Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 43 Sekunden

Diskussion um ein Stadtmarketing für Tostedt

11. September 2018 - 17:30
May-Britt Müller stellte auf Einladung des Werbekreises das Harsefelder Konzept vor bim. Tostedt. Was jetzt die Gemeinde Jesteburg bekommen hat, wünscht sich auch der Werbekreis Tostedt: ein professionelles Stadtmarketing, um den Ort nach vorne zu bringen. Wie das im Flecken Harsefeld (Landkreis Stade) funktioniert, erläuterte May-Britt Müller auf Einladung des Werbekreises Tostedt jüngst 20 Interessierten in Bostelmanns Hotel. Ein Problem in Tostedt: die viel befahrene B75, die den Ort und seine Geschäftswelt zerschneidet und einen durchgehenden Einkaufsbummel unmöglich macht. Eine Frage sei, wie das Stadtmarketing von der Geschäftswelt getragen und mitgestaltet werden kann, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. Auch müsse stadtplanerisch überlegt werden, wie und wo Aufenthaltsqualitäten geschaffen werden können. Wie Tostedt sich in den nächsten Jahren entwickeln soll, wird demnächst politisch beraten, wenn ein Leitbild - zunächst für die Samtgemeinde - erarbeitet wird, berichtete Bürgermeister Gerhard Netzel. Bevor May-Britt Müller das Stadtmarketing vorstellte, durften die Tostedter Werbekreismitglieder ihre Wünsche äußern. Dazu gehörten u.a., eine professionellere Durchführung der Rahmenprogramme, die Schaffung der "Marke Tostedt", cofinanziert von Samtgemeinde und Privaten, das bessere Ausschöpfen vorhandener Potentiale durch Kooperationenen bei Veranstaltungen und auch in Geschäftsräumen, stärkere Beteiligung der Geschäftsleute an den verkaufsoffenen Sonntagen sowie Pflege des Ortsbildes. Ein Kernpunkt sei, die Bürger zu fragen, welche Angebote sie im Ort gerne hätten. Die Kulturwissenschaftlerin und Businesstrainerin May-Britt Müller arbeitet seit 2001 im Stadtmarketing in Harsefeld. Die Anfänge reichten aber bis 1998 zurück, als der "Bürgerprozess" startete: In mehreren Arbeitskreisen hätten mehr als 50 Bürger ihre Ideen eingebracht, die dann teilweise gemeinschaftlich vom Stadtmarketing und vielen Ehrenamtlichen umgesetzt...
Kategorien: Nachrichten

Sperrung des Ehestorfer Heuwegs: LSBG lud zur Gesprächsrunde

11. September 2018 - 17:00
as. Ehestorf. Das war längst überfällig: Der Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hat am Montagabend Vertreter von Anwohnern, Politik, Verwaltung, Landkreis, Polizei, Kiekeberg, Wildpark, Steiner Schule und Bezirk zu einem Gesprächsabend eingeladen. Das Thema: Die Sperrung des Ehestorfer Heuwegs. Dabei wurde deutlich: Eine Alternative zur Vollsperrung gibt es nicht. "Die Vorschriften lassen laut LSBG einen kontinuierlichen Verkehrsfluss an der Baustelle nicht zu", so Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler. Auch eine Verschiebung der Maßnahme, die mit Unterbrechung bis Ende 2019 andauern soll, sei nicht möglich. Die Vertreter der Anwohner, die örtlichen Politik, Verwaltung und Landkreis machten ihrem Ärger über die mangelhafte Information seitens der Leitungsträger und der LSBG Luft. Insbesondere die Alternativlosigkeit der Vollsperrung wurde scharf kritisiert. Wie Seidler berichtet, hat der LSBG angeboten, die Baustelle zumindest zeitweise für den Verkehr zu öffnen. Zwischen 7 und 8 Uhr sowie zwischen 17 und 18 Uhr könnten Busse, Pflegedienste, Hausärzte und örtliche Betriebe über die Baustelle fahren. Anwohner aus Sottorf, Vahrendorf und Ehestorf könnte die Durchfahrt zu diesen Zeiten mit Passierscheinen ermöglicht werden - allerdings ist die Anzahl der Passierscheine auf rund 170 Stück limitiert. "Auch wenn die Ergebnisse dieser Veranstaltung sehr mager ausgefallen sind und den Bürgern unserer Ortschaften kaum Verbesserungen versprechen, war es gut, diesen Termin durchzuführen", so Seidler. "Künftig müssen die Bürger, Betriebe, Einrichtungen und Verwaltungen viel früher in die Planungen einbezogen werden - damit es nicht zu solchen vermeidbaren Situationen kommt." • Mehr lesen Sie im WOCHENBLATT am Samstag. Schreiben Sie uns Sind Sie auch von der Sperrung des Ehestorfer Heuwegs betroffen? Ist Ihre medizinische Versorgung gefährdet, muss Ihr Betrieb mit Einbußen rechnen oder stehen Sie auf der...
Kategorien: Nachrichten

