Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 4 Minuten 47 Sekunden

"Dich gibt's nur einmal für mich"

13. Juli 2018 - 17:00
"Rosi" und Heini Schulz aus Nenndorf feiern am 17. Juli ihre diamantene Hochzeit as. Nenndorf. Aus Freundschaft wurde Liebe: Rosemarie (82) und Heini (84) Schulz aus Nenndorf haben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort gegeben. Am 17. Juli feiern sie diamantene Hochzeit. "Rosi" oder "Rosel", wie Rosemarie auch genannt wird, und Heini haben sich beim Besuch des kirchlichen Jugendkreises in Nenndorf kennengelernt. Anfangs waren Heini und Rosemarie nur Freunde, doch das sollte sich ändern. "Mich hat seine Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit beeindruckt und dass man sich auf ihn verlassen konnte", erinnert sich Rosemarie. "Ebenso", lächelt Heini Schulz seine Frau an. Gefunkt hat es dann auf einem Ball. "Als wir so miteinander getanzt haben, haben wir gemerkt, dass sich das zusammen gut anfühlt", berichten "Rosi" und Heini Schulz. Wenig später waren die 18-Jährige und der 20-Jährige dann ein Paar. Zwei Jahre später verlobten sie sich. Nicht nur romantische Gründe haben zur Verlobung geführt. "Damals waren die Zeiten noch anders. Es wurde viel getratscht. Wenn ich bei Heini geschlafen habe, waren seine Eltern in Gefahr, wegen Kuppelei angezeigt zu werden. Das hatte sich mit der Verlobung erst mal erledigt", erzählt Rosemarie Schulz. Bis zur Hochzeit dauerte es weitere zwei Jahre. "Wir mussten sparen, um genug Geld für die Hochzeit und die erste eigene Wohnung zusammen zu kriegen. Das war damals alles nicht so einfach", sagt Heini Schulz. Rosemarie arbeitete als Kellnerin und Küchenhilfe, Heini als gelernter Schmied im Anhängerbau und später als Informationselektroniker. Am 17. Juli 1958 war es dann soweit: Rosemarie und Heini gaben sich im Standesamt das Ja-Wort. "Wir haben mit Freunden und Verwandten von 12 Uhr mittags bis morgens halb sechs gefeiert", erinnert sich Heini Schulz. Direkt nach der Hochzeit bezog das Paar seine erste eigene Wohnung, die sich in Heinis Elternhaus befand. Im Januar 1960 wurde Sohn Holger geboren, im September 1961 folgte sein Bruder...
Kategorien: Nachrichten

Wolfsnachwuchs im Wildpark Schwarze Berge

13. Juli 2018 - 17:00
Vier kleine Welpen wuseln durchs Wolfsgehege / Arzttermin für Familie Isegrimm as. Rosengarten. Tapfer steht die kleine Wölfin auf der Box, lässt sich von Tierärztin Dr. Martina Schmoock abtasten und ins Gebiss schauen. Ganz geheuer scheint ihr das alles nicht zu sein. Verständlich, denn es ist das erste Mal, dass der Wolfsnachwuchs im Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten-Vahrendorf Kontakt zu Menschen hat. Die Familie von Dunja (5) und Django (4) hat vor einigen Wochen erneut Zuwachs bekommen - nach dem Wurf von sechs Welpen im vergangenen Jahr wuseln jetzt vier kleine Wölfchen durch das 10.000 Quadratmeter große Gehege. Etwa acht Wochen sind die grau-braunen Fellnasen jetzt alt - Zeit für die Immunisierung und eine gründliche Untersuchung durch Dr. Martina Schmoock. Darauf hatten jedoch nicht alle Welpen Lust. Zwei Wölfchen hielten sich erfolgreich vor den Tierpflegern versteckt, sie sollen in den nächsten Tagen untersucht werden. "Wir schauen bei den Tieren nach angeborenen Fehlbildungen, z.B. einer Gaumenspalte oder einem Nabelbruch", erklärt die Tierärztin. "Beide Tiere machen einen sehr munteren, vitalen Eindruck, sie sind gut ernährt und gut gewachsen", lautet der Befund. Und das Geschlecht wurde auch gleich bestimmt: Bei den zwei untersuchten Welpen handelt es sich um Weibchen. Anschließend stand für die sie noch die Grundimmunisierung an - mit Impfungen werden sie gegen Hepatitis, Zwingerhusten, Staupe, Leptospirose, Tollwut und Parvovirose geschützt. Bei dieser Gelegenheit wurde den Kleinen auch gleich ein Chip unter die Haut gesetzt, mit dem sie überall auf der Welt zu identifizieren sind. Die kleinen Wölfe ließen die pieksige Prozedur tapfer über sich ergehen. So richtig munter wurden sie aber erst, als Reviertierpfleger Sebastian Müller sie wieder zu ihrer Familie ins Gehege setzte.
Kategorien: Nachrichten

