Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 9 Minuten 1 Sekunde

Ein Schwerverbrecher als Nachbar

13. November 2018 - 17:00
Polizei nimmt in Jesteburg mutmaßlichen Räuber fest / Er soll im Dezember 2017 einen Conrad-Elektronikmarkt ausgeraubt haben. mum. Jesteburg/Hamburg. Diesen Tag werden die Anwohner der kleinen Wohnstraße Eichenweg in Jesteburg (Landkreis Harburg) bestimmt nicht so schnell vergessen. Am Montagmorgen um 6 Uhr rasten mehrere Polizeiwagen in die Sackgasse hinein. Die Beamten stürmten aus den Fahrzeugen und begannen sofort, sich Zutritt zu einem Haus zu verschaffen. Sogar über das Dach seien Spezialkräfte ins Innere gelangt. „Das alles wirkte wie ein Actionfilm“, so ein Anwohner, der durch den Lärm geweckt wurde. „Auf einmal hörten wir, wie die Polizisten lautstark jemanden aufforderten, sich zu ergeben.“ Offensichtlich war der Mann, den die Beamten in Jesteburg suchten, von dem Einsatz überrascht worden. Ohne Widerstand ließ er sich verhaften. Laut Angaben der Polizei-Pressestelle liegt gegen den 25-Jährigen, der in Jesteburg gemeldet ist, ein Haftbefehl vor. Die Polizei geht davon aus, dass er mit zwei weiteren Verbrechern an einem spektakulären Raubüberfall in Hamburg beteiligt war. Rückblick: Am 30. Dezember 2017 wollten kurz nach Geschäftsschluss um 19 Uhr sieben Mitarbeiter das Gebäude des Conrad-Elektronikmarkts an der Wandsbeker Zollstraße durch den Personaleingang verlassen. Draußen warteten drei maskierte Männer, sie drängten die Angestellten mit gezogener Schusswaffe in den Markt zurück und forderten Bargeld. Den Tätern sei ein höherer Geldbetrag ausgehändigt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Es heißt, sie hätten deutlich mehr als 30.000 Euro erbeutet. Nachdem die Täter die Mitarbeiter gefesselt hatten, flüchteten sie. Einer der Gefesselten konnte sich kurz darauf befreien und die Polizei alarmieren. 20 Streifenwagen fahndeten nach den Räubern. Die Mitarbeiter des Elektronikmarkts mussten vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Alle Geschädigten blieben unverletzt. Eine...
Kategorien: Nachrichten

Ein Schwerbrecher als Nachbar

13. November 2018 - 17:00
Polizei nimmt in Jesteburg mutmaßlichen Räuber fest / Er soll im Dezember 2017 einen Conrad-Elektronikmarkt ausgeraubt haben. mum. Jesteburg/Hamburg. Diesen Tag werden die Anwohner der kleinen Wohnstraße Eichenweg in Jesteburg (Landkreis Harburg) bestimmt nicht so schnell vergessen. Am Montagmorgen um 6 Uhr rasten mehrere Polizeiwagen in die Sackgasse hinein. Die Beamten stürmten aus den Fahrzeugen und begannen sofort, sich Zutritt zu einem Haus zu verschaffen. Sogar über das Dach seien Spezialkräfte ins Innere gelangt. „Das alles wirkte wie ein Actionfilm“, so ein Anwohner, der durch den Lärm geweckt wurde. „Auf einmal hörten wir, wie die Polizisten lautstark jemanden aufforderten, sich zu ergeben.“ Offensichtlich war der Mann, den die Beamten in Jesteburg suchten, von dem Einsatz überrascht worden. Ohne Widerstand ließ er sich verhaften. Laut Angaben der Polizei-Pressestelle liegt gegen den 25-Jährigen, der in Jesteburg gemeldet ist, ein Haftbefehl vor. Die Polizei geht davon aus, dass er mit zwei weiteren Verbrechern an einem spektakulären Raubüberfall in Hamburg beteiligt war. Rückblick: Am 30. Dezember 2017 wollten kurz nach Geschäftsschluss um 19 Uhr sieben Mitarbeiter das Gebäude des Conrad-Elektronikmarkts an der Wandsbeker Zollstraße durch den Personaleingang verlassen. Draußen warteten drei maskierte Männer, sie drängten die Angestellten mit gezogener Schusswaffe in den Markt zurück und forderten Bargeld. Den Tätern sei ein höherer Geldbetrag ausgehändigt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Es heißt, sie hätten deutlich mehr als 30.000 Euro erbeutet. Nachdem die Täter die Mitarbeiter gefesselt hatten, flüchteten sie. Einer der Gefesselten konnte sich kurz darauf befreien und die Polizei alarmieren. 20 Streifenwagen fahndeten nach den Räubern. Die Mitarbeiter des Elektronikmarkts mussten vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Alle Geschädigten blieben unverletzt. Eine...
Kategorien: Nachrichten

