Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 27 Sekunden

Baum verleibt sich Schild ein

12. März 2019 - 17:30
(as). Bald ist es komplett im Baum verschwunden, das Schild, das Besuchern den Weg zum Wildpark Schwarze Berge in Ehestorf zeigen soll. Im Lauf der Jahre hat der Baum damit begonnen, den "Fremdkörper" zu umschließen und Rinde über das Schild wachsen zu lassen. WOCHENBLATT-Leserin Karin Prohl hat uns diesen Schnappschuss vom Stadtweg in Neugraben geschickt.
Kategorien: Nachrichten

33 Einsätze in 2018

12. März 2019 - 17:30
Rekordjahr für die Ortswehr Emsen/Langenrehm / Jahreshauptversammlung as. Emsen. 2018 war ein Rekordjahr für die Freiwillige Feuerwehr Emsen/Langenrehm. Feuerwehr aktuell Wie Ortsbrandmeister Christian Janssen anlässlich der Jahreshauptversammlung der Ortswehr berichtete, rückte die Feuerwehr im vergangenen Jahr zu so vielen Einsätzen wie noch nie in der Wehrgeschichte aus. Insgesamt 33 Einsätze haben die Brandschützer bewältigt, darunter 15 Brände, vier Hilfeleistungen und 14 Fehlalarmierungen. Mit zahlreichen Übungen auf Orts-, Gemeinde-und auch Kreisebene hielten sich die aktiven Feuerwehrleute fit für den Ernstfall. Auf Kreisebene ist die FF Emsen/Langenrehm Teil des Fachzugs Gefahrgut, mit dem auch einige Hilfeleistungseinsätze bewältigt werden mussten. In der Einsatzabteilung engagieren sich derzeit 32 aktive Männer und Frauen. Der Nachwuchs kommt aus der derzeit nur siebenköpfigen Jugendfeuerwehr. Die Alters- und Ehrenabteilung verzeichnet sechs Mitglieder. „Sowohl für die aktive Feuerwehr als auch für die Jugendfeuerwehr freuen wir uns jederzeit über Zuwachs“, betonte der Ortsbrandmeister. Für die fernere Zukunft ist die Ersatzbeschaffung des Löschgruppenfahrzeugs in die Verpflichtungsermächtigung der Gemeinde Rosengarten aufgenommen worden, dieses sorgte für Freude bei den Anwesenden der Jahreshauptversammlung. Bei den anschließenden Wahlen wurde Joachim Borchardt zum Jugendfeuerwehrwart gewählt, sein Vertreter ist Marcel Rösen. Dennis Meyer löst den bisherigen Kassenwart Ingo Knedel ab. Befördert wurde der stellvertretende Ortsbrandmeister Max Borchardt zum Hauptlöschmeister, neuer Feuerwehrmann ist Jonathan Wolke. Späte Ehrung: Für seinen Hochwassereinsatz 2013 wurde Tom Reimann nachträglich mit einer Hochwassermedaille ausgezeichnet.
Kategorien: Nachrichten

Steffen Lücking bietet an, eine Kindertagesstätte in Fleestedt zu bauen

12. März 2019 - 17:30
Die Gemeinde zeigt wenig Interesse / Die Öffentlichkeit erfuhr bislang nichts von der Offerte ts. Fleestedt. Dass der Handlungsbedarf in der Seevetaler Ortschaft Fleestedt besonders groß ist, zusätzliche Plätze für die Kinderbetreuung zu schaffen, ist bekannt. Nur 44,5 Prozent betrug im vergangenen Jahr die Versorgungsquote bei den ein- bis dreijährigen Kindern - viel zu wenig. Nicht öffentlich bekannt ist, dass der Bauinvestor Steffen Lücking aus Rosengarten-Langenrehm der Gemeinde Seevetal bereits im November 2018 das Angebot unterbreitet hat, ein 2.400 Quadratmeter großes Grundstück an der Glüsinger Straße zu dem symbolischen Preis von einem Euro zu überlassen und darauf eine Kindertagesstätte (Kita) für fünf Gruppen zu errichten, die die Gemeinde mieten oder pachten könne. Im Gegenzug erwartet Steffen Lücking, dass die Gemeinde das Baurecht schafft, im Anschluss an die bestehende Bebauung an der Glüsinger Straße ein Wohngebiet realisieren zu dürfen. Entstehen würden dort etwa 32 Baugrundstücke, von 560 bis 2.000 Quadratmeter groß, für Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und 30 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Die Reaktion auf das Angebot schildert Steffen Lücking so: Die Gemeinde wolle sich erst in einigen Jahren damit befassen. Fleestedt sei bereits von zu vielen Bauvorhaben belastet. Und wie will die Gemeinde stattdessen die Kindertagesstättenmisere beheben? In dem sie baut. Voraussichtlich bis Ende des Monats soll die Entscheidung fallen, wo in Fleestedt die Gemeinde ein Grundstück für einen Kindertagesstättenneubau erwerben möchte. Zur Auswahl stehen drei Standorte, die die Gemeinde noch vertraulich behandelt. Der Standort Glüsinger Straße, vor gar nicht langer Zeit im Entwicklungskonzept der Gemeinde als Fläche mit sehr hohem Potenzial eingestuft, gehört nicht zu der Auswahl. "Ich löse das Infrastrukturproblem, baue eine Kindertagesstätte und schaffe Bauland zu günstigen Preisen", sagt Steffen Lücking. Das Bauland an der Glüsinger...
Kategorien: Nachrichten

