20 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. • Beförderungen: zum Feuerwehrmann: Moritz Schlegel, zum Oberfeuerwehrmännern: Benjamin Fritz und Christian Merkens, zu Hauptfeuerwehrfrauen: Merle Baden, Michèle Bauer und Chantal Mildenberger, zum Oberlöschmeister: Tim Oliver Martens, zum Hauptlöschmeister: Florian Rosenow. • Wahlen: Gruppenführer Gruppe 1: Tim Oliver Martens, stv. Gruppenführer Gruppe 1: Rainer Bassen, Gruppenführer Gruppe 2: Oliver Domin, stv. Gruppenführer Gruppe 2: Carsten Schultz, Jugendwart: Bernd Busse, stv. Jugendwart: Benjamin Fritz, Atemschutzgerätewart: Lucas Bassen, stv....
Kategorien: Nachrichten

Futsal-Turnier in Jesteburg

17. Januar 2019 - 7:30
(cc). In 30. Auflage veranstaltet der SV Bendestorf am Sonntag, 20. Januar, sein Herren-Futsal-Hallenturnier um den Walther-Hallensleben-Pokal. Anpfiff ist um 11 Uhr in der Sporthalle der Grundschule in Jesteburg, Am Turnierplatz 20. Das Endspiel beginnt voraussichtlich um 16.15 Uhr. Die teilnehmenden Mannschaften sind der TSV Eintracht Hittfeld, FC La Ola Hamburg, TV Asendorf-Dierkshausen, MTV Ramelsloh, U19 des TSV Buchholz 08, FSV Tostedt, VfL Jesteburg und der gastgebende SV Bendestorf mit jeweils zwei Teams. "Es werden traditionell Sachpreise ausgespielt und der Spaß soll wiederum im Vordergrund stehen", sagt SVB-Obmann Frank Dohnke.
Kategorien: Nachrichten

„Luchse“ wollen in die Erfolgsspur zurück

17. Januar 2019 - 7:00
(cc). Am Samstag, 19. Januar (19 Uhr, Nordheidehalle), treffen die Handballfrauen der HL Buchholz 08-Rosengarten im Heimspiel der 2. Bundesliga auf das abstiegsbedrohte Team des BSV Sachsen Zwickau, und wollen nach den beiden knappen Niederlagen in Waiblingen (27:28) und Wuppertal (26:27) die Vorrunde mit einem Sieg abschließen. „Die Niederlagen sind Vergangenheit. Jetzt werden wir uns wieder auf unsere Stärken besinnen“, sagt Luchse-Trainer Dubravko „Dudo“ Prelcec. Dem fügt Geschäftsführer Sven Dubau entschlossen hinzu: „Wir werden den BSV Sachsen Zwickau ernst nehmen und auf keinen Fall unterschätzen, denn es waren in der Vergangenheit unabhängig vom Tabellenplatz, immer enge Ergebnisse zwischen den beiden Teams.“ Die Sächsinnen erspielten sich zwar mit 28:20 beim SV Werder Bremen einen deutlichen Sieg, aber am vergangenen Wochenende kassierte der Tabellen-14. mit ihrem neuen Trainer Norman Rentsch ein 23:30 gegen den 1. FSV Mainz 05. Gegen Bremen hatte auch wieder Corinna Cupcea bei Zwickau ausgeholfen, die schon mehrere Male die Mannschaft vor einem Abstieg rettete. Eigentlich sind die Sächsinnen auf allen Positionen gut aufgestellt. Vor allem im Rückraum ragt die Kroatin Katarina Pavlovic heraus, die schon auf 80 Tore kam. Auf insgesamt 90 Treffer kam sogar die Kapitänin Jenny Choinowski, die auf der rechten Seite und spielt. In der Kreismitte sorgt Nadja Bolze (60 Tore) ständig für Gefahr, da sie sich geschickt von ihren Bewacherinnen absetzen kann. Die Ungarin Petra Nagy (43 Tore) und Juliane Redder (41 Tore) setzten die gegnerische Abwehr durch ihr Können zusätzlich unter Druck. Die Mannschaft leistet sich aber auch viele technische Fehler und ist auch in der Rückwärtsbewegung phasenweise zu langsam. „Dennoch werden wir das Gästeteam niemals unterschätzen“, verspricht Prelcec.
Kategorien: Nachrichten