Täglich leben mit dem Tod

13. November 2018 - 15:51
Sterbeamme Britta Schröder-Buttkewitz (49) aus Kehdingen: "Verdrängte Trauer macht krank" tp. Drochtersen. Jetzt kommen die Stillen Tage, und viele von uns besuchen am Volkstrauertag und Totensonntag, 18. und 25. November, die Gräber ihrer geliebten Verstorbenen. Das Gedenken - zwischen Halloween und Advent - ist häufig nur flüchtig. Eine, für die die Vergänglichkeit das ganze Jahr über gegenwärtig ist, ist die Sterbeamme und Heilpraktikerin Britta Schröder-Buttkewitz (49) aus Drochtersen. In ihrer Naturheilpraxis, bei Klinik-, Pflegeheim- und Hausbesuchen unterstützt sie Todkranke und deren Angehörige in der letzten Lebensphase und darüber hinaus. Sie empfiehlt jedem Menschen, sich schon in guten Tagen intensiv mit dem Thema Tod, das im Leben häufig zu kurz komme, zu beschäftigen. "Denn viele Leiden haben mit der Angst vor dem Sterben oder mit verdrängter Trauer zu tun", sagt Britta Schröder-Buttkewitz. Die verheiratete Mutter von drei erwachsenen Kindern und dreifache Großmutter spricht aus langjähriger Hautnah-Erfahrung mit dem Tod: Schon als Kind ging sie ihrer Mutter, die im Land Kehdingen ein Blumengeschäft betrieb, beim Schmücken des Sarges und der Friedhofskapelle für Trauerfeiern zur Hand: "So verlor ich früh die Berührungsängste vor dem Tod", sagt die gelernte Floristin. Seit 2007 ist Britta Schröder-Buttkewitz Heilpraktikerin, seit 2009 Sterbeamme. Die Qualifikation erlangte sie über zwei Jahre an der in Hamburg ansässigen Sterbeammen-Akademie von Claudia Cardinal, die auch bekannte Buchautorin ist. In der Ausbildung, die sie gemeinsam mit Pflegern und Bestattern absolvierte, erlangte sie wichtige Kenntnisse über die wichtigen Sterbephasen: Leugnen, Zorn, Verhandeln, Depressionen und schließlich Zustimmung. Auch Religion, Ethik und Philosophie standen auf dem Lehrplan der angehenden Sterbeammen und Sterbegefährten.  Wichtige Voraussetzungen für den Beruf seien Empathie und eine starke Psyche, sagt Britta...
Kategorien: Nachrichten

Tostedt: Vortrag über Wechselwirkungen von Medikamenten

13. November 2018 - 15:30
bim. Tostedt. Zwei Pillen gegen Bluthochdruck, zwei für einen kräftigeren Herzschlag, ein Blutverdünner, ein Fettsenker - für viele Menschen ist es schon ganz normal, wegen einer Erkrankung oder Altersbeschwerden regelmäßig Medikamente einzunehmen. Der Arzneimittelverordnungsreport 2016 zählt 20 Millionen Deutsche, die drei und mehr Medikamente einnehmen. Mit jedem zusätzlichen Medikament wächst jedoch die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen. Apothekerin Silke Flathmann informiert am Donnerstag, 15. November, um 19 Uhr im Herbergsverein Tostedt, Bremer Straße 37a, über "Wechselwirkungen von Medikamenten" und erläutert, wann und wie Medikamente einzunehmen und welche Kombinationen gefährlich sind.
Kategorien: Nachrichten

Wer singt mit beim Winsener Weihnachtsoratorium?

13. November 2018 - 14:33
Proben mit dem Kreiskantor starten in Kürze ce. Winsen. Rund um das Weihnachtsfest erklingt im Kirchenkreis Winsen das gesamte Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach - auch zum Mitsingen. Aufgeführt werden die Teile I bis III am Mittwoch, 26. Dezember (2. Weihnachtstag), um 17 Uhr in der Winsener St. Marien-Kirche, die Teile IV bis VI am Sonntag, 20. Januar, um 17 Uhr in der Jakobikirche in Hanstedt. Für das Konzert in Winsen können sich insbesondere noch Männerstimmen bei den Proben der St. Marien-Kantorei einfinden, die jeweils donnerstags um 20 Uhr im Gemeindehaus stattfinden. Für das Konzert in Hanstedt sind sangeserfahrene Menschen gefragt, wie schon 2016 einen Projektchor bei der Aufführung der ersten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums unter Leitung von Kreiskantor Reinhard Gräler zu bilden. Die Proben hierfür sind am Montag, 10. und 17. Dezember, jeweils von 20 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus in Winsen sowie an den Samstagen 5. und 12. Januar und den Sonntagen 6. und 13. Januar jeweils von 15 bis 18 Uhr im Hanstedter Gemeindehaus. Die Generalprobe für den Chor findet am Sonntag, 20. Januar, ab 14 Uhr statt. Wer Lust hat zum Mitsingen (Kostenbeitrag 25€), meldet sich bei Reinhard Gräler per E-Mail unter wo-hanstedt@ewe.net (bitte mit Angabe der Stimmlage). Begleitet wird der Chor in Hanstedt wieder vom verstärkten Orchester der Musikschule Hanstedt unter Leitung von Martina Neumann, die Gesamtleitung hat Reinhard Gräler. In Winsen spielt das bewährte Winsener Kammerorchester unter Leitung von Reinhard Gräler. • Eintrittskarten für die Konzerte sind ab sofort erhältlich, Infos unter www.kirchenmusik-in-winsen.de.
Kategorien: Nachrichten