Unfreiwillig Vorbild

12. März 2019 - 17:30
Marxener Kameraden tragen nicht nur die Kosten, sondern bauen ihre Fahrzeughalle gleich selbst. mum. Marxen Das Telefon stand nicht mehr still! Nachdem das WOCHENBLATT Anfang Februar berichtet hatte, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen den Bau ihrer neuen Fahrzeughalle nahezu komplett allein stemmen -, erkundigten sich andere Wehren aus dem Landkreis und darüber hinaus nach dem "Marxener Modell". Die fast 160 Quadratmeter große Halle soll höchstens 80.000 Euro kosten (20.000 Euro übernimmt die Gemeinde). Zum Vergleich: Die Fahrzeughalle in Glüsingen (130 Quadratmeter) kostet den Steuerzahler 700.000 Euro. "Unser Vorteil ist, dass wir nicht ausschreiben müssen. Zudem packen alle im Ort mit an", so Fördervereins-Vorsitzender Jürgen Tiedt. Doch nicht bei allen kommt das Marxener Engagement gut an. Es könne nicht Aufgabe der ehrenamtlichen Retter sein, jetzt auch noch selbst für die Ausstattung zu sorgen. "Wir sind uns dieser Kritik bewusst und wollen auf gar keinen Fall, dass sich andere Wehren unter Druck gesetzt fühlen", so Tiedt. Marxen hätte das große Glück, dass alle Kameraden sich einbringen wollen. Zusätzlich bestehe ein großes Netzwerk und die Unterstützung seitens der Marxener Wirtschaft wäre auch beeindruckend. Seit Anfang Januar vergeht kein Wochenende, an dem die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Marxen nicht samstags zu ihrer Wache kommen. Zu Einsätzen rücken sie dann allerdings nicht aus. Gemeinsam errichten sie ihre neue Fahrzeughalle. Sensationell ist der Weg, den die Kameraden beim Bau des etwa 160 Quadratmeter großen Gebäudes verfolgen. Die komplette Abwicklung wird vom Förderverein der Feuerwehr organisiert und nicht etwa von der Gemeinde beziehungsweise Samtgemeinde. Da eine öffentliche Ausschreibung dann nicht notwendig ist, rechnet Fördervereins-Vorsitzender Jürgen Tiedt auch nur mit Kosten in Höhe von 80.000 Euro. Von der Gemeinde gibt es einen Zuschuss in Höhe von etwa 20.000 Euro. Die Samtgemeinde...
Kategorien: Nachrichten

Waldemar Hindersin gibt sein Mandat ab

12. März 2019 - 17:30
Wechsel bei den Grünen in Handeloh / Stephan Heger übernimmt Sitz im Rat bim. Handeloh. Wechsel in der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in Handeloh: Zur Mitte der Wahlperiode gibt Waldemar Hindersin (67) sein Mandat im Gemeinderat überraschend ab. Für ihn rückt Stephan Heger (55) nach. Waldemar Hindersin engagierte sich von Anfang 2010 bis Ende 2016 im Samtgemeinderat Tostedt, davon zwei Jahre lang als Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Im Gemeinderat Handeloh war er seit Ende 2011 als Ratsherr und seit Ende 2016 auch als Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Finanzen-, Wirtschaft- und Tourismus-Ausschuss (FWTA) für Bündnis 90/Die Grünen tätig. „Es war für mich aufbauend, erst als Nachrücker in der laufenden Wahlperiode in die Politik einzusteigen, um zu erfahren, ob es mir lag. Damals war ich noch kein Mitglied der Partei. In der Kommunalpolitik ist es kein Automatismus, wenn man ein Mandat erringt. So bin ich mit Freude als Kandidat für die folgende Wahl im Jahr 2016 angetreten und erst danach Parteimitglied geworden“, so Hindersin rückblickend. „Diese Chance will ich jetzt einem jüngeren Nachrücker ermöglichen und nicht den Posten zehn oder gar 20 Jahre besetzen.“ Auch wolle er derzeit eine kommunalpolitische Pause einlegen. "Ich bin durchaus bereit, bei der nächsten Wahl für den Gemeinde- oder Samtgemeinderat anzutreten, aber nicht auf Platz ein", so Hindersin, der weiterhin beratend zur Seite stehen will. Stephan Heger freut sich auf die neue Aufgabe in der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Er ist berufstätig als Maschinenbauingenieur und bringt Erfahrung aus der Gewerkschaftsarbeit mit ein. Im Wahlkampf 2016 hat er Bündnis90/Die Grünen bereits tatkräftig unterstützt. In Handeloh war Heger bereits seit 2014 aktiv, als er die Initiative zur sinnvollen Dorfentwicklung gründete, die bauliche Verdichtung im Bestand bevorzugt und das Neubaugebiet „Wörmer Straße“ auf ökologisch wertvollen Grünland-Flächen kritisierte. „Zusammen mit...
Kategorien: Nachrichten