Ein Leben für die Feuerwehr

13. Juli 2018 - 17:00
Peter Adler für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt as. Vahrendorf. Sein Leben widmet er fast ausschließlich der Feuerwehr: Peter Adler aus Vahrendorf ist jüngst für ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Ehrenzeichen des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet worden. An der Stätte seines Wirkens und dem Beginn seiner Feuerwehrkarriere in Vahrendorf wurde Adler im Rahmen der Eröffnungsfeier des Kreiszeltlagers der Jugendfeuerwehren des Landkreises Harburg vor 1.500 Jugendlichen und Erwachsenen unter tosendem Beifall geehrt. Regierungsbrandmeister Uwe Quante, der erste Kreisrat Kai Uffelmann und Kreisbrandmeister Volker Bellmann dankten dem Jubilar für seine herausragenden Leistungen zum Wohle der Feuerwehren in Rosengarten, dem Landkreis Harburg und in ganz Niedersachsen. Adler avancierte nach seinem Eintritt in die Feuerwehr Vahrendorf/Sottorf schnell zu einer Führungskraft. Nach Stationen als stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Vahrendorf/Sottorf sowie als Gemeindebrandmeister der Gemeinde Rosengarten wurde Adler 1988 zum Kreisbrandmeister des Landkreises Harburg gewählt. Auch zum Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands war er seinerzeit parallel gewählt worden. Unter der Leitung Adlers entstand unter anderem das sogenannte Rüstwagenkonzept der Kreisfeuerwehr. Hierbei wird bei jedem Einsatz, bei dem Menschen in Zwangslagen eingeklemmt sind, automatisch ein Rüstwagen einer entsprechenden Feuerwehr mit dazu alarmiert, um so wenig Zeit wie möglich für die Rettung des Verunfallten vergehen zu lassen. Auch das Konzept der Wechselladerfahrzeuge, die erste Erweiterung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld sowie die Beschaffung eines Mehrzweckbootes für die Kreisfeuerwehr fiel unter seine Regie. 2003 wurde Adler zum stellvertretenden Bezirksbrandmeister des ehemaligen Regierungsbezirks Lüneburg sowie zum stellvertretenden Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen...
Kategorien: Nachrichten

Handball-Luchse testen gegen Nationalteam Chinas

13. Juli 2018 - 17:00
(cc). Handballfreunde aus der Region dürfen sich auf einen internationalen Test des Zweitligisten (Frauen) HL Buchholz 08-Rosengarten freuen. Zu einem Freundschaftsspiel ist am Donnerstag, 19. Juli (19 Uhr, Nordheidehalle) die Nationalmannschaft Chinas im Rahmen eines Trainingslagers zu Gast. Die Eintrittspreise: Erwachsene 4 Euro, Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre) zwei Euro. Tags darauf (20. Juli, 18.30 Uhr in der Halle Süd) bestreiten die Handballerinnen aus dem Reich der Mitte ein weiteres Testspiel beim Erstligisten Buxtehuder SV.
Kategorien: Nachrichten

Viele Insekten fliegen auf Petersens "Honigweide"

13. Juli 2018 - 17:00
(bim). "Wir haben ein großes Interesse am Erhalt der Insekten. Drei Viertel der landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind von ihrer Bestäubung abhängig", sagt Ulrich Peper von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Außenstelle Buchholz. Gemeinsam mit Hartmut Peters vom Beratungsring Hohe Geest stellte er das Engagement der Landwirte im Kreis um Blühstreifen anhand eines rund vier Hektar großen Feldes von Landwirt Ottmar Petersen in Eckel (Gemeinde Rosengarten) vor. In diesem Jahr wurden im Kreisgebiet 1.035 Hektar oder fast drei Prozent der Ackerfläche mit Blühpflanzen bestellt. Ottmar Petersen hat in Eckel mit vier Hektar eine der größten zusammenhängenden Blühflächen. Er säte eine Mischung, u.a. aus Lupine, Buchweizen, Borretsch, Gelbsenf und Ölrettich. "Damit von Anfang Juni bis Mitte Oktober immer etwas blüht", erläutert Hartmut Peters. Auf diese sogenannte "Honigweide" fliegen vor allem Bienen, aber auch Schmetterlinge, Hummeln, Schwebfliegen und Wespen. Um auf die Blühflächen im Landkreis aufmerksam zu machen, wurden von Landwirtschaft-Harburg.de, einem Zusammenschluss von Beratungs- und Maschinenring, Landvolk und Landwirtschaftskammer, rund 20 Feldrand-Schilder aufgestellt, u.a. in Eckel, Garstedt, Hanstedt, Hollenstedt, Lindhorst, Vahrendorf und Winsen. Unter dem Titel "Ihr Landwirt bringt das Feld zum Summen" werden Spaziergänger auch darauf hingewiesen, die Blühfläche nicht zu betreten und die Blumen und Pflanzen nicht zu pflücken. "Wenn landwirtschaftliche Betriebe Blühstreifen anstelle von Getreide oder Mais anlegen, tun sie das mit Fördergeldern", so Ulrich Peper. "Der Landwirt erhält die Förderung dafür, die Fläche in einem guten ökologischen Zustand zu halten." Dazu gehöre auch, dass die Pflanzen nicht zertrampelt oder abgerissen werden. Der Landwirt erhalte eine Basisförderung von 300 Euro pro Hektar. "Dabei erzielt der Landwirt keinen Gewinn. Er muss schließlich die Blühmischung anschaffen, aussäen und den Boden entsprechend bearbeiten", so...
Kategorien: Nachrichten