Gymnasium Winsen ist MINT-Schule

13. November 2018 - 14:29
Niedersächsisches Kultusministerium zeichnete Bildungsstätte aus ce. Winsen. Als MINT-freundliche Schule wurde jetzt das Gymnasium Winsen vom Niedersächsischen Kultusministerium ausgezeichnet. MINT vereint die Bildungsangebote Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und besteht seit einigen Jahren als Profilangebot an der Schule. Die Bewerbung für die Auszeichnung erfolgte bereits im vergangenen Jahr. Den Zuschlag bekamen die Winsener schließlich - allerdings ohne davon in Kenntnis gesetzt zu werden. Die E-Mail mit der Einladung zur Verleihung in Hannover erreichte die Schule, wie auch einige andere in Niedersachsen, nicht. Ursache ist wahrscheinlich ein technischer Fehler. Dirk Benthack, komissarischer Schulleiter des Gymnasiums Winsen, freut sich, dass die Arbeit an seiner Schule gewürdigt wird, sieht die entgangene Einladung aber gelassen: "Wir haben von der Auszeichnung aus dem Radio erfahren. Nun veranstalten wir unsere eigene Feier mit unseren Schülern." Das MINT-Profil am Gymnasium ist weiterhin erfolgreich, und die schulische Arbeit trägt Früchte: Beim Fonds der chemischen Industrie ergatterte das Gymnasium Fördergelder in Höhe von 2.500 Euro, die unter anderem für die Anschaffung eines Spektralanalysegeräts genutzt werden. Erfolgreich sind auch Schüler aus den MINT-Klassen. Bei der Junior-Science-Olympiade, einem bundesweiten, fächerübergreifenden Wissenschaftswettbewerb, überstanden fünf Winsener die erste Auswahlrunde, bei der von 4.000 Teilnehmern nur etwa 1.000 übrig blieben. Für drei der Nachwuchsforscher aus dem Teilnehmerquintett, das von den Lehrkräften Judith Burmeister und Andreas Abel betreut wurde, reichte es sogar für die dritte Runde, bei der nur rund 300 Teilnehmer antreten durften. Hier stach Lasse Sperling noch einmal besonders heraus, der daraufhin eine Einladung zu einem viertägigen Praktikum erhielt.
Kategorien: Nachrichten

TSV Buchholz 08: Trainer Thorsten Schneider steigt zum Saisonende aus

13. November 2018 - 6:30
Fußball-Oberligist ist bereits auf der Suche nach einem Nachfolger (cc). Torjubel sehen die 08-Fans gerne an der Otto-Koch-Kampfbahn in Buchholz. Nachdem die Partie am Sonntagnachmittag gegen TuS Osdorf schon verloren schien, trafen Luca Knobloch und Ahmed Ali Abdurahman in der Schlussphase zum 3:2 (1:0)-Heimsieg für den Fußball-Oberligisten TSV Buchholz 08. Den eigentlichen Paukenschlag gab es beim TSV schon während der Woche. Da teilte 08-Trainer Thorsten Schneider der Mannschaft nach dem Training mit, dass er seine Tätigkeit zum Ende der Saison beenden wird. Dazu der Coach: „In vier Jahren bei 08 habe ich mich in einem von Vertrauen und Freundschaft geprägten Umfeld sehr wohl gefühlt. Unabhängig von Ergebnissen und der Tabellensituation konnte ich mich immer zu 100 Prozent auf die Unterstützung von Manager und Funktionsteam verlassen. Ähnlich wie in der vergangenen Saison verlief der Start in die aktuelle Spielzeit nicht vorstellungsgemäß. Doch auch diesmal bin ich überzeugt, dass wir uns rechtzeitig aus dem Tabellenkeller verabschieden.“ 08-Liga-Manager Simon Beecken bedauert die Entscheidung von Schneider dankt ihm „für die außerordentlich gute und freundschaftliche Zusammenarbeit.“ Die Suche nach einem Nachfolger ist bereits angelaufen. Zurück zum Heimspiel gegen TuS Osdorf, der den knappen 1:0-Vorsprung der Buchholzer zur Pause im zweiten Durchgang zur 2:1-Führung (70. Minute) drehen konnte. Es sah nicht gut aus für die Gastgeber, zumal sie ihre Chancen nicht nutzten. Aber in der 90. Spielminute traf der im zweiten Abschnitt eingewechselte Luca Knobloch zum 2:2-Ausgleich. Anschließend erzielte Ahmed Ali Abdurahman in der Nachspielzeit sogar noch das Siegtor zum 3:2-Endstand.
Kategorien: Nachrichten

Trainer Schneider steigt aus

13. November 2018 - 6:30
FUSSBALL: Buchholz 08 siegt in der Nachspielzeit (cc). Torjubel sehen die 08-Fans gerne an der Otto-Koch-Kampfbahn in Buchholz. Nachdem die Partie am Sonntagnachmittag gegen TuS Osdorf schon verloren schien, trafen Luca Knobloch und Ahmed Ali Abdurahman zum 3:2 (1:0)-Heimsieg für den Fußball-Oberligisten TSV Buchholz 08. Natürlich war der Jubel groß. Den eigentlichen Paukenschlag gab es beim TSV schon während der Woche. Da hatte 08-Trainer Thorsten Schneider der Mannschaft nach dem Training mitgeteilt, dass er seine Trainertätigkeit zum Ende der Saison beenden wird. Dazu der Coach: „In vier Jahren bei 08 habe ich mich in einem von Vertrauen und Freundschaft geprägten Umfeld sehr wohl gefühlt. Unabhängig von Ergebnissen und der Tabellensituation konnte ich mich immer zu 100% auf die Unterstützung von Manager und Funktionsteam verlassen. Ähnlich wie in der vergangenen Saison verlief der Start in die aktuelle Spielzeit nicht vorstellungsgemäß. Doch auch diesmal bin ich überzeugt, dass wir uns rechtzeitig aus dem Tabellenkeller verabschieden, um dann im Sommer 2019 den TSV Buchholz 08 in Freundschaft zu verlassen.“ 08-Liga-Manager Simon Beecken bedauert die Entscheidung von Schneider und dankt ihm „für die außerordentlich gute und freundschaftliche Zusammenarbeit.“ Die Suche nach einem Nachfolger ist bereits angelaufen. Zurück zum Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen TuS Osdorf, der den knappen 1:0-Vorsprung der Buchholzer zur Pause, im zweiten Durchgang zur 2:1-Führung (70. Minute) drehen konnten. Erst war die Chancenverwertung bei den Hausherren in Halbzeit zwei auch nicht besser als in der Ersten. Aber in der 90. Spielminute traf der im zweiten Abschnitt eingewechselte Luca Knobloch zum 2:2-Ausgleich. Anschließend erzielte Ahmed Ali Abdurahman in der Nachspielzeit das Siegtor zum 3:2-Endstand (90.+3).
Kategorien: Nachrichten