Oberschüler lernen spielerisch den Wolf kennen

12. März 2019 - 17:30
Projektwoche in Salzhausen bereitet Kinder auf die Rückkehr der großen Beutegreifer vor ts. Salzhausen. Der Wolf und der Luchs breiten sich in Deutschland aus. Das Bundesamt für Naturschutz erwartet, dass der Braunbär einwandern wird. Auf das Zusammenleben mit den großen Wildtieren hat die Oberschule Salzhausen die 120 Jungen und Mädchen der fünften und sechsten Klassen in einer Projektwoche vorbereitet. Die Schule hat sich an dem internationalen Bildungsprogramm EDU-Wildlife des Umweltbildungszentrums Schubz mit Sitz in Lüneburg beteiligt. Die Schüler führten Gespräche mit zwei Wolfsberatern, einem Jäger und einem Schäfer. Auf diese Weise sollten sie Verständnis für die Sichtweisen unterschiedlicher Interessengruppen entwickeln. Dass Wölfe Schafe reißen, haben viele Kinder in ihren Familien bereits gehört. Viele Pferdehalter und einige Schäfer kennen sie persönlich. "Wir leben mit Beutegreifern zusammen und dieses Zusammenleben muss im Unterricht thematisiert werden", sagt Sigrid Vogelsang. Sie koordiniert die Bildungsangebote für eine nachhaltige Entwicklung an der Oberschule Salzhausen. Auf spielerische Weise haben die zehn bis zwölf Jahre alten Schüler den Wolf, den Bären und den Luchs kennengelernt. Als Schattentheaterspiel inszenierten Schüler ein Lehrstück zu dem richtigen Verhalten bei einer Begegnung mit dem Wolf: "Rufen, mit den Füßen auf den Boden stampfen. Das verscheucht den Wolf", lautete die Botschaft. Ein Kurztheaterstück machte einen Wolfsriss zum Thema. Und in selbst gestalteten Comics erzählten Schüler Geschichten von großen Wildtieren. Und welchen Beutegreifer mögen die Salzhäuser Schüler am liebsten? Den Luchs! Die größte Katze Europas landete bei einer Abstimmung vor dem Wolf und dem Bären. Ergebnisse der Projektwoche werden Lehrer und Schüler demnächst im Internet auf www.edu-wildlife.eu veröffentlichen.
Kategorien: Nachrichten

FDP prangert "Fremdbestimmtheit" der Samtgemeinde Salzhausen bei Verbindungsstraße Vierhöfen-Garstedt an

12. März 2019 - 17:30
FDP Salzhausen prangert "Fremdbestimmtheit" bei Straßen-Projekt an ce. Salzhausen. "Der öffentlich ausgetragenen Diskussion über den Ausbau der Straße zwischen Garstedt und Vierhöfen würde etwas mehr Besonnenheit und Vernunft sicher gut tun." Das betont Dr. Wolff-Dietrich Botschafter, FDP-Mitglied im Samtgemeinderat Salzhausen, jetzt bezüglich der umstrittenen Sanierung der Verbindungsstraße zwischen Garstedt und Vierhöfen. "Fremdbestimmt" durch immer neue Vorgaben und Gesetze aus Hannover und Berlin werde sich die Samtgemeinde bis Ende 2021 mit einer Verschuldung von etwa 20 Millionen Euro konfrontiert sehen. "Verwaltung und Samtgemeinderat mussten deshalb, baulich wie finanziell, eine möglichst nachhaltige Lösung unter Inanspruchnahme von 960.000 Euro an Fördermitteln finden", so der Liberale mit Blick auf das Straßen-Vorhaben. Förderfähig war demnach nur eine Fahrbahnbreite von 5,50 Metern, weshalb einige Bäume gefällt wurden. "Dass Leitplanken beiderseits der Straße - wenn auch mit Unterbrechungen - unverzichtbar sind, war dem Rat beim Beschluss nicht klar und wurde erst bei der weiteren Planung deutlich", betont Botschafter. Das Gesetz schreibe eine Verplankung zwingend vor, wenn in einem 7,5-Meter-Abstand zur Straße nennenswerter Baumbestand vorhanden ist. "Dass es der Samtgemeinde weder möglich ist, einen Fahrradschutzstreifen anzulegen, noch und Geschwindigkeitsbegrenzungen anzuordnen, ist ein eklatantes Versagen der Ministerialbürokratie", macht er seinem Unmut Luft.
Kategorien: Nachrichten