Aufsteiger MTV Egestorf gewinnt Derby gegen Elstorf

11. September 2018 - 9:00
(cc). Seinen zweiten Saisonsieg konnte MTV Egestorf am vergangenen Sonntag in der Fußball-Bezirksliga II feiern. Der Aufsteiger bezwang auf heimischer Anlage den TSV Elstorf mit 3:2 (1:1) Toren. Bereits in der 6. Spielminute ging Egestorf durch den Treffer von Ole Albers mit 1:0 in Führung. Aber nur zwei Minuten später traf der Elstorfer Stefan Maul zum 1:1-Ausgleich (8.). Dabei blieb es bis zur Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Elstorf zwar mehr Spielanteile, kam aber vorerst zu keinem weiteren Treffer. Erst in der 80. Minute brachte Lukas Lübberstedt mit seinem Tor die Hausherren mit 2:1 in Führung. Aber Kevin Genske kam mit seinem verwandelten Freistoß zum 2:2-Ausgleich (84.) für Elstorf. Den Siegtreffer zum 3:2 erzielte Daniel Macknow zwei Minuten vor dem Abpfiff. Weiter spielten: SG Scharmbeck-Pattensen - MTV Soltau 0:2, Eintracht Leinetal - VfL Maschen 2:0, VfL Westercelle - SC Wietzenbruch 3:1, SC Vorwerk Celle - Germania Walsrode 3:1, und SG Nordheide - SV Lindwedel-Hope 1:4.    
Kategorien: Nachrichten

Niederlagen für Oberligateams

11. September 2018 - 6:00
(cc). In der Handball-Oberliga der Frauen mussten beide Landkreisteams bittere Auswärtsniederlagen hinnehmen: Der MTV Tostedt verlor mit 25:30 (11:15) beim Hannoverscher SC, und TuS Hollenstedt kassierte ein 16:23 (9:13) beim Northeimer HC. Dabei konnte Hollenstedt in der Schlussphase noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, denn die Gastgeber führten Mitte der zweiten Halbzeit bereits deutlich mit 20:12 Toren. Beste TuS Jahn-Werferinnen waren Jana Fröhlich und Meike Wietzer mit jeweils sechs Toren. Am Samstag, 15. September, 17 Uhr, empfängt TuS Jahn Hollenstedt die Gäste vom MTV Geismar, und beim MTV Tostedt ist am Sonntag, 16. September, 17 Uhr, der VfL Wolfsburg zu Gast.
Kategorien: Nachrichten

Tostedter 6:4-Auftaktsieg

10. September 2018 - 18:30
TISCHTENNIS: Am kommenden Samstag kommt Aufsteiger (cc). "Das war ein hartes Stück Arbeit - unsere Mädels mussten sich mächtig ins Zeug legen", berichtete MTV-Abteilungsleiter Michael Bannehr nach dem 6:4-Heimsieg im ersten Spiel der 2. Tischtennis-Bundesliga vo seinem neu formierten Tostedter Team gegen die Leutzscher Füchse. Dabei hatte er schon eine Niederlage seiner Mannschaft befürchtet, als MTV-Rückkehrerin Irene Ivancan überraschend mit 7:10 gegen Marina Shavyrina zurücklag. "Doch mit einem Kraftakt bog Irene noch die Partie zu unseren Gunsten um. Anschließend haben wir kein einziges Einzel mehr verloren", freute sich Bannehr. Damit konnten die Tischtennisfrauen des MTV Tostedt nach drei Stunden Spielzeit vor heimischer Kulisse ihren ersten Sieg in der neuen Saison feiern. Die Eingangs-Doppel verliefen ausgeglichen: Irene Ivancan und Svenja Koch konnten gegen Shavyrina / Do Thi Ti Huong gewinnen. Das zweite MTV-Duo mit Yvonne Kaiser und Lotta Lotte mussten gegen Do Thi Huong/ Helbig eine Niederlage hinnehmen. Anschließend folgten die ersten beiden Einzel, und Tostedt lag plötzlich mit 1:3 zur Pause zurück. Nach Wiederbeginn gewann Svenja Koch 3:0 gegen Do Thi Ti Huong und verkürzte damit auf 2:3. Aber Anna-Maria Helbig stellte mit einem 3:1 gegen Lotta Rose den Zwei-Punkte-Abstand (4:2) für die Gäste wieder her. Dann lief es nur noch rund für die Gastgeberinnen: Mit vier Punkten in Folge durch die Siege von Irene Ivancan, Yvonne Kaiser, Svenja Koch und Lotta Rose drehte der MTV Tostedt zum verdienten 6:4-Erfolg. Danach ging es gemeinsam zum Currywurstessen in die Tostedter Snackbox. Zum nächsten Heimspiel erwartet der MTV Tostedt am Samstag, 15. September um 15 Uhr, den Aufsteiger TTC G.-W. Staffel 1053 aus Limburg.
Kategorien: Nachrichten