Vortrag über Kambodscha in Heidenau

16. Januar 2019 - 18:00
bim. Heidenau. Zur Jahreshauptversammlung treffen sich die Mitglieder des Landfrauenvereins Heidenau und Umgebung am Mittwoch, 23. Januar, um 19.30 Uhr im Gasthaus Burmester, Everstorfer Straße 7. Dann hält Thorsten Ehlermann (Foto) einen Vortrag über Kambodscha und Vietnam. • Anmeldungen bei Martina Meier, Tel. 04182-4630.
Kategorien: Nachrichten

Sonntag stehen Jugendturniere auf dem Programm

16. Januar 2019 - 17:00
(cc). Spannend werden auch die Spiele am Sonntag, 20. Januar, in der Sporthalle in Nenndorf. Denn auch bei den beiden Jugendturnieren der U15-Junioren ist es dem Organisationsteam des FC Rosengarten gelungen, ein großartiges Teílnehmerfeld auf die Beine zu stellen. "Alle Jungs freuen sich auf das großes Event", so FCR-Jugendobmann Dirk Eckelmann. Um Punkt 9 Uhr beginnt das Turnier der zweiten Mannschaften. Um 13.30 Uhr starten die ersten Teams der U15-Jugend. Teilnehmen werden Mannschaften aus den Vereinen des TSV Buchholz 08, SV Drochtersen-Assel, FC Süderelbe, MTV Ramelsloh und vom gastgebenden FC Rosengarten, die am Sonntagvormittag ihre Spiele austragen werden. Am Sonntagnachmittag sich Teams des VFL Maschen, der JSG Elbdeich-Lassrönne, und die U14 des FC Rosengarten am Start. Auch der VFL Lüneburg, FSV Harburg-Rönneburg, und TUS Fleestedt haben ihre Teilnahme zugesagt. "Gespielt wird mit Vollbande und auf große Tore", betont Eckelmann. "Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer in der Halle können sich auf auf spannende und spektakuläre Spiele freuen."
Kategorien: Nachrichten

Dirk und Sina Rohrer laden zum Ball in Königsmoor

16. Januar 2019 - 16:00
bim. Königsmoor. Zum Königsball lädt der Schützenverein Königsmoor für Samstag, 26. Januar, in die Moorhalle, Baurat-Wiese-Straße 93, ein. Seine Majestät Dirk „Johnny der Wegweisende“ Rohrer und seine Königin Sina freuen sich darauf, mit ihren Gästen bis in die Morgenstunden zu feiern. Geladen sind nicht nur die Schützen des eigenen Vereins und der Gastvereine, sondern alle, die Freude daran haben, in festlicher Kleidung zu tanzen, zu feiern und Spaß zu haben. Der Empfang startet ab 19 Uhr, der Ball beginnt um 20 Uhr. • Tische können bis zum 22. Januar reserviert werden unter der Telefonnummer 04180-610513. Der Eintritt ist frei.
Kategorien: Nachrichten

Todtglüsingens Handdruckspritze: "Alte Dame" zog um

16. Januar 2019 - 15:00
bim. Tostedt. Die Handdruckspritze der Freiwilligen Feuerwehr Todtglüsingen, Baujahr 1904, die seit Gründüng der Wehr im Jahr 1905, also seit über 112 Jahren im Bestand war, hat einen neuen ehrenvollen Ausstellungs-Platz gefunden - und zwar in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Hittfeld. "Da wir einen neues Fahrzeug, einen Geräte-Wagen-Gefahrengut, bekommen werden, ist kein angemessener Platz mehr für die Handdruckspitze im Todtglüsinger Feuerwehrhaus vorhanden", berichtet Hans-Joachim Geyer, Pressewart der Feuerwehr Todtglüsingen. Daher sei beschlossen worden, sie im Foyer der FTZ als Dauerleihgabe auszustellen. Feuerwehr aktuell Gesagt getan: Die Altenriege putzte und polierte die Handdruckspritze, die schließlich - auch im Beisein der Jugendfeuerwehr - verabschiedet wurde. "Die Verlegung wurde zwar nicht mit einem PS vorgenommen, was möglich gewesen wäre, weil die Handdruckspritze noch voll funktionsfähig ist", so Geyer. Stattdessen wurde die "alte Dame", wie die Feuerwehrleute sie liebevoll nennen, per Anhänger und Mannschaftstransportwagen nach Hittfeld gebracht. Jetzt kann sie in der FTZ, Rieselwiesen 14, in Seevetal-Hittfeld bewundert werden.
Kategorien: Nachrichten