Über 30 Ferienkurse beim "Sommerspaß" am Kiekeberg

13. Juli 2018 - 15:30
tw/nw. Ehestorf. Aus dem vielseitigen Angebot an Ferienkursen am Kiekeberg im Freilichtmuseum in Ehestorf findet jedes Kind das Passende für sich: Ob Brötchen backen, Papier schöpfen und färben oder einen Lügendetektor löten - dienstags bis donnerstags, vom 24. bis 26. Juli und 31. Juli bis 2. August, entdecken Kinder ab einem Jahr und Jugendliche, was in ihnen steckt. Es sind noch Plätze frei. Kinder, Jugendliche und Erwachsene wählen aus einem neuen kunterbunten Programm von 32 Kursen: Kleine Besucher ab einem Jahr bauen Klanginstrumente und machen gemeinsam Musik. Sie besuchen die Tiere auf dem Museumsgelände, dichten und singen Lieder über sie oder basteln einen Bauernhof. Interessierte Kinder reisen in das Leben von früher - sie verkleiden sich, kochen Gerichte über dem Feuer und essen gemeinsam im alten Bauernhaus. Museums-Besucher im Schulalter probieren ihre vielseitigen Interessen aus und staunen, was sie dabei erschaffen: Junge Genießer backen stellen Pralinen her oder kochen Marmelade aus Sommerfrüchten - selbstverständlich zum Mitnehmen. Künstler und Kreative basteln Wandbilder aus Blumen, fotografieren mit selbstgebauter Lochkamera, basteln Traumfänger oder knüpfen einen Flickenteppich. Für Tüftler und Handwerker heißt es im Freilichtmuseum sägen, leimen, schrauben. Sie bauen Fahrzeuge aus Holz, konstruieren Fluggeräte oder bauen ein Radio zusammen. Auch alte Handwerkskunst, wie das Schmieden, wird am Kiekeberg noch an die Jugendlichen vermittelt. • Die Ferienkurse können tageweise gebucht werden - per Tel. 040 - 790176-0 oder unter www.kiekeberg-museum.de. Sie finden halb- oder ganztags statt und kosten zwischen 8,50 und 22 Euro pro Kind. Der Museumseintritt für Besucher unter 18 Jahren und Mitglieder des Fördervereins ist frei, für Erwachsene beträgt er 9 Euro. Außerdem geht es beim kostenlosen "Sommerspaß"-Ferienprogramm in der Woche vom 17. bis 21. Juli rund um „Handarbeit...
Kategorien: Nachrichten

Zeuge eines räuberischen Diebstahles in Tostedter Juweliergeschäft gesucht

13. Juli 2018 - 11:38
bim. Tostedt. Bereits am 28. Juni kam es zu einem räuberischen Diebstahl in einem Tostedter Juweliergeschäft in der Straße Unter den Linden. Eine 21-jährige Buchholzerin ließ sich gemeinsam mit ihrem 23-jährigen Begleiter verschiedene Schmuckstücke zeigen, ergriff dann plötzlich Teile des Schmuckes und wollte flüchten. Zunächst hielten Zeugen die Frau fest. Nachdem ihr Begleiter einschritt, konnten beide zunächst flüchten. Aufgrund der guten Beschreibung konnte die Polizei die Frau jedoch noch in unmittelbarer Nähe festnehmen. Der Name des 23-Jährigen steht ebenfalls fest. Im Rahmen der Ermittlungen sucht die Polizei in Buchholz jetzt einen wichtigen Zeugen. Dabei handelt es sich um einen 60 bis 75 Jährigen Mann. Dieser befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Geschäft und verließ den Tatort, noch bevor er von der Polizei befragt werden konnte. Der Kunde hatte sich im Geschäft die Batterie einer Armbanduhr wechseln lassen. An diesem Tag trug er ein neongrünes Hemd. Er wird gebeten sich bei der Polizei in Buchholz unter Tel. 04181-2850 zu melden.
Kategorien: Nachrichten

Zwei Unfälle wegen Nässe auf der A1

13. Juli 2018 - 11:37
bim. Hollenstedt/Sittensen. Bis zu eineinhalb Stunden Stau war die Folge eines Unfalls am Mittwochmorgen um 7.45 Uhr auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Rade und Hollenstedt. Ein 68-jähriger Lkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug in Richtung Bremen unterwegs, als er auf regennasser Fahrbahn nach links auf den Überholfahrstreifen wechselte. Der dort fahrende 43-jährige Fahrzeugführer eines Mitsubishi konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Lkw auf. Beide Fahrzeuge gerieten ins Schleudern und blieben auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender 40-jähriger Pkw-Fahrer konnte seinen Skoda nicht mehr bremsen und prallte mit seinem Fahrzeug gegen den Lkw. Beim Aufprall wurden der Lkw- und der Skoda-Fahrer schwer verletzt. Der Mitsubishi-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen gesperrt. Erst ab 11.15 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben. • Dienstagmorgen verlor ein 56-jähriger Mercedes-Fahrer aus Winsen auf der A1 in Richtung Hamburg bei starkem Regen - laut Polizei offenbar infolge nicht angepasster Geschwindigkeit - die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte bei Groß Meckelsen in die Außenleitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls wurde er quer über die Fahrbahn in die aus Beton bestehende Fahrbahntrennung geschleudert und kam dort zum Stehen. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt.
Kategorien: Nachrichten

Elektromobilität für alle - jetzt handeln: Der Renault ZOE macht's möglich!