2.500 Euro für neue Bäume

12. März 2019 - 17:30
"Meinsbur"-Inhaber Niels Battenfeld unterstützt Rotary Club Buchholz in der Nordheide bei Pflanzaktion. mum. Bendestorf. Bereits am Freitag, 15. März, wird das neue "Meinsbur" in Bendestorf öffnen (das WOCHENBLATT berichtete, nachzulesen unter Genuss neu interpretiert ). Eigentümer Niels Battenfeld gelang es mit seinem Team innerhalb weniger Wochen, das gesamte Gebäude - Restaurant und Hotel - komplett neu zu gestalten. Ein großer Teil des Inventars wurde dabei im Zuge eines "Möbelbasars" verkauft. Außer professionellen Antiquitätenhändlern waren auch Stammgäste dabei, die sich ihre persönliche Erinnerung sichern wollten. Möbel, Lampen, Bilder, Geschirr und Gläser - nahezu das gesamte Inventar wurde verkauft. Einen Teil der Einnahmen übergaben jetzt Niels Battenfeld und seine Lebensgefährtin Amelie Polter an Torsten Repenning, Präsident des Rotary Clubs Buchholz in der Nordheide. Das Geld - insgesamt 2.500 Euro - soll für weitere Baumpflanzungen verwendet werden. Die Rotarier hatten im vorigen Jahr 45 Apfelbäume am "Sniers Hus" in Holm-Sep­pen­sen, am Schulzentrum "Am Kat­ten­berg" in Buchholz und am Bag­ger­see in Todt­glü­sin­gen gepflanzt. "Mit der Spende wollen wir diese Aktion fortsetzen", so Repenning. Die Rotarier brachten sich während des Basars ebenfalls ein - allen voran "Kuhn+Witte"-Geschäftsführerin Kerstin Witte. Sie war es auch, die den Kontakt zwischen Battenfeld und dem Rotary Club herstellte. Wo die Bäume gepflanzt werden sollen, steht noch nicht ganz sicher fest. "Unter anderen liegt eine Anfrage der Jesteburger Oberschule vor", so Repening. "Uns wäre es am liebsten, wenn wir weitere Standorte in der Samtgemeinde Jesteburg genannt bekommen." Interessenten können sich gern an Torsten Repenning wenden - am besten via Email an torsten.repenning@gmx.de.
Kategorien: Nachrichten

Jägerschaft warnt vor unkontrollierter Ausbreitung des Wolfes

12. März 2019 - 17:00
Die Natur im Landkreis Harburg gerate ins Ungleichgewicht: Das Muffelwild werde dem Wolf "zum Fraß vorgeworfen" / Auch zu viele Füchse in der Region ts. Tostedt. Kreisjägermeister Norbert Leben sieht durch den Wolf das Gleichgewicht zwischen den Tierarten im Landkreis Harburg bedroht. Er warnt davor, dass das seit mehr als 80 Jahren heimische Muffelwild dem Wolf zum Fraß vorgeworfen werde und voraussichtlich im Jahr 2020 aus der Wildbahn verschwunden sein könnte. "Hier läuft etwas aus dem Ruder. Das Muffelwild für den Wolf zu opfern macht keinen Sinn", sagte Norbert Leben während der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Landkreis Harburg in Tostedt. Ende des Jahres werden voraussichtlich beinahe 400 Wölfe in Niedersachsen leben. Nach Ansicht der Jäger sind das zu viele. Der Wolf verliere zunehmend seine Scheu vor dem Menschen. "Es wird nicht mehr lange dauern und die Wölfe werden in den Städten auftauchen", sagte der Kreisjägermeister. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis der erste an der Leine geführte Hund von einem Wolf angegriffen werde. Die unkontrollierte Ausbreitung des Wolfes müsse auf jeden Fall verhindert werden, sagte auch Landrat Rainer Rempe in seinen Grußwort. Dafür erhielt er Applaus von den 540 versammelten Jägern. Rainer Rempe würdigte die Jägerschaft: Sie erfülle wichtige Aufgaben in der Landschaftspflege, Umweltbildung und Tierseuchenbekämpfung. Sorgen bereitet den Jägern zudem die Ausbreitung der Nutria. Die etwa einen halben Meter lange Biberratte sei inzwischen zu einer Gefahr für die Deichsicherheit geworden. Auch zu viele Füchse hätten sich inzwischen in der Kulturlandschaft des Landkreises Harburg breitgemacht. Die Streckenergebnisse in den Hegeringen im Landkreis Harburg sind rückläufig. Das zeigte die amtliche Hegeschau im Schützenhaus Tostedt. "Es fehlen beim Damwild und beim Rotwild die Hirsche in der oberen Altersklasse und beim Schwarzwild fehlen die reifen Keiler", sagte Norbert Leben. Abschüsse wie der eines...
Kategorien: Nachrichten