Buchholz siegt in der Nachspielzeit

13. November 2018 - 6:30
FUSSBALL: Jubel, Trubel beim Oberligisten 08 – Trainer Schneider steigt zum Saisonende aus (cc). Torjubel sehen die 08-Fans gerne an der Otto-Koch-Kampfbahn in Buchholz. Nachdem die Partie am Sonntagnachmittag gegen TuS Osdorf schon verloren schien, trafen Luca Knobloch und Ahmed Ali Abdurahman zum 3:2 (1:0)-Heimsieg für den Fußball-Oberligisten TSV Buchholz 08. Natürlich war der Jubel groß. Den ersten Paukenschlag gab es beim TSV schon während der Woche. Da hatte 08-Trainer Thorsten Schneider der Mannschaft nach dem Training mitgeteilt, dass er seine Trainertätigkeit zum Ende der Saison beenden wird. Dazu der Coach: „In vier Jahren bei 08 habe ich mich in einem von Vertrauen und Freundschaft geprägten Umfeld sehr wohl gefühlt. Unabhängig von Ergebnissen und der Tabellensituation konnte ich mich immer zu 100% auf die Unterstützung von Manager und Funktionsteam verlassen. Ähnlich wie in der vergangenen Saison verlief der Start in die aktuelle Spielzeit nicht vorstellungsgemäß. Doch auch diesmal bin ich überzeugt, dass wir uns rechtzeitig aus dem Tabellenkeller verabschieden, um dann im Sommer 2019 den TSV Buchholz 08 in Freundschaft zu verlassen.“ 08-Liga-Manager Simon Beecken bedauert die Entscheidung von Schneider dankt ihm bereits heute „für die außerordentlich gute und freundschaftliche Zusammenarbeit.“ Zurück zum Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen TuS Osdorf, der den knappen 1:0-Vorsprung der Buchholzer zur Pause, im zweiten Durchgang zur 2:1-Führung (70. Minute) drehen konnten. Erst war die Chancenverwertung bei den Hausherren in Halbzeit zwei auch nicht besser als in der Ersten. Aber in der 90. Spielminute traf der im zweiten Abschnitt eingewechselte Luca Knobloch zum 2:2-Ausgleich. Anschließend erzielte Ahmed Ali Abdurahman in der Nachspielzeit das Siegtor zum 3:2-Endstand (90.+3).
Kategorien: Nachrichten

32:21-Erfolg im Nordderby

11. November 2018 - 17:17
HANDBALL: „Luchse“ klettern auf Rang zwei der Zweitligatabelle vor (cc). Die Handballfrauen der HL Buchholz 08-Rosengarten haben am Samstagabend in der Nordheidehalle das Nord-Derby in der 2. Bundesliga gegen den TSV Nord Harrislee deutlich mit 32:21 gewonnen, und sind damit auf Rang zwei der Tabelle vorgerückt. „Das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung“, freute sich Luchse-Trainer Dubravko „Dudo“ Prelcec. Obwohl es zu Beginn der Partie noch wechselnde Führungen gab, konnten sich die Gastgeberinnen zur Halbzeitpause mit 16:11 in Front bringen. Im zweiten Durchgang hatte Aufsteiger Nord Harrislee den besseren Start, und verkürzte auf 13:16. Aber ab der 42. Minute dominierte die Heimmannschaft, setzte sich stetig ab, und fuhr am Ende einen souveränen 32:21-Sieg ein. Haupttorschützin war Zeliha Puls mit sechs Toren. Ausführlicher Bericht folgt in der WOCHENBLATT-Printausgabe am Mittwoch.
Kategorien: Nachrichten