12. Juli 2018 - 16:39
Renault macht Elektromobilität für vielfältige Käuferschichten bezahlbar: Ab sofort gibt es den Renault ZOE im Privatleasing schon ab 99 Euro monatlich (zuzüglich monatliche Batteriemiete ab 59 Euro). Der ZOE war im ersten Halbjahr erneut das meistgekaufte Elektroauto auf dem deutschen Markt. Das attraktive Leasingangebot ist bis zum 31. Oktober 2018 gültig und gilt für die Ausstattung LIFE mit 22 kWh-Batterie bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer jährlichen Fahrleistung von 7.500 Kilometern. Seit Markteinführung im Sommer 2013 ist der Renault ZOE der Marktführer im Segment rein batteriebetriebener Fahrzeuge. Im ersten Halbjahr 2018 stiegen die ZOE Zulassungen in Deutschland um 11 Prozent auf 2.691 Einheiten – ein neuer Rekord. Damit erreicht der ZOE auf dem deutschen Markt einen Elektro-Marktanteil von 15,6 Prozent. Mit dem in diesem Jahr eingeführten neuen "R110"-Motor mit 110 PS ist der elektrische Kleinwagen attraktiver denn je. Trotz der Leistungssteigerung um 16 PS müssen ZOE Kunden keine Einbußen bei der Reichweite hinnehmen. Mit der Z.E. 40 Lithium-Ionen-Batterie beträgt diese bis zu 300 Kilometer. Renault ist Pionier in Sachen Elektrofahrzeuge und verfügt aktuell mit den Modellen Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Master Z.E. über eine breit aufgestellte, attraktive E-Modellpalette. Im ersten Halbjahr 2018 legten die Elektro-Zulassungen der Marke gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 3.216 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.
Kategorien: Nachrichten

Elektromobilität für alle: Der Renault ZOE macht's möglich!

12. Juli 2018 - 16:39
Renault macht Elektromobilität für vielfältige Käuferschichten bezahlbar: Ab sofort gibt es den Renault ZOE im Privatleasing schon ab 99 Euro monatlich (zuzüglich monatliche Batteriemiete ab 59 Euro). Der ZOE war im ersten Halbjahr erneut das meistgekaufte Elektroauto auf dem deutschen Markt. Das attraktive Leasingangebot ist bis zum 31. Oktober 2018 gültig und gilt für die Ausstattung LIFE mit 22 kWh-Batterie bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer jährlichen Fahrleistung von 7.500 Kilometern. Seit Markteinführung im Sommer 2013 ist der Renault ZOE der Marktführer im Segment rein batteriebetriebener Fahrzeuge. Im ersten Halbjahr 2018 stiegen die ZOE Zulassungen in Deutschland um 11 Prozent auf 2.691 Einheiten – ein neuer Rekord. Damit erreicht der ZOE auf dem deutschen Markt einen Elektro-Marktanteil von 15,6 Prozent. Mit dem in diesem Jahr eingeführten neuen "R110"-Motor mit 110 PS ist der elektrische Kleinwagen attraktiver denn je. Trotz der Leistungssteigerung um 16 PS müssen ZOE Kunden keine Einbußen bei der Reichweite hinnehmen. Mit der Z.E. 40 Lithium-Ionen-Batterie beträgt diese bis zu 300 Kilometer. Renault ist Pionier in Sachen Elektrofahrzeuge und verfügt aktuell mit den Modellen Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Master Z.E. über eine breit aufgestellte, attraktive E-Modellpalette. Im ersten Halbjahr 2018 legten die Elektro-Zulassungen der Marke gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 3.216 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.
Kategorien: Nachrichten

Elektromobilität für alle: Den Renault ZOE ab 99 Euro im Monat leasen

12. Juli 2018 - 16:39
Renault macht Elektromobilität für vielfältige Käuferschichten bezahlbar: Ab sofort gibt es den Renault ZOE im Privatleasing schon ab 99 Euro monatlich (zuzüglich monatliche Batteriemiete ab 59 Euro). Der ZOE war im ersten Halbjahr erneut das meistgekaufte Elektroauto auf dem deutschen Markt. Das attraktive Leasingangebot ist bis zum 31. Oktober 2018 gültig und gilt für die Ausstattung LIFE mit 22 kWh-Batterie bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer jährlichen Fahrleistung von 7.500 Kilometern. Seit Markteinführung im Sommer 2013 ist der Renault ZOE der Marktführer im Segment rein batteriebetriebener Fahrzeuge. Im ersten Halbjahr 2018 stiegen die ZOE Zulassungen in Deutschland um 11 Prozent auf 2.691 Einheiten – ein neuer Rekord. Damit erreicht der ZOE auf dem deutschen Markt einen Elektro-Marktanteil von 15,6 Prozent. Mit dem in diesem Jahr eingeführten neuen "R110"-Motor mit 110 PS ist der elektrische Kleinwagen attraktiver denn je. Trotz der Leistungssteigerung um 16 PS müssen ZOE Kunden keine Einbußen bei der Reichweite hinnehmen. Mit der Z.E. 40 Lithium-Ionen-Batterie beträgt diese bis zu 300 Kilometer. Renault ist Pionier in Sachen Elektrofahrzeuge und verfügt aktuell mit den Modellen Twizy, ZOE, Kangoo Z.E. und Master Z.E. über eine breit aufgestellte, attraktive E-Modellpalette. Im ersten Halbjahr 2018 legten die Elektro-Zulassungen der Marke gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 3.216 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge.
Kategorien: Nachrichten