Ohne Seitenwechsel zum Supermarkt

12. März 2019 - 16:00
AWR beantragt neuen Bürgersteig in Klecken / Bauausschuss am 18. März as. Klecken. In Klecken soll zukünftig auch entlang der Nordseite der Bürgermeister-Glade-Straße ein Fußweg verlaufen. Das fordert jetzt die AWR-Fraktion Rosengarten. Darüber berät der Bauausschuss am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Rathaus der Gemeinde Rosengarten (Bremer Str. 42). "Wir haben jetzt die Situation, dass die Bürger zwei Mal die Straße queren müssen, wenn sie von der Kreuzung Mühlenstraße zum Rewe-Markt oder zum neuen P+R-Parkplatz gehen wollen", sagt Jürgen Grützmacher, Fraktionsvorsitzender und Ex-Ortsbürgermeister Kleckens. Wer von der Mühlenstraße zum Supermarkt gehen möchte, muss an der Ampel die Straße queren, dann auf der Südseite bis zum Supermarkt und dort an der Querungshilfe erneut die Straßenseite wechseln. Schon vor sieben Jahren berieten Ortsrat und Verkehrsausschuss im Zuge der Planung des neuen P+R-Parkplatzes über einen Gehweg auf der Nordseite der Bürgermeister-Glade-Straße. Damals wurde mit Hinweis auf die bestehende Querungshilfe vor dem Supermarkt auf den Gehweg verzichtet. Seit der Eröffnung der Westtangente sei der Verkehr auf der K12 aber deutlich stärker geworden, betont Grützmacher. "Bürger haben mir berichtet, dass sie Schwierigkeiten haben, dort über die Straße zu kommen." Ein Gehweg sei auf der Nordseite durchaus machbar, ist Grützmacher überzeugt. "Die Brücke ist dafür breit genug."
Kategorien: Nachrichten

Elstorf behauptet Tabellenführung

12. März 2019 - 10:00
(cc). Mit einem 6:0-Heimsieg gegen Germania Walsrode verteidigte Spitzenreiter TSV Elstorf mit 49 Zählern auf dem Punktekonto seine Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga II. Verfolger VfL Westercelle, der mit 6:0 gegen TSV Wietzendorf gewann, bleibt mit 48 Punkten auf Rang zwei der Tabelle.
Kategorien: Nachrichten

TSV Winsen feiert Heimsieg

11. März 2019 - 15:00
FUSSBALL: Mit 1:0 gegen TSV Gellersen wieder im Abstiegskampf zurück (cc). Mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen TSV Gellersen ist der Tabellenvorletzte TSV Winsen im Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga wieder zurück. Das „Tor des Tages“ erzielte Matti Wilcke in der 74. Minute. Das Spiel zwischen dem TV Meckelfeld und SV Eintracht Lüneburg wurde kurzfristig abgesagt. Es war von Beginn ein Spiel auf Augenhöhe zwischen den beiden Teams. Obwohl in der Winsener Offensive sowohl Marius Landowski, als auch der Winterneuzugang Arne Gillich fehlten. Für den verletzten Henrik Titze hütete Maik Steinwender das TSV-Tor, der sich bereits in der 6. Spielminute durch eine Fußabwehr gege den plötzlich frei vorm Tor stehenden Gellerser Eric Naroska auszeichnen konnte. Drei Minuten später war Naroska erneut durch, verpasste mit seinem Schuss aber knapp das TSV-Gehäuse. Auf der gegenüber liegenden Seite setzte der Winsener Allaa Mrisi einen Kopfball aus kurzer Distanz nur wenige Zentimeter neben den Torpfosten. Die Winsener schienen das Gästeteam im Dauerregen im Griff zu haben, obwohl Gellersen noch vor der Pause mächtig auf das Tempo drückte. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel wurde erst Tobias Grube für den an der Wade verletzten Gege eingewechselt. Dann ging ein strammer Schuss von Maximilian Köster nur knapp am Gehäuse des TSV Gellersen vorbei. Anschließend versuchte es TSV-Youngster Mrisi mit einem Kopfball. Aber der Ball wurde vom gegnerischen Verteidiger von der Linie gefischt. Gellersen kam zwar seltener nach vorne, blieb aber über seine schnellen Außen gefährlich. Glück für die Hausherren, dass Oliver Rupprecht in der 66. Minute vor dem Torjäger der Gäste, Andreas Demir, retten konnte. Acht Minuten später traf Matti Wilcke zum 1:0 für Winsen. Nachdem er im Strafraum angespielt wurde, versenkte der den Ball mit rechts flach im gegnerischen Gehäuse. Pech für die Gäste, dass anschließend Demir nach einer...
Kategorien: Nachrichten