Blau-Weiss-Team holt DM-Bronze

11. November 2018 - 13:30
TANZSPORT: Traum, an der WM in China teilzunehmen, ging nicht in Erfüllung (cc). Das zielstrebige A-Team der Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz fliegt zwar nicht nach China, konnte sich aber am vergangenen Samstag bei der Deutschen Meisterschaft in der Braunschweiger Stadthalle über eine Bronzemedaille freuen. "Die Heimreise nach Buchholz haben wir aber mit gemischten Gefühlen angetreten", sagte Trainerin Franziska Becker. Glücklich sei man über die starke Turnierleistung gewesen, zudem habe ihre Mannschaft den den Status als drittbeste Mannschaft Deutschlands bestätigt. Traurig seien alle wegen der verpassten WM-Chance gewesen. Den Meistertitel holte zum wiederholten Mal der Bremer Grün-Gold-Club, der von 40 möglichen Punkten 34,25 erhielt. Vizemeister wurde TSZ Velbert mit 33,46 Punkten. Die Formation von Blau-Weiss Buchholz erhielt 30,42 Punkte, Vierter wurde die TSG Bremerhaven (29,67 Punkte). Damit haben sich Grün-Gold und TSZ Velbert für die Weltmeisterschaft der Lateinformationen am 2. Dezember in China qualifiziert. Velbert muss allerdings als Zweitplatzierter der DM die Kosten selbst tragen, denn der Deutsche Tanzsportverband kann nur einer Mannschaft die Reise finanzieren. In der Volkswagen Arena in Braunschweig war es am späten Samstagabend ein unfassbar spannendes Finale der besten deutschen Mannschaften. Vor allem die Punktevergabe sorgte dabei für Furore. Mittendrin das Team aus Buchholz, das sich auf die Fahne geschrieben hatte in diesem Jahr in den Kampf der Giganten mit einzusteigen und das Duell von Grün-Gold und dem TSZ Velbert zu einem Dreikampf zu machen, berichtet Franziska Becker. Die neue Choreographie der Buchholzer setzte beim DM-Auftritt die nötigen Akzente. Um den Top-Teams die Stirn zu bilden, hatte die Buchholzer Cheftrainerin mit ihrem Team eine innovative und äußerst komplexe Choreographie zum Thema „Rhythm – lives in you“ erstellt. Die rund 150 Fans, die nach Braunschweig mitgereist waren, machten sich in...
Kategorien: Nachrichten

Landkreis-Turnerinnen für Landesfinale qualifiziert

10. November 2018 - 10:00
TURNEN: Teams aus Buchholz und aus Stelle siegen – Merle beschenkt sich selbst (cc). Kür- und Pflichtwettkämpfe standen am zweiten Wettkampftag der Bezirks- und Landesligen im Turnbezirk Lüneburg auf dem Programm, die am vergangenen Wochenende in der Sporthalle des Luhe-Gymnasiums in Winsen-Roydorf ausgetragen wurden. Den Teamsieg in der Landesliga 2 holte Ausrichter TSV Stelle (302,40 Punkte) mit Kim Benecke, Enja Schneider, Henriette Ingwersen, Kine Matthies, Lisanne Rolo-Pinto-Schröder und Jil Henze, der die Mannschaft vom TSV Buchholz 08 (302,20 Punkte) überraschend auf den zweiten Platz verweisen konnte. Den Sieg in der Landesliga 1 (LK 2, Kür-4-Kampf) sicherte allerdings die Mannschaft von Buchholz 08 (311,85 Punkte). Am Erfolg beteiligt waren: Marilena Just, Sarah Kleinknecht, Merle Danisch, Emma Michaelis, Jennifer Preis, Alice Dinter, und Ella Werbelow. Merle Danisch, die am Wettkampftag ihren 20. Geburtstag feierte, konnte sich mit herausragenden Leistungen selbst beschenken. Damit qualifizierten sich die Teams des TSV Stelle und Buchholz 08 für das Landesfinale, das am 24./25. November in Hilter am Teutoburger Wald stattfindet. Tags zuvor wurden die Wettkämpfe in der Landesklasse, der Bezirksliga und Bezirksklasse ausgetragen, in denen sich das Turn-Team Kiehn Group mit Turnerinnen von Blau-Weiss Buchholz vier Siege sicherte. Als Sieger der Landesklasse 3 hat sich das Turn-Team Kiehn Group ebenso für den Landesentscheid in Hilter qualifiziert. In der Landesliga 1 und Landesliga 2 belegten die von Susanne Tidecks trainierten Teams die Plätze drei und vier. In der Bezirksliga LK 4 gab es Platz zwei, in der Bezirksklasse 1 und 2 jeweils einen weiteren Teamsieg. „Für unsere Mädchen aus der Landesliga 1 und 2 steht eine ganz andere Herausforderung auf dem Programm. Die Turnerinnen arbeiten seit einem Jahr für die Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur Regionalliga im Dezember in Heilbronn hin“, betont Tidecks.
Kategorien: Nachrichten

Landkreis-Turnerinnen triumphieren

10. November 2018 - 10:00
TURNEN: Teams aus Buchholz und aus Stelle siegen – Merle beschenkt sich selbst (cc). Kür- und Pflichtwettkämpfe standen am zweiten Wettkampftag der Bezirks- und Landesligen im Turnbezirk Lüneburg auf dem Programm, die am vergangenen Wochenende in der Sporthalle des Luhe-Gymnasiums in Winsen-Roydorf ausgetragen wurden. Den Teamsieg in der Landesliga 2 holte Ausrichter TSV Stelle (302,40 Punkte) mit Kim Benecke, Enja Schneider, Henriette Ingwersen, Kine Matthies, Lisanne Rolo-Pinto-Schröder und Jil Henze, der die Mannschaft vom TSV Buchholz 08 (302,20 Punkte) überraschend auf den zweiten Platz verweisen konnte. Den Sieg in der Landesliga 1 (LK 2, Kür-4-Kampf) sicherte allerdings die Mannschaft von Buchholz 08 (311,85 Punkte). Am Erfolg beteiligt waren: Marilena Just, Sarah Kleinknecht, Merle Danisch, Emma Michaelis, Jennifer Preis, Alice Dinter, und Ella Werbelow. Merle Danisch, die am Wettkampftag ihren 20. Geburtstag feierte, konnte sich mit herausragenden Leistungen selbst beschenken. Damit qualifizierten sich die Teams des TSV Stelle und Buchholz 08 für das Landesfinale, das am 24./25. November in Hilter am Teutoburger Wald stattfindet. Tags zuvor wurden die Wettkämpfe in der Landesklasse, der Bezirksliga und Bezirksklasse ausgetragen, in denen sich das Turn-Team Kiehn Group mit Turnerinnen von Blau-Weiss Buchholz vier Siege sicherte. Als Sieger der Landesklasse 3 hat sich das Turn-Team Kiehn Group ebenso für den Landesentscheid in Hilter qualifiziert. In der Landesliga 1 und Landesliga 2 belegten die von Susanne Tidecks trainierten Teams die Plätze drei und vier. In der Bezirksliga LK 4 gab es Platz zwei, in der Bezirksklasse 1 und 2 jeweils einen weiteren Teamsieg. „Für unsere Mädchen aus der Landesliga 1 und 2 steht eine ganz andere Herausforderung auf dem Programm. Die Turnerinnen arbeiten seit einem Jahr für die Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur Regionalliga im Dezember in Heilbronn hin“, betont Tidecks.
Kategorien: Nachrichten