Arthrose schmerzfreier behandeln

10. September 2018 - 9:52
ah. Landkreis. Gesunde Gelenke befinden sich in einem gleichmäßigen Prozess aus Verschleiß und Regeneration, welcher durch den körpereigenen Zellstoffwechsel beeinflusst wird. Bei Gelenken, die an Arthrose erkrankt sind, ist dieser Prozess aus dem Gleichgewicht geraten und es kommt zu einem verstärkten Abbau von Knorpelmasse über den altersmäßigen Verschleiß hinaus. Seit mittlerweile neun Jahren arbeitet das Arthrosezentrum Seevetal in der Chirurgischen Praxis Dr.Lipski mit der KernspinResonanzTherapie zur Behandlung der Arthrose. Dieses Verfahren setzt direkt an krankhaften Zellprozessen an und kann diese positiv beeinflussen. Das Ziel der Methode ist es, den Knorpelabbau zu stoppen und die Zellregeneration wieder anzuregen. Das Therapieverfahren basiert auf dem Prinzip der Kernspinresonanz, das in der medizinischen Diagnostik bei der Magnetresonanztomographie (MRT) seit vielen Jahren angewendet wird. Die Knorpelzellen in den Gelenken werden bei der MBST-Therapie durch gepulste, hochenergetische Magnetfelder zur Regeneration angeregt. Die Behandlung findet ohne Eingriff in den Körper statt, ist strahlenfrei und hat keine bekannten Nebenwirkungen. Langfristig werden mit der KernspinResonanzTherapie die eigenen Gelenke gestärkt und erhalten. Die Erfolgsquote der Therapie liegt bei 85%, bisher wurden über 250.000 Patienten erfolgreich therapiert. Je nach individueller Diagnose besteht eine Behandlungsserie aus fünf oder neun einstündigen Therapie-Sitzungen. Parallelgelenke können gleichzeitig behandelt werden. Während der Behandlung sitzen die Patienten bequem in einem Sessel oder liegen auf einer Liege. Es handelt sich um eine Privatleistung. Patienten mit einer Krebsvorerkrankung im Therapiebereich, mit Herzschrittmacher oder Insulinpumpe kommen für diese Therapie leider nicht in Frage. Das Arthrosezentrum der Praxis Dr. Lipski, aus Maschen in Seevetal, bietet regelmäßig offene Informationsveranstaltungen an. Der nächste Vortrag findet am Mittwoch, den 19....
Kategorien: Nachrichten

Buchholz 08 bricht wieder ein

9. September 2018 - 20:30
(cc). Fußball-Oberligist TSV Buchholz 08 hat nach schwacher zweiter Halbzeit im Samstagspiel beim SC Condor mit 3:4 (2:0) verloren. Zur Halbzeitpause führte die Schneider-Elf noch mit 2:0. Aber im zweiten Durchgang kam bei Buchholz 08 erneut ein Leistungsabfall, sodass am Ende eine 3:4-Auswärtsniederlage stand. Buchholz beendete die Partie nach der Gelb-Roten Karte gegen Peters (62. Minute) zu zehnt. Damit sind die Buchholzer bereits am siebten Spieltag der neuen Saison auf den 15. Tabellenplatz der Liga abgerutscht. Die Torfolge: 0:1 (28. Minute, Elfmeter) Andreas Metzler, 0:2 (30.) Dominik Fornfeist, 1:2 (53.) Matthias Cholevas, 1:3 (59., Elfmeter) Niklas Jonas, 2:3 74.) Damian Ilic, 3:3 (76.) Sean Vinberg, 4:3 (84.) Sean Vinberg. • Am Sonntag, 16. September, 14 Uhr, ist an der Otto-Koch-Kampfbahn in Buchholz (Seppenser Mühlenweg) der Tabellenzweite Teutonia 05 zu Gast, der Spitzenreiter Sasel mit 4:0 schlug.
Kategorien: Nachrichten