Erinnerungs-Abend für Chester Bennington (Linkin Park) in Buchholz

12. Juli 2018 - 9:26
Musik, Ausstellung und Erinnerungen zum ersten Todestag des Sängers tw. Buchholz. Ein großer Musiker mit viel Herz ist vor fast einem Jahr für immer von der Bühne getreten: Chester Bennington. Zum ersten Todestag des Linkin Park-Sängers wird eine Ausstellung mit Musik an ihn und sein musikalisches Vermächtnis erinnern. Beginn des "Linkin Park Memories"-Abends ist am Samstag, 21. Juli, um 20 Uhr im Veranstaltungszentrum "Empore" (Breite Str. 10) in Buchholz. Es werden Fotos, eine Gitarre mit Autogrammen und weitere Erinnerungsstücke zu sehen sein. Linkin Park ist eine im Jahr 1996 in Los Angeles gegründete Band, die zumeist dem Crossover oder Nu Metal zugeordnet wird. Mit mehr als 100 Millionen verkauften Alben und Singles und zwei verliehenen Grammy Awards ist Linkin Park die kommerziell erfolgreichste Band des 21. Jahrhunderts. Chester Bennington, der Sänger von Linkin Park, hat seit Jahren an Depressionen gelitten. Er wurde als Jugendlicher missbraucht und von den Eltern vernachlässigt. In seinen Liedern schreit er sein Leid heraus und gibt vielen Jugendlichen Hoffnung. Am Ende hat er selbst den Kampf verloren. Am 18. September 2017 veröffentlichten Linkin Park das Lied "One More Light" in Gedenken an Chester Bennington. Am Ende des offiziellen Videos wird folgender Text eingeblendet: "Chester, Du hast eine Flamme aus Leidenschaft, Lachen und Mut für immer in unserem Herzen entzündet. Wir vermissen dich, Bruder. – Joe, Mike, Brad, Dave & Rob". • Der Eintritt kosten 6 Euro. Karten sind erhältlich an der „Empore“-Kasse, unter Tel. 04181 - 287878 und www.empore-buchholz.de.
Kategorien: Nachrichten

Quartier Berliner Straße in Tostedt wird ausgebaut

11. Juli 2018 - 16:30
bim. Tostedt. Die Straßen im sogenannten Quartier Berliner Straße in Tostedt sind in die Jahre gekommen, die Fahrbahnen in keinem guten Zustand. Die vorläufige Ausbauplanung wurde vom Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung verabschiedet. Die Oberflächen der fünf Straßen werden in verschiedenen Bauabschnitten zwischen 2019 und 2021 erneuert und teils gepflastert. Die Beleuchtung und der Regenwasserkanal, dessen Größe den heutigen Erfordernissen angepasst wird, werden ebenfalls erneuert. Folgendes ist geplant: • Am Lönsweg: Die bisher 3,20 Meter breite Fahrbahn samt Parkflächen wird auf 4,75 Meter verbreitert und der Wendehammer auf 18 mal 18 Meter vergrößert. • Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße: Obwohl an der Straße Realschule und Gymnasium liegen und es zu den Stoßzeiten durch Bring- und Holverkehr sowie die gleichzeitige Nutzung von Radfahrern und Fußgängern "wuselig" ist, wie Bauamtsleiter Axel Seute meinte, gibt es keine Unfallhäufung. Daher soll die Flächenaufteilung von 5,50 Metern Straße und einseitigem, eineinhalb Meter breitem Gehweg erhalten bleiben. • Berliner Straße: Der westliche Abschnitt wurde 2007 neu asphaltiert und fällt nicht in die Planung. Der aufgeweitete Abschnitt im Bereich Schillerstraße und Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße sowie der Verlauf in Richtung Bahnhofstraße (L141) soll nicht wieder asphaltiert, sondern gepflastert werden und einen beidseitigen Gehweg von 1,65 Metern inklusive Borden erhalten. Der Platz soll optisch durch ein Pflasterband aus Granitsteinen strukturiert und acht Parkplätze anthrazitfarben gepflastert werden. • Schillerstraße: Der Gehweg soll auf der Westseite bleiben. Der Einmündungsbereich in den Wilhelm-Busch-Weg und das letzte Stück bis zur Berliner Straße sollen braun-bunt gepflastert werden. • Wilhelm-Busch-Weg: Geplant ist eine Mischverkehrsfläche wie Am Lönsweg, die Fahrbahn auf maximal 5,75 Meter Breite zuzüglich beidseitigen Rundborden hergestellt werden. Der...
Kategorien: Nachrichten