Aufsteiger Seevetal punktet gegen Lüneburg

9. November 2018 - 20:00
(cc). Zu einem überraschenden Punktgewinn kam Aufsteiger HSG Seevetal beim 21:21-Remis in der Handball-Landesliga der Männer gegen den HV Lüneburg. "Weil wir noch rechtzeitig auf eine offensive Deckung umgestellt hatte," strahlte HSG-Trainer Andreas Gevert, der mit seiner Mannschaft im dritten Heimspiel der Saison ohne Niederlage blieb. Nach einem 12:10 zur Halbzeit, konnten die Gäste aus Lüneburg die Führung mit zwei Toren bis acht Minuten vor Schluss behaupten. Am Ende zeigte sich der Gastgeber noch einmal kämpferisch und schaffte den 21:21-Ausgleich. Ligakonkurrent TuS Jahn Hollenstedt musste eine 25:35-Auswärtsniederlage beim MTV Dannenberg hinnehmen, und die SG Luhdorf-Scharmbeck verlor mit 25:32 Toren beim MTV Müden-Örtze.
Kategorien: Nachrichten

Shoppen für den guten Zweck

9. November 2018 - 20:00
Flohmarkt an der Grundschule Nenndorf as. Nenndorf. Premiere in Nenndorf: Um Geld für ein neues Klettergerüst zu sammeln, veranstalten Schulverein und Schulelternrat der Grundschule in Nenndorf einen Flohmarkt Es ist der erste Schulflohmarkt in der Grundschule. Am Samstag, 17. November, von 13 bis 17 Uhr verwandeln sich die Räume in der Schule (Auf dem Ast 2 / Querweg 3) in einen Basar. An rund 80 Ständen werden gut erhaltene Kinderbekleidung, Spielzeug und alles rund ums Kind angeboten. Mit Kaffee, Kuchen und Wurst vom Grill ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Schnäppchenjäger erstehen nicht nur preiswerte Geschenke zu Nikolaus und Weihnachten, sondern tun auch noch etwas Gutes. Denn mit den Erlösen aus Standgebühren und Kuchenverkauf wollen Schulelternrat und Schulverein ein neues Klettergerüst für die Schule anschaffen. Da ein Spielgerät auf dem Schulhof stillgelegt wurde, muss eine Neuanschaffung für den Schulhof her. Der Schülerrat der Grundschule war sich einig: ein Klettergerüst soll es werden, das sowohl für die Mädchen als auch für die Jungen interessant ist. Das Spielgerät ist u.a. mit einer Turnstange, Sprossenleiter, Kletterwand, Netz und Rutschstange ausgestattet. "Das Gerüst entspricht den Wünschen der Schüler, zudem ist es später durch weitere Elemente erweiterbar", sagt Schulleiterin Ranga Hoffmann. Dennoch musste sie den Schülern zunächst eine Absage erteilen: Mit Kosten von insgesamt rund 11.500 Euro für Gerüst und Aufstellung passt das Gerüst nicht ins Budget der Schule. Mit dieser Absage wollte sich der Schülerrat jedoch nicht abfinden und bat den Schulverein um Unterstützung. Erste Sponsoren sind bereits gefunden, mit der Durchführung des Flohmarktes soll nun der restliche Betrag zur Finanzierung des neuen Klettergerüstes gesammelt werden. "Kinder benötigen Bewegung, um sich auszutoben, den Kopf freizubekommen, um dann auch besser lernen zu können", betont Petra Schacht vom Schulelternrat. Die Koordinationsfähigkeit und...
Kategorien: Nachrichten