Autofahrer kracht in Hauswand

9. September 2018 - 16:30
Bei einem Verkehrsunfall in Winsen fuhr ein Autofahrer gegen ein Wohngebäude. Er verletzte sich schwer. Die Bewohner blieben unverletzt, mussten da Gebäude aber verlassen ts. Winsen. Bei einem Unfall in Winsen in der Nacht zu Sonntag ist ein Autofahrer gegen eine Hauswand gefahren und hat dadurch ein Loch in der Mauer verursacht. Die Bewohner kamen mit dem Schrecken davon, mussten aber aus Sicherheitsgründen das Gebäude verlassen. Der 31 Jahre Autofahrer aus Winsen dagegen verletzte sich schwer. Das berichtete die Feuerwehr Winsen. Warum der Autofahrer von der Fahrbahn abkam und in das Gebäude krachte, ist noch unklar. Der Fahrer eines Pkw der Marke Nissan kam in der Lüneburger Straße von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Grünstreifen und prallte mit dem Fahrzeug gegen eine Hauswand. Durch den Aufprall wurde der Wagen zurückgeschleudert und blieb auf der Beifahrerseite kurz vor dem Hauseingang liegen. Durch den Aufprall wurde der Fahrer in dem Fahrzeug eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten ihn nach 20 Minuten aus dem stark deformierten Auto. Die Rettung gestaltete sich schwierig, weil die Einsatzkräfte an der Unfallstelle nur sehr wenig Platz hatten. Durch den Aufprall entstand an dem Mehrfamilienhaus neben dem Eingang zum Gebäude ein großes Loch. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich noch sechs Menschen in dem Haus, die alle unverletzt blieben. Diese mussten wegen des Schadens am Mauerwerk vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 30.000 Euro.
Kategorien: Nachrichten

"Luchse" feiern Auftakt nach Maß

9. September 2018 - 13:30
HANDBALL: Sarahl Lamp steuert 12 Tore zum Erfolg bei - Buxtehude siegt gegen Bensheim-Auerbach (cc). 08-Rosengarten in die Spielzeit der 2. Bundesliga feierte Buchholz zeitgleich sein großes Volksfest in der Innenstadt! Die "Luchse" gewannen mit 33:27 (16:12) gegen die SG H2Ku Herrenberg und 260 begeisterte Zuschauer in der Halle freuten sich mit Neu-Trainer Dubravko "Dudo" Prelcec, der "eine starke Mannschaftsleistung" lobte. Nur die ersten 15 Spielminuten gefielen Prelec nicht. Haupttorschützin der Gastgeberinnen war Sarah Lamp mit zwölf Toren. Zu Beginn fanden die Luchse ihren Rhythmus nicht. Das Fehlen von Spielmacherin Kim Land (privat verhindert) und Julia Herbst (erkrankt) machte sich bemerkbar. Die Rolle der Spielmacherin übernahm Kreisläuferin Lynn Schneider. Bis zum 6:5 war Herrenberg in Front. Dann übernahm die überragende Sarah Lamp die Verantwortung und kam allein durch ihre Grundschnelligkeit zu herrlichen Treffern. Bis zur Halbzeit (16:12) hatte sie schon sieben Tore für die "Luchse" erzielt. Auch nach dem Seitenwechsel hielten die Gastgeberinnen das Tempo hoch und auch die "Luchse-" Abwehr hatte die Herrenberger Angreiferinnen voll im Griff. Beim 30:23 für die Luchse versuchte Gästetrainer Mike Leibssle mit einem Time-out die Abläufe in seinem Team neu zu ordnen. Aber da waren die Gastgeberinnen auf ihrem Weg zum ersten Saisonsieg nicht mehr zu stoppen. Endstand: 33:27. • Nach einem spielfreien Wochenende spielen die Handball-Luchse erst in zwei Wochen wieder. Dann steht am Samstag, 22. September, um 19 Uhr in der Nordheidehalle, das Heimspiel gegen TuS Lintfort auf dem Plan. 
Kategorien: Nachrichten