Buchholz 08 II hofft auf Titel-Hattrick

16. Januar 2019 - 12:00
FUSSBALL: Nach dem Erfolg beim Lim`s Cup siegten die 08-Kicker beim Hallenturnier in Nenndorf (cc). Jetzt wollen die ehrgeizigen Bezirksliga-Fußballer des TSV Buchholz 08 II zum dritten Mal in Serie beim Hallenturnier am 26. Januar in Heidenau triumphieren. Das hohe Ziel, beim „Budenzauber“ noch ein Titel-Hattrick zu schaffen, hat 08-Trainer Andrè Oldenburg gesetzt, der völlig begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft am vergangenen Samstag beim Malermeister-Matuschak-Hallenturnier in Nenndorf war. Die 08-Kicker mussten beim Hallenturnier des TuS Nenndorf nur einmal nach einem 4:4 gegen SC Klecken über ein Penaltyschießen einen 7:6-Sieg erkämpfen, und sicherten sich am Ende den Siegerpokal und eine Siegprämie von 100,-- Euro nach einem deutlichen 5:1-Sieg im Finale gegen die Allstars des TuS Nenndorf. Für Buchholz 08 trafen: Cisse Abdoulaye (2), Isa Buzhala, Christoph Behrens, und Justin Oldenburg (je 1). Christoph Behrens war mit insgesamt elf Treffern der „Torschützenkönig“ des Turniers. Eine Woche zuvor hatte das 08-Team schon beim Lim`s Cup in Buchholz die Siegermannschaft gestellt (das WOCHENBLATT berichtete). Turnierleiter Marco Matthies vom gastgebenden TuS Nenndorf bedankte sich bei den teilnehmenden Teams für spannende Spiele und für ein außerordentliches faires Verhalten. Malermeister Matuschak versprach, dass er auch im kommenden Jahr das Turnier als Hauptsponsor unterstützen wird.
Kategorien: Nachrichten

Hochkarätiges Teilnehmerfeld

16. Januar 2019 - 11:00
FUSSBALL: Zwei Tage lang „Budenzauber“ beim FC Rosengarten in der Nenndorfer Sporthalle (cc). Die Freunde des gepflegten Hallenkicks dürfen sich auf „Hallenfußball vom Feinsten“ freuen. Denn am Samstag, 19. Januar, ist der FC Rosengarten Gastgeber der hochkarätig besetzten 2. Sparkassen-Masters Rosengarten. Anpfiff ist um 13 Uhr in der Sporthalle in Nenndorf. Schon am Freitag, 18. Januar, 19.30 Uhr, wird an gleicher Stelle für das Hauptturnier ein Qualifikationsturnier ausgetragen. Der Eintritt ist frei. Gespielt wird mit Rundumbande auf Fünf-Meter-Tore. Zum Rahmenprogramm gehören eine große Tombola, sowie allerlei Speisen und Getränke zu fairen Preisen. „Der Hauptpreis bei der Tombola wird wieder ein Fernseher sein“, berichtet Fabian Bartels. Folgende Mannschaften sind mit von der Partie: Vorjahresdritter TSV Buchholz 08 (Oberliga Hamburg), Titelverteidiger TSV Winsen, TV Meckelfeld (beide Landesliga Niedersachsen), Buxtehuder S, Harburger TB (beide Landesliga Hamburg), SG Scharmbeck Pattensen, VFL Maschen (beide Bezirksliga Lüneburg), TuS Fleestedt (Kreisliga), und Gastgeber FC Rosengarten aus der Kreisliga. „Der Budenzauber" in der Fußball-Winterpause ist im Landkreis Harburg immer noch in. Darum können FCR-Hauptorganisator Fabian Bartels und sein Mitarbeiterteam sehr zufrieden mit dem Teilnehmerfeld sein. Beim Turnier hoffen natürlich alle auch auf eine lautstarke Unterstützung von der Zuschauertribüne. Am Tag nach dem Herrenturnier - Sonntag, 20. Januar - folgen an selber Stelle zwei Jugendturniere der U15-Junioren.
Kategorien: Nachrichten