"Es war ein heißes Jahr" für Tostedts Schützenkönig Jan Hinnerk Zirkel

11. Juli 2018 - 15:30
bim. Tostedt. Bei Antritt seiner Regentschaft hatte er es schon prophezeit: "Das wird ein heißes Jahr", hatte Jan Hinnerk Zirkel (33) bei seiner Proklamation als neue Majestät des Schützenvereins Tostedt im vergangenen Jahr erklärt. "Und es war definitiv ein heißes Jahr", kann er jetzt rückblickend sagen. "Von allen Terminen haben wir es geschafft, 90 Prozent wahrzunehmen, das waren 65 Veranstaltungen", sagt der Unternehmensberater aus Wistedt zu den Besuchen von Schützenfesten und Bällen befreundeter Vereine sowie vereinsinterner Veranstaltungen. "Es hat alles riesigen Spaß gemacht. Es war beeindruckend, wie willkommen wir überall waren und wie gut wir von den befreundeten Schützenvereinen aufgenommen wurden", resümiert Jan Hinnerk Zirkel. Nach der Krönung und einer flotten Sause in Tostedt wurde die neue Majestät im vergangenen Jahr mit Trecker und Anhänger zurück nach Wistedt gefahren. Begleiter und Familie organisierten die anschließende, spontane Feier samt Eieressen und sorgten tags darauf dafür, dass alles wieder aufgeräumt war. "Unsere Familien haben uns sehr unterstützt. Ohne sie wäre vieles nicht möglich gewesen", erklärt Jan Hinnerk Zirkel dankbar. Denn bei der Crew aus zwei erfahrenen, aber auch jungen Begleiterpaaren, musste an manchem Abend auch die Kinderbetreuung durch Eltern und Großeltern sichergestellt werden. Unterstützt wurde Jan Hinnerk Zirkel im Königsjahr von seiner Königin Lara Weiß sowie von den Begleiterpaaren Nils Holger und Sarah Zirkel, Benjamin Aldag und Christine Bostelmann, Florian Pils und Mailin Gottschalk, Hans-Hermann und Birgit Baden sowie Klaus und Marion Peters. Da er der erste König der Tostedter Schützen ist, der aus Wistedt kommt, erhielt er den Beinamen "de erste Wister". Sollte nochmal ein Wistedter König werden, verspricht Präsident Karl-Siegfried Jobmann, könnte ein Tostedter Schützenfest durchaus mal in Wistedt stattfinden. Unmittelbar nach Erringen seiner Königswürde gründete Jan Hinnerk Zirkel mit 26...
Kategorien: Nachrichten

Verstärkung fürs Tostedter Jugendzentrum

11. Juli 2018 - 15:00
bim. Tostedt. Verstärkung fürs Jugendzentrum Tostedt (Juz-T): Das eingespielte Team mit den Leitern Benjamin Gaum und Lennard Weiß sowie der dualen Studentin Jacqueline Kämpfer wird ab 1. August von Kilian Kremer (26) als dualem Studenten unterstützt. Den Kindern und Jugendlichen ist er bereits bestens bekannt, arbeitet er doch seit eineinhalb Jahren als Honorarkraft im Juz-T mit. Montags bis mittwochs ist Kilian Kremer nun weiterhin im Jugendzentrum anzutreffen, donnerstags und freitags ist er an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) in Lüneburg. „Nachdem ich mein Medien- und Sportmanagementstudium abgeschlossen habe, erkannte ich schnell, dass ich mich in meinem Nebenjob im Jugendzentrum wesentlich wohler fühle als in einer Agentur“, sagt Kilian Kremer. Das abgeschlossene Studium im Bereich Medien wird ihm auch bei seinen Aufgaben im Juz helfen. Seine Medien-Kompetenz soll er dort einbringen und an den Schulen Medienprojekte begleiten. „Für mich ist das eine tolle Kombination. Ich möchte die Kinder und Jugendlichen dazu anleiten, einen verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien zu erlernen und sie sensibel für mediale Themen zu machen“, sagt der künftige duale Student. Juz-T-Leiter Lennard Weiß freut sich schon auf die nächsten drei Jahre. „Kilian war in den vergangenen eineinhalb Jahren schon immer zuverlässig und hat ein gutes Händchen für die Anliegen der Kinder und Jugendlichen. Letzteres ist für unseren Job enorm wichtig“, sagt er. „Für unser Ziel, die Jugendarbeit zu erweitern, ist es einfach perfekt, dass wir jemanden wie Kilian für unser Team gewinnen konnten“, fügt Benjamin Gaum hinzu. Kilian Kremer: „Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig auf die Zeit mit diesem tollen Team und über jedes neue Gesicht, das uns im JuzT besuchen kommt!“ • Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 27 Jahren sind montags bis freitags in der Zeit von 14 bis 20 Uhr sowie alle zwei Wochen freitags bis 22 Uhr im Jugendzentrum Tostedt in der...
Kategorien: Nachrichten