HSG Seevetal gewinnt Kreisderby gegen Hollenstedt

11. März 2019 - 13:00
(cc). Aufsteiger HSG Seevetal ringt im Kreisduell der Handball-Landesliga der Männer den TuS Jahn Hollenstedt mit 26:22 (14:13) nieder und begeistert seine mitgereisten Fans. Es war eine Partie auf Augenhöhe, in der am Ende die Seevetaler diszipliniert zu Werke gingen, und sich auch mit großem Zusammenhalt präsentierten. Zudem hatten sie mit Jonas Seifert einen Torwart in ihren Reihen, der sich in Höchstform spielte. Im Heimspiel am Samstag, 16. März, treffen die Seevetaler auf den Tabellenführer MTV Eyendorf, der am vergangenen Wochenende mit 22:20 (14:9) gegen Verfolger MTV Embsen gewann. Beginn: 17 Uhr, Halle am Peperdieksberg in Hittfeld. 
Kategorien: Nachrichten

Verfolgerduell ohne Sieger

10. März 2019 - 18:23
(cc). Keinen Sieger gab es im Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga zwischen dem Tabellenvierten SV Bendestorf und dem bisherigen Zweiten Buchholzer FC. Beide Teams trennten sich am Samstag 2:2 unentschieden. Der Buchholzer FC hatte nach Halbzeit eins schon mit 2:0 geführt, doch die Hausherren kamen nach der Pause wieder zurück und schafften noch den Ausgleich. Nach zwei Toren im ersten Abschnitt durch Martin-Ole von Rönn zum 0:1 (5. Minute) und durch Samir Rabbi zum 0:2 (39.) hatte der bisherige Tabellenzweite Buchholzer FC scheinbar schon für eine Vorentscheidung gesorgt. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren aber immer besser auf und ließen kaum noch Chancen des BFC zu. Nach einem Patzer in der Gäste-Abwehr war plötzlich Markus Niefert zur Stelle, der mit seinem Treffer zum 1:2 (56.) für Bendestorf verkürzte. In der Schlussphase der Partie schickte SVB-Trainer Patrick Hohnschild seinen torgefährlichen Felix Kaufmann in die Spitze, der zum verdienten 2:2-Ausgleich (86.) traf. Damit wahrten Bendestorf und der Buchholzer FC die Chance auf Platz zwei, der zum Relegationsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga berechtigt. Neuer Tabellenzweiter ist der TVV Neu Wulmstorf nach dem 3:0-Sieg gegen den MTV Ramelsloh. Auf dem ersten Tabellenplatz bleibt der TuS Fleestedt, der im Freitagsspiel mit 2:0 gegen den VfL Jesteburg gewann. Schon im ersten Durchgang machte der Spitzenreiter auf heimischem Platz das 2:0 gegen VfL Jesteburg perfekt. Die Tore für die Seevetaler erzielten Winterneuzugang Sascha Gorris in der 4. Spielminute, der nach einer Ecke den Ball aus 14 Metern über die Linie brachte, und Sascha Melingkat (45.+3 Minute), der einen Handelfmeter zum 2:0 verwandelte. Nach dem Seitenwechsel verwaltete TuS Fleestedt vorwiegend den Vorsprung, hatte aber noch die Chance den dritten Treffer zu erzielen. Benjamin Prosenbauer traf nach einem gut gespielten Konter aber nur den Pfosten. Der VfL Jesteburg bleibt nach der Niederlage auf Rang zehn der Tabelle und...
Kategorien: Nachrichten