Gute Platzierungen im Bezirksfinale

8. September 2018 - 11:00
TURNEN: Nachwuchs qualifiziert sich für die Landesmeisterschaften in Bad Iburg (cc). Mit ausgezeichneten Platzierungen bei den Bezirksmeisterschaften im Gerätturnen in der Nordheidehalle in Buchholz haben sich die Besten für die Landesmeisterschaften am 22. und 23. September in Bad Iburg qualifiziert. Die Turn-Talentschule von Blau-Weiss Buchholz ging bei den Bezirkstitelkämpfen in den Altersklassen (AK) 7 bis 10 Jahre mit 16 Nachwuchsturnerinnen an den Start, und holte drei Bezirkstitel, zwei Vizetitel und zwei dritte Plätze. "Von unseren 16 Starterinnen haben sich 14 zu den Landesmeisterschaften im September qualifiziert. Eine besonders gute Quote", freute sich Trainerin Susanne Tidecks. Den Titel in der AK 7 holte Filin Voges. Zweite wurde ihre Vereinskameradin Philine Görisch. In der AK 8 belegte Angelina Fegler vor Amelie Roddewig Platz drei. "Gerätetitel wurden bei den Bezirksmeisterschaften nicht vergeben. Jedoch ist zu vermerken, dass Filin Voges am Barren, Balken und Boden die höchsten Wertungen ihrer Altersklasse erreichte", betont Tidecks. „Mit der erstklassigen Ausbeute von fünf goldenen Gerätemeisterschaften, drei silberfarbenen Gerätetiteln, drei bronzefarbenen Geräteerfolgen sowie jeweils einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille im Vierkampf gelang den Kunstturnerinnen unserer Kooperations-Sportvereine der DTB Turn-Talentschule TSV Buchholz 08 ein außerordentlich guter Einstieg nach Maß“, berichtet 08-Trainer Bernward Bade. „Im Gerätefinale der Siebenjährigen gewann Aliya Großmann mit 12,80 Punkten die Silbermedaille am Schwebebalken. Im Mehrkampffinale der Achtjährigen gewann Patricia Pansegrau mit 54,85 Punkten die Bezirkskunstturnmeisterschaft im Vierkampf und eroberte sich zudem im Finale am Stufenbarren, am Schwebebalken sowie am Boden jeweils die Goldmedaille. Klubkameradin Lina Marie Boving wurde Vizemeisterin im Vierkampf (54,05) und holte neben der Goldmedaille am Boden darüber hinaus die Bezirksmeisterschaft mit der...
Kategorien: Nachrichten

"Tag der offenen Tür" bei Bogenschützen

8. September 2018 - 10:00
(cc). Die Bogenschützen des SV Trelde-Kakenstorf veranstalten am Samstag, 15. September, auf dem Trainingsplatz des 1. BSC Nordheide, Am Sportplatz 1, in Kakenstorf einen "Tag der offenen Tür" mit Schnupperschießen. Beginn ist um 14 Uhr, der Eintritt ist frei. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Dazu gibt es Informationen über den Verein.
Kategorien: Nachrichten

Wild Farmers haben Liga-Saison beendet

8. September 2018 - 8:00
(cc). Im letzten Zwischenrundenspiel der Baseball-Bundesliga ging es für die Wild Farmers aus Dohren eigentlich nur noch um die „goldene Ananas“. Denn der Erstligist aus Dohren hatte keine Möglichkeit mehr, mit einem Sieg das Play-off-Halbfinale um die deutsche Meisterschaft zu erreichen. Dagegen mussten die Solingen Alligators unbedingt gewinnen. Das erste Spiel den Wild Farmers und den Gästen aus Solingen begann ausgeglichen. Iwan Galkin war für Dohren auf den Mound und lieferte sich ein starkes Pitcherduell mit dem Solinger Pitcher Giovanni Tensen. Erst im 7. Inning ging Solingen durch einen Solo Homerun von Benjamin Andrew mit 1:0 in Führung. Weitere zwei Runs sicherten sich die Alligators allerdings im 8. Inning und fuhren am Ende einen verdienten 3:0 Sieg ein. In der zweiten Partie führten die Gäste schnell mit 5:2 und siegten deutlich mit 13:3. Da war es nur der Farmer Caleb Fenimore, der einen Ball über den Zaun befördern konnte. Mit dem Doppelsieg trifft Solingen im Halbfinale auf die Heidenheimer Heideköpfe.
Kategorien: Nachrichten

Nachwuchskämpferin holt den Landestitel

8. September 2018 - 7:00
(cc). Bei den Karate-Landesmeisterschaften der Kinder (U8 und U10), sowie Schülerinnen und Schüler (U12 und U14) in Wolfsburg sicherte sich Marie Krüger vom Blau-Weiss Buchholz den Landestitel im Kumite (Kampf). Nachdem die 6-Jährige aus Buchholz über ein Freilos und einem sicheren 3:0-Halbfinalsieg den Endkampf erreicht hatte, bezwang sie im Finale eine Gegnerin aus Verden. Vereinskamerad Kaan Feimi Oglou trat in der Klasse U10 (Kumite, -31 kg) an, belegte über die Trostrunde Platz fünf. Bei den B-Schülern (U12) wurde Tan Cia Bao Le (-38 kg) nach einer Verletzung Fünfter. Phillip Medenwald (-32 kg) verlor den ersten Kampf und musste vorzeitig ausscheiden.
Kategorien: Nachrichten