„André Schulz ist ein toller Motivator“

15. Januar 2019 - 18:00
Ohne Ehrenamt wäre die Gesellschaft ärmer - WOCHENBLATT-Serie mit der Freiwilligenagentur "f.e.e": Petra und Jens Castagne sind Mitglieder der BFC-Laufgruppe von André Schulz os/nw. Buchholz. Millionen Bundesbürgerinnen und Bürger arbeiten ehrenamtlich. Sie trainieren Sportler, führen die Vereinskasse, kümmern sich um Kranke, spenden Trauernden Trost, betreuen Flüchtlinge. Ohne Ehrenamtliche ginge vieles nicht mehr in Deutschland. In Zusammenarbeit mit der Freiwilligenagentur "f.e.e" (freiwillig, ehrenamtlich, engagiert) stellt das WOCHENBLATT in einer fünfteiligen Serie Menschen vor, die Ehrenamt geben und nehmen. Beide Seiten profitieren. Heute im Doppel-Interview: Trainer André Schulz von der "Running School" des Buchholzer FC (BFC) sowie die Teilnehmer Petra (52) und Jens (58) Castagne aus Buchholz. WOCHENBLATT: Welche drei Begriffe verbinden Sie mit Ihrem Ehrenamt? André Schulz: Freiwillig, Spaß und Motivation. WOCHENBLATT: Wie engagieren Sie sich beim BFC? Schulz: Seit Mai vergangenen Jahres bin ich Jugendobmann. Damit bin ich Ansprechpartner für alle Spielerinnen, Spieler, Trainer und Trainerinnen in Richtung Vorstand, dem ich angehöre. Ich bin für Spielverlegungen zuständig und Ansprechpartner für alles, was bei den Trainern im Spielbetrieb so aufläuft. Seit ein paar Monaten bin ich nebenbei noch Lauftrainer. Ich habe eine Laufgruppe. Das macht großen Spaß. WOCHENBLATT: Wie viel Zeit geben Sie dafür? Schulz: Pro Woche engagiere ich mich dreimal für jeweils circa drei Stunden. WOCHENBLATT: Wie sind Sie zum Ehrenamt gekommen? Schulz: Irgendwann habe ich die Fußballmannschaft meines Sohnes betreut. Ich kann ganz gut organisieren, das hat sich herumgesprochen. Da wurde ich angesprochen und bin dann hineingewachsen. Dass ich Lauftrainer wurde, ist von mir ausgegangen. WOCHENBLATT: Warum? Schulz: Ich hatte mal ordentlich etwas auf der Waage und gesundheitlich schon...
Kategorien: Nachrichten

"Aus erbitterten Feinden wurden Freunde"

15. Januar 2019 - 18:00
Bundestagsabgeordneter Sigmar Gabriel sprach beim Neujahrsempfang des SPD-Unterbezirks über die Zukunft Europas bim. Marxen. "In Europa haben wir es geschafft, dass in nur einer Generation aus erbitterten Feinden Freunde geworden sind. Wir wären töricht, wenn wir es nicht schaffen, den europäischen Gedanken an unsere Kinder weiterzugeben", sagte jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Außen- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Er war am Sonntagvormittag Festredner beim Neujahrsempfang des SPD-Unterbezirks Landkreis Harburg, zu dem Thomas Grambow, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks, rund 300 Gäste begrüßte. Unter dem Titel "Europa - Ende oder Neuanfang 2019?" beleuchtete Sigmar Gabriel die Bedeutung der Europäischen Union und warum es wichtig ist, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen. Gabriel wünschte den Gästen zunächst Gesundheit und Glück. Glück sei wichtig: "Die Passagiere der Titanic waren gesund, hatten aber kein Glück, als das Schiff einen Eisberg rammte", sagte er, um zu seinem eigentlichen Thema überzuleiten. Auch in Europa würden viele Eisberge herumschwimmen, die größte Gefahr lauere unter Wasser. "Wir sind die erste Generation in Europa, die in Frieden aufgewachsen ist", so Gabriel. Grund sei die Verständigung der 28 Mitgliedsstaaten in der Europäischen Union. "Heute geht es nicht mehr um Leben und Tod, sondern um Geld." Deutschland sei freier und wohlhabender geworden. Das gelte es, für künftige Generationen zu sichern. Doch das wirtschaftliche Erfolgsmodell Deutschlands werde von einem "Eisberg" bedroht. Ebenso die Werte, für die die Deutschen im Ausland bekannt sind. Gabriel sprach dabei die Abgasmogeleien bei Dieselfahrzeugen oder die Pünktlichkeit der Bahn an. Man könne niemandem verständlich machen, dass denen, die betrogen haben, nichts passiert, aber denen, die mit Dieselfahrzeugen durch Innenstädte fahren, Bußgelder drohen. "Bei der Bahn sind Streik- und Normalbetrieb nicht zu unterscheiden." Menschen aus anderen...
Kategorien: Nachrichten