Tostedter Realschüler tragen den Freundschaftsgedanken zu Polen weiter

11. Juli 2018 - 12:00
bim. Tostedt. Die Deutsch-Polnische Freundschaft erneuert haben jüngst 17 polnische Gastschüler vom Lyzeum Rzechzow beim Besuch ihrer Partnerschule, der Erich-Kästner-Realschule in Tostedt. Nach einer langen Busfahrt nahmen die Gastfamilien die polnischen Schüler in der Aula mit einem Willkommensbuffet in Empfang. "In den politisch unruhigen Zeiten ist es umso wichtiger, dass die Jugend den Freundschaftsgedanken zwischen den beiden Ländern weiterträgt", sagt Lehrerin Elke Müller. Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam begrüßte die kleine Delegation während eines Tostedt-Rundgangs. Bei Workshops und Unterrichtsbesuchen in der Schule und Familientagen mit Ausflügen konnten sich die Jugendlichen kennenlernen. Höhepunkt für die polnischen Gäste war sicher die Führung in der Technischen Universität Hamburg-Harburg und die Erkundung der Hansestadt während einer Rallye zu Fuß, mit der Bahn und dem Schiff. Bei einigen Schülern sind gute Freundschaften entstanden und sie fiebern dem Gegenbesuch im kommenden Schuljahr entgegen. „Ich vermisse meinen Freund schon heute“, erfuhr Lehrerin Monika Bartelmann am anderen Tag von einem Schüler auf dem Schulhof. Sie hat das Programm organisiert und wurde dabei von einer Vielzahl von Kollegen tatkräftig unterstützt. Dem ungeduldigen Schüler hat sie versprochen, jede Woche einen polnischen Satz mit ihm zu lernen. Sein Freund wird überrascht sein, wenn die Ausdauer und Freude an der polnischen Sprache bis zum nächsten Jahr anhalten sollte. Auch die Lehrkräfte haben sich fleißig ausgetauscht und freuen sich schon, ihre Kollegen aus Tostedt in Polen begrüßen zu können. Mit Fingerabdrücken in den jeweiligen Landesfarben wurde der Besuch für die Ewigkeit festgehalten.
Kategorien: Nachrichten

Seniorenresidenz Lauenbrück: Grundsteinlegung mit Gästen - Infos für Kapitalanleger

11. Juli 2018 - 8:21
Im Alter in einer schönen Umgebung wohnen und hohen Wohnkomfort genießen: Dieses bietet die neue Seniorenresidenz in Lauenbrück, die von der renommierten Tostedter Firma "Wolkenhauer & Partner GmbH" (Bahnhofstraße 6, Tel. 04182-5151) gebaut und vermarktet wird. Am Freitag, 13. Juli, findet um 14 Uhr die Grundsteinlegung in der Straße "Im Heidhorn" statt, zu der die Bauherren Intereressierte herzlich einladen. Bei Kaffee und Kuchen kann in entspannter Atmosphäre über das Bauvorhaben gesprochen werden. Dieses überzeugt durch eine hervorragende Planung, bei der viele Details beachtet wurden. Auf einem 3.500 Quadratmeter großen Grundstück entstehen 34 Wohnungen. Diese eignen sich sowohl für eigene Wohnzwecke als auch für Kapitalanleger. "Diese Seniorenresidenz erfüllt sämtliche Ansprüche an ein sorgenfreies Wohnen im Alter", sagt Oliver Wolkenhauer von der Bauträgergesellschaft. Die Fertigstellung der "Seniorenresidenz Lauenbrück" ist für den Sommer 2019 vorgesehen. Bei der Grundsteinlegung am Freitag ist ein Vertreter des Pflegedienstes vor Ort, der seine Dienste für die Anlage offeriert. Auch ein Vertreter der Verwaltung wird am Freitag bei der Grundsteinlegung in Lauenbrück dabei sein. Lesen Sie auch: https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/service/seniorenwohnungen-in-lauenbrueck-schoenes-wohnen-in-attraktiver-lage-top-anlage-fuer-investoren-und-eigennutzer-d112027.html
Kategorien: Nachrichten

Seniorenresidenz Lauenbrück: Grundsteinlegung mit Gästen - Infos für Kapitalanleger