Baum stürzt auf Auto

10. März 2019 - 16:30
Sturmböen lösen Einsätze der Feuerwehren aus / Verletzt wurde niemand (ts). Bei heftigen Sturmböen am frühen Samstagabend stürzte in der Straße „Birkenhorst“ in der Seevetaler Ortschaft Horst eine etwa 16 Meter hohe Kiefer auf die Fahrbahn und traf ein abgestelltes Auto. Verletzt wurde niemand. Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Maschen zerkleinerten mit Hilfe einer Motorkettensäge den Baum und räumten die Straße. Zur Höhe des entstandenen Schadens machte die Feuerwehr keine Angaben. Feuerwehr aktuell Die Sturmböen am Samstag haben noch mehrere andere Hilfeleistungseinsätze für die Feuerwehren ausgelöst. Um 09.05 Uhr musste die Feuerwehr Marxen in den Bredenweg ausrücken, hier blockierte ein Baum die Straße und musste von der Feuerwehr beseitigt werden. Um 13.59 Uhr rückten Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Winsen in die Hoopter Straße aus, hier drohte ein großer Ast auf die Straße zu fallen. Über die Drehleiter wurde der Ast rasch entfernt und die Gefahr beseitigt.
Kategorien: Nachrichten

Internationale Wochen gegen Rassismus in Neu Wulmstorf

10. März 2019 - 15:00
bim. Neu Wulmstorf. Ein breites gesellschaftliches Bündnis lädt vom 11. bis 24. März in Neu Wulmstorf zu „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ ein. Diese finden seit 1994 im gesamten Bundesgebiet statt. In dem Zeitraum werden Gruppen und Institutionen in Neu Wulmstorf Veranstaltungen zu den Themen Rassismus, Flucht und Antisemitismus anbieten. Die Termine im Überblick: 11. bis 24. März: Themen-Ausstellung, Bücherei, Bahnhofstr. 39. Dienstag, 12. März: 16 Uhr: interkultureller Spielenachmittag bei der Freien evangelischen Gemeinde, Königsberger Str. 8; 16.30 Uhr: internationales Kochen im Jugendzentrum "Blue Star", Ernst-Moritz-Arndt-Str. 43. Freitag, 15. März: 17 Uhr: Talkrunde „Politik mit Haltung und Mut!“, Familienzentrum, Ernst-Moritz-Arndt-Str. 14. Samstag, 16. März: 10.30 Uhr: „Zuhause kann überall sein“, Bilderbuchkino in der Bücherei Neu Wulmstorf; 11 Uhr: Demo „Aufstehen gegen Rassismus“ ab Rathausplatz; 14 Uhr: Müllsammeln im Riethal, Treffpunkt Max-Geyer-Platz. Sonntag, 17. März: 10 Uhr: Gottesdienst gegen Rassismus in der Lutherkirche; 14.30 Uhr: offener Boßeltreff, Heidesiedlung e.V., Wulmstorfer Str. 96. Montag, 18. März: 9 Uhr: Schulkino "Der letzte Jolly Boy", Hauptstraße 32. Dienstag, 19. März: 16.30 Uhr: internationales Kochen im Jugendzentrum. Mittwoch, 20. März: 17:30 Uhr: Jugendandacht, Jugendkeller im Gemeindehaus, Bei der Lutherkirche 5. Freitag, 22. März: 18 Uhr: „Herzen öffnen - Heimat finden ...“, Theater von den Stadtteileltern Buxtehude, Familienzentrum, Ernst-Moritz-Arndt-Str. 14. Samstag, 23. März: 11 Uhr: internationales Frühstück im Mehrgenerationenhaus Courage, Ernst-Moritz-Arndt-Str. 14; 20 Uhr: Lesung mit Tobias Persiel im Bücherforum, Bahnhofstr. 20, Eintritt: 10 Euro. Über das  Netzwerk Das „Netzwerk Willkommen in Neu Wulmstorf“ engagiert sich seit Juli 2014 für die rund 300 Flüchtlinge in Neu Wulmstorf. Rund 40...
Kategorien: Nachrichten