CDU-Kreisgeschäftsführerin Elke von Ziegner wurde in den Ruhestand verabschiedet

7. September 2018 - 21:27
ce. Winsen/Stelle-Ashausen. Sie war eine feste Institution in der regionalen Politik: CDU-Kreisgeschäftsführerin Elke von Ziegner verlässt nach 26 Jahren die Geschäftsstelle und geht in den verdienten Ruhestand. Den Christdemokraten erhalten bleibt sie weiterhin als Vorsitzende des Ortsverbands Stelle-Ashausen. Gleichzeitig verlässt auch die langjährige Sekretärin Elisabeth Albers das CDU-Büro in der Winsener Rathausstraße, denn sie tritt nach 17 Jahren den Ruhestand an. "Als ich 2001 - ziemlich überraschend und auch noch recht neu in der Partei - plötzlich Ortsverbandsvorsitzende wurde, war es Elke von Ziegner, die ich jederzeit mit meinen Fragen löchern konnte und die mir den Aufbau, die Gremien und Parteiorgane, die verschiedenen Abläufe innerhalb der CDU erst einmal erklären musste", erinnert sich CDU-Kreisvorsitzende Britta Witte aus Jesteburg. "So hat sie im Laufe der Jahre vielen ehrenamtlichen Vorsitzenden in den Gemeinden auf die Sprünge geholfen.“ In den vergangenen Jahren nahmen die bürokratischen Anforderungen, insbesondere für Parteien, stetig zu. Gemeinsam meisterten Elke von Ziegner und Elisabeth Albers den laufenden Geschäftsbetrieb des größten Kreisverbands in Nordost-Niedersachsen und die zahlreichen Wahlen immer erfolgreich. Mit Blumensträußen, vielen Dankesworten und guten Wünschen verabschiedete Britta Witte nun die beiden scheidenden langjährigen Mitarbeiterinnen der Kreisgeschäftsstelle. Im Zeichen des Generationswechsels wird künftig Philipp Meyn (27) die Geschäftsstelle leiten. Die Digitalisierung und die Veränderung von Arbeitsabläufen mittels moderner Technik werden vorerst im Fokus des neuen Geschäftsführers stehen, der zuletzt in ähnlicher Funktion in Lüneburg tätig war.
Kategorien: Nachrichten

Abgabefrist für Salzhäuser Kunstpreis endet am 14. September

7. September 2018 - 19:00
ce. Salzhausen. Der Countdown läuft für den 7. Salzhäuser Kunstpreis zum Thema "Hinter der Wand", den die Sparkasse Harburg-Buxtehude, der Verein "Salzhausen e.V – Kultur – Heimat Leben" und der Kunstverein "KuKuK“ ausgeschrieben haben. Noch bis einschließlich Freitag, 14. September, eingereicht werden können Gemälde, Zeichnungen oder Fotografien im Höchstformat 70 x 100 cm sowie Skulpturen in transportabler Größe. Gemalte, gezeichnete und fotografierte Beiträge sind von den Teilnehmern gerahmt anzugeben. Die Preise werden vergeben in den Kategorien Malerei/Zeichnung, Fotografie/Computerdesign, Skulpturen, Kinderkunst (Teilnehmer 6 bis 13 Jahre) und Jugendkunst (14 bis 18 Jahre). Teilnahmeberechtigt sind Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab sechs Jahren aus dem gesamten Landkreis Harburg und Umgebung. Sie können mit jeweils einer Arbeit pro Preiskategorie beim Wettbewerb mitmachen. Künstlergemeinschaften sind ebenfalls zulässig. Die Arbeiten müssen in Salzhausen beim Beratungscenter der Sparkasse Harburg-Buxtehude (Hauptstraße 6a, 21376 Salzhausen) abgegeben werden. Auf den Arbeiten vermerkt werden müssen Namen, Anschrift, E-Mail-Adresse, gegebenenfalls Schule und Klasse sowie die Kategorie, in der das Kunstwerk gewertet werden soll. Das Preisgeld beträgt 100 Euro für die jeweils Erstplatzierten, gestiftet von der Sparkasse. Über die Preisvergabe entscheidet eine fachkundige Jury. Die Preisverleihung erfolgt am 2. November in der Dörpschün. Alle eingereichten Arbeiten werden vor und nach der Prämierung in einer Ausstellung im Haus des Gastes zu sehen sein. • Fragen werden per E-Mail unter info@kukuk-ev.de beantwortet. Infos unter www.kukuk-ev.de.
Kategorien: Nachrichten

Meldeschluss für Jesteburger Volkslauf

7. September 2018 - 18:30
(cc). Am Mittwoch, 12. September, ist Anmeldeschluss für den 31. Volkslauf! Anmeldungen sind unter www.vfl-jesteburg.de oder www.stgk.de möglich. Bei Nachmeldungen am Veranstaltungstag wird eine Nachmeldegebühr von drei Euro erhoben. Der Jesteburger Volkslauf findet im der Aktion „Sparkassen Heidjer-Cup“ am Sonntag, 16. September, mit Start und Ziel am Jesteburger Sportplatz, Am Alten Moor 14, statt.
Kategorien: Nachrichten