11. Juli 2018 - 8:21
Im Alter in einer schönen Umgebung wohnen und hohen Wohnkomfort genießen: Dieses bietet die neue Seniorenresidenz in Lauenbrück, die von der renommierten Tostedter Firma "Wolkenhauer & Partner GmbH" (Bahnhofstraße 6, Tel. 04182-5151) gebaut und vermarktet wird. Am Freitag, 13. Juli, findet um 14 Uhr die Grundsteinlegung in der Straße "Im Heidhorn" statt, zu der die Bauherren Intereressierte herzlich einladen. Bei Kaffee und Kuchen kann in entspannter Atmosphäre über das Bauvorhaben gesprochen werden. Dieses überzeugt durch eine hervorragende Planung, bei der viele Details beachtet wurden. Auf einem 3.500 Quadratmeter großen Grundstück entstehen 34 Wohnungen. Diese eignen sich sowohl für eigene Wohnzwecke als auch für Kapitalanleger. "Diese Seniorenresidenz erfüllt sämtliche Ansprüche an ein sorgenfreies Wohnen im Alter", sagt Oliver Wolkenhauer von der Bauträgergesellschaft. Die Fertigstellung der "Seniorenresidenz Lauenbrück" ist für den Sommer 2019 vorgesehen. Bei der Grundsteinlegung am Freitag ist ein Vertreter des Pflegedienstes vor Ort, der seine Dienste für die Anlage offeriert. Auch ein Vertreter der Verwaltung wird am Freitag bei der Grundsteinlegung in Lauenbrück dabei sein. Lesen Sie auch: https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/service/seniorenwohnungen-in-lauenbrueck-schoenes-wohnen-in-attraktiver-lage-top-anlage-fuer-investoren-und-eigennutzer-d112027.html
Kategorien: Nachrichten

Seniorenresidenz Lauenbrück: Grundsteinlegung mit Gästen

11. Juli 2018 - 8:21
Im Alter in einer schönen Umgebung wohnen und hohen Wohnkomfort genießen: Dieses bietet die neue Seniorenresidenz in Lauenbrück, die von der renommierten Tostedter Firma "Wolkenhauer & Partner GmbH" (Bahnhofstraße 6, Tel. 04182-5151) gebaut und vermarktet wird. Am Freitag, 13. Juli, findet um 14 Uhr die Grundsteinlegung in der Straße "Im Heidhorn" statt, zu der die Bauherren Intereressierte herzlich einladen. Bei Kaffee und Kuchen kann in entspannter Atmosphäre über das Bauvorhaben gesprochen werden. Dieses überzeugt durch eine hervorragende Planung, bei der viele Details beachtet wurden. Auf einem 3.500 Quadratmeter großen Grundstück entstehen 34 Wohnungen. Diese eignen sich sowohl für eigene Wohnzwecke als auch für Kapitalanleger. "Diese Seniorenresidenz erfüllt sämtliche Ansprüche an ein sorgenfreies Wohnen im Alter", sagt Oliver Wolkenhauer von der Bauträgergesellschaft. Die Fertigstellung der "Seniorenresidenz Lauenbrück" ist für den Sommer 2019 vorgesehen. Bei der Grundsteinlegung am Freitag ist ein Vertreter des Pflegedienstes vor Ort, der seine Dienste für die Anlage offeriert. Auch ein Vertreter der Verwaltung wird am Freitag bei der Grundsteinlegung in Lauenbrück dabei sein.
Kategorien: Nachrichten

Bis zu 50 Prozent Rabatt auf hochwertige Markenbekleidung nutzen!

11. Juli 2018 - 8:12
ah. Hittfeld. Der Sommer in diesem Jahr verwöhnt die Bewohner der Region mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen. Das renommierte Herrenbekleidungsgeschäft „Tatex - Herrenmode“ im Hittfelder Gewerbegebiet „An der Reitbahn 2a“, veranstaltet ab Donnerstag, 12. Juli, bis Samstag, 28. Juli, einen großen „Sommerschlussverkauf“. „Dieses ist ein Dankeschön an alle unsere Stammkunden und ein Willkommensgeschenk für diejenigen, die uns noch nicht kennen“, sagt Firmeninhaber Karim Tatari. Kurzentschlossen hat Filialleiter Thorsten Frank und sein Team jetzt den großen Sommerschlussverkauf terminiert. „Diese Gelegenheit sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Für das bei dieser Aktion gesparte Geld lassen sich weitere tolle Bekleidungsartikel kaufen“, so Thorsten Frank. Die Kunden dürfen sich auf  trendige Sommerbekleidung, kurz- und langärmelige Hemden, Sommerjacken, Sakkos, Hosen, Anzüge sowie Sommerhosen zu Sonderpreisen freuen. Selbstverständlich sind bequeme Baumwollhosen und Polo-Shirts in vielen bunten Trendfarben ebenso erhältlich. Der Rotstift wurde bei zahlreichen Bekleidungsstücken angesetzt. Bei vielen Artikeln erhält der Kunde einen Preisnachlass von mehr als 50 Prozent. Bei allen Artikeln mit reduzierten Preisen gilt natürlich: Nur erhältlich, solange der Vorrat reicht! Daher kann die eine oder andere Größe bereits vergriffen sein, falls man sich mit dem Besuch bei „Tatex - Herrenmode“ zu viel Zeit lässt. Die Mitarbeiter stehen für jede Frage gern zur Verfügung. Auf Sondergrößen ist das Team spezialisiert. So lassen sich Sakkos und Hosen perfekt kombinieren. Sollte eine Änderung notwendig sein: Auch diese wird durch das Team vorgenommen. „Unsere Kunden sind dieses hervorragende Preis-/ Leistungsverhältnis bereits gewohnt. Doch bei diesem Sommerschlussverkauf darf sich jeder Kunde auf absoluten Knallerpreise freuen“, sagt  Thorsten Frank. Attraktive Preise aus Tradition Das Herrenbekleidungsgeschäft „Tatex -...
Kategorien: Nachrichten