"Luchse" siegen im Spitzenspiel

10. März 2019 - 12:07
(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten geben in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen weiter den Ton an. Mit einer überzeugenden Leistung hat das Team von Trainer Dubravko Prelcec am vergangenen Samstag dem Tabellensechsten HC Rödertal keine Chance gelassen. Mit dem hochverdienten 32:27 (16:13)-Heimsieg vor 370 Zuschauern in der Nordheidehalle verteidigten die "Luchse" mit 37:7 Zählern auf dem Punktekonto die Tabellenführung vor den Kupfalz Bären Ketsch (34:8 Punkte). Beste Werferinnen waren Kim Land (9 Tore), Lynn Schneider (6/6) und Zeliha Puls (5), die nach überstandenem Fingerbruch ins Team zurückgekehrt war. Die "Luchse" hatten mit ihrem durch Verletzungen geschwächten Team anfangs Probleme, ihr Tempospiel durchzubringen. Obwohl sie schon mit 11:7 geführt hatten, mussten sie anschließend den 13:13-Ausgleich hinnehmen. Mit drei Toren in Folge konnten sie aber den 16:13-Halbzeitstand herstellen. Pech für das Gästeteam vom HC Rödertal, dass sich ihre beste Spielerin, Brigita Ivanauskaite, acht Minuten vor der Halbzeitpause bei einer Abwehraktion verletzte und mit Verdacht auf Fingerbruch nicht weiterspielen konnte. Nach dem Seitenwechsel konnten die "Luchse" ihren Vorsprung innerhalb von drei Minuten auf 20:13 ausbauen. Später erhöhten sie auf 29:21 und feierten am Ende einen ungefährdeten 32:27-Erfolg mit ihren begeisterten Fans. Am Samstag, 16. März, spielt der Tabellenführer auswärts beim TSV Nord Harrislee in Schleswig-Holstein. Nord Harrislee ist Aufsteiger und belegt aktuell Rang zehn in der Tabelle. Am vergangenen Wochenende kassierte Nord Harrislee ein 27:34 beim 1. FSV Mainz 05. Die „Nordfrauen“ verfügen mit Merle Carstensen (116 Tore) und Janne-Lotta Woch (115) über einen wurfgewaltigen Rückraum. "Wir werden den Liga-Neuling nicht unterschätzen", verspricht Luchse-Trainer Dubravko Prelcec.
Kategorien: Nachrichten

Charlotte Densch mit Gold belohnt

10. März 2019 - 12:07
AEROBICTURNEN: Erfolgreiche Titelausbeute für Blau-Weiss-Turnerinnen (cc). Mit drei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen im Gepäck kehrten die Aerobicturnerinnen von Blau-Weiss vom internationalen Wettkampf Eisenberg zurück. Dort waren beim 10. Club-Meeting insgesamt 370 Teilnehmer aus 19 Vereinen aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz am Start. Im Einzel der AK 15-17 sicherte sich Bundeskadersportlerin Charlotte Densch mit der Tageshöchstnot von 19,05 Punkten die Goldmedaille. Gemeinsam mit dem TuS Rotenburg wurde sie in der Kategorie Trio noch mit Bronze belohnt. Außerdem sicherte sie sich Charlotte mit den Sportlerinnen aus Riesa, Wolfenbüttel und Berlin im 5er-Team des ESV Lok Riesa eine Goldmedaille. Im Jugendbereich war auch Jule Kohl am Start, die auf Rang sechs Drittbeste deutsche Starterin war. Bei den Jüngsten belegten im starken internationalen Teilnehmerfeld Maivi Fuchs Platz 17 im Einzel der AK 9-11, und als Trio gemeinsam Annelie Both und Emma Eggenstein Platz sieben. wurde 7. Im Einzel holte Emma (AK 6-8) die Silbermedaille. „Wir wussten, dass wir mit unseren erfahreneren Turnerinnen wie Charlotte Densch und Jenna Eggenstein gute Chancen haben werden. Aber, dass auch unsere Neuzugänge Jule Kohl, Nouree Bien, Maivi Fuchs und Annelie Both sich gleich in der Leistungsklasse des Aerobicturnens behaupten, war schon überraschend“, freute sich Trainerin Katharina Huth.
Kategorien: Nachrichten

Fleestedt bleibt Tabellenführer

9. März 2019 - 18:00
(cc). Mit einem 3:1-Sieg beim MTV Ashausen-Gehrden haben die Fußballer des TuS Fleestedt ihre Tabellenführung in der Kreisliga behauptet. Für die Seevetaler trafen Sascha Melingkat (27.), Fabian Maltzan (30.) und Denis Dollas (89. Minute). Weiter spielten: VfL Jesteburg - SV Bendestorf 1:1, TuS Nenndorf - TV Meckelfeld II 1:0, Buchholzer FC - TVV Neu Wulmstorf 3:3, FC Este - TV Welle 4:2, und MTV Ramelsloh - SG Estetal 3:0.
Kategorien: Nachrichten

Niederlagen für Landesligisten

9. März 2019 - 15:00
(cc). Auswärtsniederlagen in der Fußball-Landesliga gab es für den TSV Winsen (1:2 beim Rotenburger SV) und für TV Meckelfeld (1:3 beim VfL Güldenstern Stade). Damit bleibt der TSV Winsen mit neun Punkten Tabellenvorletzter. TV Meckelfeld steht mit 18 Zählern auf dem Punktekonto aktuell auf dem 14. Tabellenplatz.
Kategorien: Nachrichten