Von der Krankheit nicht unterkriegen lassen

7. September 2018 - 18:00
Triathlet Sven Papendorf kämpft sich bei Ironman-70.3-WM in Südafrika trotz Mageninfekts durch (os). Noch am Tag vor dem großen Rennen hätte Triathlet Sven Papendorf (46) nicht gedacht, dass er die halbe Ironman-Distanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 km Rad fahren und 21,1 km Laufen) bei der Ironman-70.3-WM in Port Elizabeth (Südafrika) durchstehen würde. Ein Magen-Darm-Infekt hatte den WOCHENBLATT-Sportler des Jahres 2016 aus Jesteburg außer Gefecht gesetzt. Papendorf regenerierte allerdings, sodass er bei seinem Saisonhöhepunkt an den Start gehen konnte: Er kam nach 5:03:19 Stunden ins Ziel und erreichte in seiner Altersklasse M45-49 den 165. Platz. Die Schwimmstrecke ging Sven Papendorf wegen der Krankheit der Vortage passiver an als geplant. Seine Zeit von 30:45 Minuten im 16 Grad warmen Indischen Ozean bezeichnete der Produktmanager als "solide". Auf der anschließenden Radstrecke machte das Wetter den Athleten zu schaffen. "Die Straßen waren unangenehm nass, rutschig und zum Teil nicht die Besten", berichtet Papendorf. Große Gruppen, in denen er sich temporär hätte aufhalten können, gab es wegen der späten Startzeit nicht. "So kann ich wenigstens behaupten, regelkonform und ohne Windschatten gefahren zu sein", sagt Papendorf schmunzelnd. Er bewältigte die profilierte und selektive Radstrecke in 2:38:43 Stunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 34 km/h entspricht. "Mehr war nicht drin, die Zeit ist aber o.k.", erklärt Papendorf. Beim abschließenden Halbmarathon merkten die Athleten, warum Port Elizabeth auch "The Windy City" genannt wird. Auf der windigen Strecke, die zwei Mal gelaufen werden musste, machten vier knackige Anstiege den Sportlern zusätzlich zu schaffen. Für die 21,1 Kilometer benötigte Sven Papendorf 1:47:37 Stunden. "Da geht natürlich normalerweise mehr, aber am Wettkampftag mit der Vorgeschichte nicht", betont der Jesteburger, der für das Team Turbine Poschmühle startet. Trotz der Strapazen zieht Sven Papendorf ein...
Kategorien: Nachrichten

Vom Fußball-Ignoranten zum Trainer

7. September 2018 - 17:31
Redakteur Sascha Mummenhoff findet, "Fußball ist perfekt, um Teamgeist zu vermitteln". Fußball gehört seit meinem ersten Zeitungsbericht zu meinem Leben. Allerdings anders als man vermutlich annehmen würde. Als ich mit 16 Jahren nach einem Praktikum bei meiner Stadtteilzeitung, den Luruper Nachrichten, als freier Mitarbeiter anheuern durfte, war meinem damaligen Mentor Günther Wilke klar, dass er mich nicht zu wichtigen Terminen schicken kann. Ich war einfach zu jung. Also ging es jedes Wochenende zu einem Fußballspiel. Erst A-Jugend, dann Kreisklasse bis Verbandsliga und schließlich Altona 93 in der Regionalliga. Zeitweise schrieb ich zusätzlich für das damals in der Szene sehr bekannte "Sport Mikrofon". Dazu muss man wissen, dass ich selbst für Fußball nicht viel übrig hatte. Das galt nicht für die Familie meiner damaligen Freundin. Alle - Vater, Mutter, Schwiegersohn und sogar die Tochter - engagierten sich als Jugendtrainer. Fußball war immer Thema - zu jeder Zeit. Nachdem ich nach einem Jugendturnier meine schlimmen Eindrücke schilderte und zu dem Ergebnis gekommen war, dass viele Jugendtrainer eine Katastrophe sind, forderte mein damaliger "Schwiegervater" mich auf, es doch besser zu machen. Bei dem Turnier standen die Trainer mit Bier und Zigarette am Spielfeldrand und beschimpften ihre Jungs. Eine Woche später war ich Co-Trainer und quasi verantwortlich für eine F-Jugend des ETSV Altona-Eidelstedt (heute SV Eidelstedt). Ich besorgte mir jede Menge Bücher und verschlang alles zum Thema Fußballtraining. Wenn ich Zeit hatte, beobachtete ich andere Trainer und schaute mir ab, wie sie Übungsstunden aufbauten. Mein Ehrgeiz war geweckt: Ich ließ mich zu Lehrgängen anmelden und hatte bei der Lehrprobe zur C-Lizenz zum ersten Mal in meinem Leben Prüfungsangst. Seit diesen Tagen bin ich immer Jugendtrainer gewesen. Erst in Hamburg-Eidelstedt und nach meinem Umzug in die Nordheide beim TV Welle. Ich durfte Kinder und Jugendliche aller...
Kategorien: Nachrichten