Fledermäuse sind hier sehr willkommen

9. November 2018 - 18:30
Daniela Ochs aus Appel wurde vom NABU ausgezeichnet as. Appel. "Hier sind Fledermäuse willkommen" steht auf der Plakette, die Daniela Ochs aus Appel jetzt vom NABU verliehen wurde. Denn ihr Carport ist zum Wohnraum für Fledermäuse geworden. Daniela Ochs fand in ihrem Carport Kotspuren. Sie vermutete zunächst Mäuse als Übeltäter, bis sie eines Abends beobachtete, wie Tiere in den Unterstand flogen. Schnell war klar: Fledermäuse haben im Carport Unterschlupf gesucht. Die Erbauer hatten in das Carport eine zweite Decke eingezogen, in dem Zwischenraum haben sich jetzt Fledermäuse angesiedelt. Zwischen den Platten befinden sich schmale Ritzen, durch die sich die Tiere zwängen, um zu ihrem Quartier zu gelangen. Die Fledermausberaterinnen Sabine Piper und Chrissie Kokartis schauten sich vor Ort die Situation an. "In der Tat herrschte dort ein reges Treiben an Fledermäusen", sagt Chrissie Korkatis. "Die Fledermäuse haben es sich dort richtig gemütlich gemacht. Sie haben bei Frau Ochs ihr Sommerquartier gefunden, und, wie es aussieht, auch gleich ihre Winterstube eingerichtet", so Kokartis. Daniela Ochs hätte das Carport abdichten können, hat sich aber dafür entschlossen, den vom Aussterben bedrohten Fledermäusen Unterschlupf zu gewähren. Für ihr "fledermausfreundliches Haus" wurde ihr jetzt von den Fledermausberaterinnen im Rahmen des NABU Niedersachsen-Projektes „Fledermausbotschafter für Niedersachsen" die limitierte Plakette überreicht. Es ist die erste Auszeichnung dieser Art im Bereich der Fledermausbotschafterinnen. Die Aktion wird von der niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert. "Es gibt viele Möglichkeiten, ein Haus fledermausfreundlich zu gestalten", so Kokartis. Bauherren können z.B. bereits bei der Planung Fledermausverstecke oder Einflugöffnungen in Fassaden oder Dächer einfügen. Auch nachträglich lassen sich Einflugmöglichkeiten in Dachböden, ungenützten Kaminen oder alten Kellern schaffen und an Fassaden Verstecke anbringen. Mehr...
Kategorien: Nachrichten

Gewerbe an der Autobahn

9. November 2018 - 18:00
Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde Rosengarten befasst sich mit Ansiedlungsplänen as. Nenndorf. Die Beplanung des Gewerbegebietes "An der Autobahn" in Nenndorf steht auf der Agenda, wenn der Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde Rosengarten am Dienstag, 13. November, um 19 Uhr tagt. Das Gewerbegebiet "An der Autobahn" ist rund 8 Hektar groß und befindet sich westlich der Eckeler Straße zwischen der Straße "Am Hatzberg" und der A 1. Bebaut werden rund 4,75 Hektar. Das größte Grundstück (15.500 Quadratmeter) liegt im Südosten des Gebietes. Dort will sich ein Betrieb für die Wartung von Nutzfahrzeugen ansiedeln. Weiterhin sieht das Funktionskonzept derzeit mehrere kleinere Gewerbegrundstücke mit einer Größe von 2.000 bis 4.000 Quadratmetern vor. Ebenfalls ist eine Verbindungsstraße zwischen dem Gewerbegebiet "Am Oheberg" und "Am Hatzberg" eingeplant. Die maximale Gebäudehöhe liegt derzeit bei 12 Metern, könnte aber laut Vorlage im Kernbereich auch auf 14 bis 16 Meter erhöht werden. Der B-Plan war bereits Thema im Bauausschuss, die Mitglieder waren sich jedoch uneins, was die Pflanzverpflichtung auf dem entlang der Autobahn geplanten Grünstreifen angeht. In der Vorlage spricht sich die Verwaltung dafür aus, die Bepflanzung durch den Investor des 15.500 Quadratmeter großen Grundstückes vornehmen zu lassen. Einige Mitglieder des Ausschusses sind jedoch unzufrieden mit der Bepflanzung, die in der Vergangenheit auf diese Weise erfolgt ist und befürworten stattdessen einen öffentlichen Pflanzstreifen, um die Qualität der Bepflanzung sicherzustellen. Zuletzt wurde der Bebauungsplan vom Fachgremium an die Fraktionen zurückverwiesen. Jetzt wird erneut über die Bepflanzung diskutiert. Weitere Themen: der Ausbau des Dangersener Weges in Emsen im Rahmen der Dorferneuerung, die Ausbauplanungen für die Straße "Im Dorfe" in Leversen und der Bebauungsplan "Emsen, Rader Weg".
Kategorien: Nachrichten

Wettbewerb für Schulklassen im Landkreis Harburg

9. November 2018 - 18:00
Heiner-Schönecke-Preis in der Zukunftswerkstatt: Schüler sollen MINT-Ideen entwickeln os. Buchholz. 1.000 Euro für die Klassenkasse: Dafür lohnt es sich, gemeinsam Ideen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu entwickeln. Das attraktive Preisgeld winkt dem Gewinner beim neuen Wettbewerb der Zukunftswerkstatt Buchholz, der sich an alle Schulklassen der Jahrgänge 7 bis 13 im Landkreis Harburg wendet: Im kommenden Jahr erstmals und dann im Zwei-Jahres-Rhythmus wird der Heiner-Schönecke-Preis vergeben. Die Idee zu dem Wettbewerb entwickelten Schönecke und die Verantwortlichen der Zukunftswerkstatt vor zwei Jahren: Anlässlich des 70. Geburtstages des CDU-Landtagsabgeordneten "schenkte" der außerschulische Lernstandort im Schulzentrum am Kattenberge seinem prominenten Mit-Initiator den besonderen Wettbewerb. Das Preisgeld bestreitet Schönecke zum Teil aus den Spenden zu seinem Ehrentag. Neben dem Gewinner werden auch der Zweite (500 Euro) und der Dritte (250 Euro) mit Geldpreisen bedacht. "Wir wollen einen niedrigschwelligen Wettbewerb anbieten, an dem sich jede Klasse aller Schulformen beteiligen kann", erklärt Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer, Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt. Ausgezeichnet werden sollen gute Ideen aus der Lebenswelt der Schüler. "Das kann ein Gerät, eine Anwendung oder eine Vorrichtung sein", sagte Bauhofer. Enge Vorgaben gibt es extra nicht, um den Ideenreichtum der Schüler nicht einzuschränken. "Wir hoffen auf eine rege Beteiligung", sagte Bauhofer. Teilnehmer können ihre Ideen auf maximal zwei DIN-A-4-Seiten formulieren und bis 31. Januar 2019 bei der Zukunftswerkstatt einreichen. Der Preis wird erstmals am 21. März 2019 verliehen, dem 73. Geburtstag des Stifters. "Bei uns hat die Idee sofort eingeschlagen", berichtet Armin May, Mit-Initiator der Zukunftswerkstatt und Leiter des Gymnasiums am Kattenberge in Buchholz. Er ermuntert alle Schulen, an dem Wettbewerb teilzunehmen und damit das...
Kategorien: Nachrichten