Flüchtlingshelfer aus den Landkreisen Harburg und Stade berichten von ihrer Arbeit

7. September 2018 - 17:30
ab/as. Buxtehude./Rosengarten Die Arbeit der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer hat sich gewandelt: Nach anfänglicher Unterstützung im Alltag helfen sie nun den Menschen dabei, sich zu integrieren. Das WOCHENBLATT sprach mit zwei ehrenamtlichen Helfern der ersten Stunde. "Am Anfang ging es wirklich um die Basics - wie funktioniert hier was", erinnert sich Martin Koschmall, Flüchtlingshelfer in Rosengarten. Nur kurze Zeit nach der Ankunft der ersten Asylbewerber in der Unterkunft in Tötensen im Sommer 2015 hatte sich ein breites Bündnis an ehrenamtlichen Helfern gebildet. "Am wichtigsten war, den Flüchtlingen erst mal das Gefühl zu geben, dass mit uns verlässliche Ansprechpartner vorhanden sind", so Koschmall. In kurzer Zeit hatten die Ehrenamtlichen eine Kleiderkammer organisiert und gemeinsam mit den Flüchtlingen ein Haus in Tötensen renoviert und zu einem Treffpunkt ausgebaut. In Sprachkursen wurden erste Deutschkenntnisse vermittelt - und Informationen zu kulturellen Unterschieden und Benimm-Regeln. Drei Jahre später haben sich die Aufgaben geändert. "Die Flüchtlinge sind auf einem guten Weg in die Gesellschaft", so Koschmall. Allerdings benötigen die Geflüchteten auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit mehr Unterstützung. Statt Gruppenkursen ist jetzt eher eine individuelle Betreuung durch Paten gefragt. Eine eigene Wohnung, Verträge, Bewerbung, Steuererklärung oder Stromabrechnung - mit der Selbstständigkeit stehen die Geflüchteten vor vielen neuen Herausforderungen, bei denen sie Hilfe benötigen. Der Begriff "Flüchtlingshelfer" stimme nicht mehr mit den Aufgaben der Helfer überein. Martin Koschmall: "Wir sind Integrationsbegleiter." Die Aufgaben der Helfer sind gewachsen - die Anzahl der Ehrenamtlichen ist jedoch auf einen kleinen Kern geschrumpft. Mit Aktionen wie z.B. einem Kennenlern-Abend suchen die Initiativen deshalb nach Mitstreitern (das WOCHENBLATT berichtete). Wer Lust hat, sich zu engagieren, findet weitere Infos unter
Kategorien: Nachrichten

Natur und Landschaft in der Heide erleben

7. September 2018 - 17:30
Kinder nehmen am Sommercamp des Vereins Naturpark Lüneburger Heide teil. (mum). Insgesamt 44 Kinder nahmen am Naturpark-Sommercamp teil und erlebten hautnah viel über Natur, Landschaft und Nachhaltigkeit im Naturpark Lüneburger Heide. Vom "NaturCampus" Bockum (Amelinghausen) aus gingen die Kinder, die im Alter zwischen zehn und 15 Jahren waren, auf Entdeckungsreise. Dabei galt es, eine ganze Woche lang sichtbare und unsichtbare Grenzen zu überwinden: Kulturelle Grenzen, wenn die sozialen Hintergründe der Kinder aus unterschiedlichen Herkunftsländern am Ende der Camp-Woche keine Rolle mehr spielten. Persönliche Grenzen, wenn der Ekel vor Insekten nach dem Besuch des Wilseder Schulbauernhofes in Begeisterung für das Imkereiwesen umgeschlagen war. "Und geographische Grenzen, wenn auf den Exkursionstagen deutlich wurde, was wir alles vor der eigenen Haustür erleben und entdecken können", so Simon Hagmann, der Projektleiter für Bildung und nachhaltige Entwicklung im Naturpark. Eng eingebunden in das jeweils fünftägige Programm waren die spannenden außerschulischen Lernorte der Naturparkregion. Was passiert genau im Ameisenhügel? Wie lebten die Heidebauern? Wo schlafen Fledermäuse? Experten der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, der Stiftung Naturschutzpark und des Waldpädagogikzentrums in Ehrhorn beantworteten den neugierigen Kindern auf ihren Exkursionen in die Heide viele Fragen. Dass diese Landschaft auch lecker schmecken kann, zeigte ein selbst aus wilden Kräutern zubereitete Mittagessen. • Unter www.naturpark-lueneburger-heide.de sind unter dem Punkt "Lernen und Erleben" alle Informationen über die Bildungsprojekte des Naturparks nachzulesen.
Kategorien: Nachrichten