550 Tonnen Grünkohl für Kultmarke "Heinrich Lüders" im Raum Winsen geerntet

9. November 2018 - 17:30
"Grünkohl-Manager" zieht positive Bilanz ce. Winsen. "Die Ernte lief recht gut, zumal der Regen in den vergangenen zwei bis drei Wochen den Grünkohl noch vorangebracht hat." Das sagt Landwirt Heinrich König aus dem Winsener Ortsteil Borstel, der im 60. Jahr als "Grünkohl-Manager" die vor wenigen Tage abgeschlossene Grünkohl-Ernte seiner Berufskollegen aus der Region für die deutschlandweit beliebte Marke "Heinrich Lüders" koordiniert. Insgesamt etwa 550 Tonnen des Gemüses ernteten drei Landwirte aus Winsen und Umgebung mit Unterstützung zahlreicher Helfer gut zwei Monate lang. Die "Friesenpalme" - wie der Grünkohl wegen seiner Form genannt wird - wurde auf dem Hof von Heinrich König in Borstel auf Lkw verladen und zur Fabrik der Lipperland Konserven GmbH bei Bielefeld transportiert. "39 Ladungen mit Grünkohl brachte die Spedition diesmal zur Fabrik. Das waren fast so viele wie im Vorjahr", berichtet König. Am Ziel wird der Kohl in Dosen verpackt, erhitzt, im Wasserbad wieder abgekühlt und zu den Händlern gebracht, wo die Kunden den Leckerbissen kaufen können. Die jahrelang geltende Regel, dass Grünkohl frostige Temperaturen benötigt, um zu gedeihen und gut zu schmecken, hat sich überholt. "Der Frostbedarf wurde aus den Sorten inzwischen herausgezüchtet. Heute reichen kühle Temperaturen, die auch über Null Grad liegen können", so Heinrich König.
Kategorien: Nachrichten

Gewinner des Schüler-Wettbewerbes "Heide Wendland Filmklappe" gekürt

9. November 2018 - 17:30
Beitrags-Bandbreite reicht vom Zeichentrickfilm bis zum Psychothriller  ce. Landkreis. Insgesamt neun Filme aus vier Kategorien wurden jetzt bei der Preisverleihung des Schülerfilm-Wettbewerbs "Heide Wendland Filmklappe" in Lüneburg gekürt. Der Wettstreit wurde bereits zum sechsten Mal von den Landkreisen Harburg, Uelzen, Lüneburg, Heidekreis und Lüchow-Dannenberg ausgerichtet. Auch aus dem Kreis Harburg nahmen viele Schüler teil, gingen diesmal bei den Preisen aber leer aus. Der 1. Platz in der Kategorie "Grundschule/Kindertagesstätte" ging an die Klasse 4c der Grundschule Rosche in Uelzen für ihren plattdeutschen Animationsfilm "Fründs". Darin geht es um Freundschaft, Miteinander und Hilfeleistung unter Tieren. Erstplatzierter in der Kategorie "Sekundarstufe 1/Klasse 5 - 7" war "Clara und der Malbuchgeist" von Schülern des Fritz-Reuter-Gymnasiums in Lüchow-Dannenberg. Die Mischung aus Real- und Stopmotionfilm handelt von einem Mädchen, das sich von der Wirklichkeit in eine Traumwelt voller Wunder zurückzieht. Der Streifen "Kopfsache" von Phuongh Tringh und zwei weiteren Schülern des Gymnasiums Oedeme (Kreis Lüneburg) siegte in der Kategorie "Sekundarstufe 1/Klasse 8 - 10". Das Trio setzt sich kritisch mit "Schönheitsidealen" der Gesellschaft auseinander und zeigt, zu welchen inneren Konflikten sie bei vielen Jugendlichen führen. In der Kategorie "Sekundarstufe 2 & berufsbildende Schulen" räumte schließlich der Film "Between the lines" ab. Sami Köppe und andere Schüler der Lüneburger Wilhelm-Raabe-Schule drehten einen gruseligen Psychothriller, der die Wanderung zwischen Realität, Traum und Wahnsinn beschreibt. Als 1. Preise gab es unter anderem jeweils 200 Euro für die Klassenkasse oder die Filmcrew. Zudem reisen die Sieger im Februar 2019 nach Aurich zur Endausscheidung der Niedersächsischen Filmklappe und können dort im Wettbewerb mit anderen Filmemachern aus dem Bundesland weitere Preise gewinnen. Zu den Juroren der "Heide Wendland...
Kategorien: Nachrichten