Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 4 Minuten 11 Sekunden

108 Fechter beim KeeseOptik-Cup

12. Januar 2019 - 10:00
(cc). Insgesamt 108 Fechterinnen und Fechter aus 14 Vereinen waren beim Turnier um den KeeseOptik-Cup am Start, den Blau-Weiss Buchholz zum 17. Mal in der Sporthalle der Waldschule veranstaltete. Vom gastgebenden Sportvereine belegten Franziska Fritsche und Nils Beugel in der Jugend B, sowie Eske Blecken bei den Junioren jeweils Platz drei. Auf den sechsten Platz kamen Lennart Kolander und Niklas Paffenholz bei der Jugend A. In der Konkurrenz der Jugend B sicherte sich Niklas Paffenholz den Turniersieg. "Der KeeseOptik-Cup genießt als Degenturnier seit mehr als 18 Jahren große Beliebtheit in ganz Norddeutschland", berichtet Blau-Weiss-Abteilungsleiter Mehmet Bilinir.
Kategorien: Nachrichten

Liebe auf den ersten Blick

12. Januar 2019 - 0:00
Guter Start ins Jahr 2019: Tierheim Buchholz vermittelt gleich zwei große Hunde erfolgreich os. Buchholz. Viel besser hätte das Jahr für das Tierheim Buchholz nicht beginnen können. Innerhalb weniger Tage wurden zwei große Hunde erfolgreich in neue Familien vermittelt. Pitbull-Mischling Tony wurde im April 2018 in Buchholz abgegeben, weil seine Besitzer ihn in Hamburg nicht halten durften. "Wie viele andere seiner Rasse ist Tony ein sensibler Kerl. Deshalb tat er sich schwer, sich im Tierheim-Alltag einzuleben", berichtet Tierheim-Leiterin Melanie Neumann. Umso glücklich waren die Tierheim-Mitarbeiter, dass sich im Dezember ein Interessent für Tony meldete. Er nahm sich Zeit für den Hund und entschloss sich schließlich, Tony zu sich zu nehmen. "Der neue Besitzer ist nicht nur rasse-erfahren, sondern auch bereit und in der Lage, das Kraftpaket ausreichend zu beschäftigen", freut sich Melanie Neumann. Auch Dogo-Canario-Hündin Loony konnte erfolgreich vermittelt werden - an ein Paar aus Königsmoor, das bereits im Oktober 2016 den elfjährigen Hund Goliath der selben Rasse aus dem Tierheim Buchholz bei sich aufgenommen hatte. "Zwischen Loony und ihren neuen Besitzern, das war Liebe auf den ersten Blick", berichtet Melanie Neumann. Selten habe ein Hund im Tierheim so deutlich gezeigt, wo er hingehört, betont die Leiterin. Am Tag des Auszugs aus dem Tierheim habe Loony, die seit Mai 2017 in Buchholz lebte, sich ohne zu zögern in die Arme ihrer Adoptiveltern gestürzt und "im fliegenden Galopp 'ihr' Auto besetzt". • Wer ebenfalls Interesse an der Aufnahme eines Tieres hat, findet auf der Homepage unter www.tierheim-buchholz.de alle Informationen.
Kategorien: Nachrichten

Jobbörse - Kompetente Informationen rund um die Ausbildung

11. Januar 2019 - 18:30
ah. Buchholz. Bereits in den vergangenen Jahren nutzten viele Jugendliche die Ausbildungsbörse in Buchholz,um Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Landkreis Harburg zu entdecken. Am Samstag, 19. Januar, dreht sich wieder alles rund um den Berufsstart. Unter dem Motto „Das bringt mich weiter“ findet in der Buchholzer Empore (Breite Straße 10), die Ausbildungsbörse von Arbeitsagentur und Jobcenter statt. In der Zeit von 9 bis 14 Uhr können sich Jugendliche bei mehr als 50 Ausstellern über fast 80 Ausbildungsberufe und spezielle Studiengänge informieren. Zudem besteht die Möglichkeit für angehende Berufsstarter, professionelle Bewerbungsfotos anfertigen lassen und gleich mitzunehmen. Auch die Eltern sind wieder herzlich eingeladen, denn sie sind für ihre Kinder wichtige Ratgeber in Sachen Berufswahl. Mit der Veranstaltung präsentieren Arbeitsagentur und Jobcenter den Jugendlichen das breite Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis. Gleichzeitig unterstützen sie die Unternehmen dabei, Auszubildende aus der Region für die Region zu gewinnen. Für die jungen Besucherinnen und Besucher ist die Ausbildungsbörse eine gute Gelegenheit, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen und erste Kontakte zu knüpfen. Viele Aussteller werden auch ihre Auszubildenden dabei haben, die aus erster Hand über ihren Berufsalltag berichten können. Zudem sind die Vermittlungsfachkräfte aus Arbeitsagentur und Jobcenter ebenfalls in der Empore mit dabei. Sie informieren über Berufe sowie Ausbildungsmöglichkeiten und vermitteln freie Ausbildungsstellen.Vollbepackt mit Informationen und Anregungen geht es für viele Jugendliche nach der Ausbildungsbörse dann auch schon in die Bewerbungsphase. Wer dafür noch professionelle Bewerbungsfotos benötigt, kann sich damit ebenfalls auf der Ausbildungsbörse ausstatten. Ein Fotograf erstellt professionelle Fotos und die angehenden Berufsstarter können ihr Bild per USB-Stick kostenlos mit nach Hause nehmen. Ein Termin für den...
Kategorien: Nachrichten

Jobbörse - Vielfältige Informationen rund um die Ausbildung

11. Januar 2019 - 18:30
ah. Buchholz. Bereits in den vergangenen Jahren nutzten viele Jugendliche die Ausbildungsbörse in Buchholz,um Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Landkreis Harburg zu entdecken. Am Samstag, 19. Januar, dreht sich wieder alles rund um den Berufsstart. Unter dem Motto „Das bringt mich weiter“ findet in der Buchholzer Empore (Breite Straße 10), die Ausbildungsbörse von Arbeitsagentur und Jobcenter statt. In der Zeit von 9 bis 14 Uhr können sich Jugendliche bei mehr als 50 Ausstellern über fast 80 Ausbildungsberufe und spezielle Studiengänge informieren. Zudem besteht die Möglichkeit für angehende Berufsstarter, professionelle Bewerbungsfotos anfertigen lassen und gleich mitzunehmen. Auch die Eltern sind wieder herzlich eingeladen, denn sie sind für ihre Kinder wichtige Ratgeber in Sachen Berufswahl. Mit der Veranstaltung präsentieren Arbeitsagentur und Jobcenter den Jugendlichen das breite Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis. Gleichzeitig unterstützen sie die Unternehmen dabei, Auszubildende aus der Region für die Region zu gewinnen. Für die jungen Besucherinnen und Besucher ist die Ausbildungsbörse eine gute Gelegenheit, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen und erste Kontakte zu knüpfen. Viele Aussteller werden auch ihre Auszubildenden dabei haben, die aus erster Hand über ihren Berufsalltag berichten können. Zudem sind die Vermittlungsfachkräfte aus Arbeitsagentur und Jobcenter ebenfalls in der Empore mit dabei. Sie informieren über Berufe sowie Ausbildungsmöglichkeiten und vermitteln freie Ausbildungsstellen.Vollbepackt mit Informationen und Anregungen geht es für viele Jugendliche nach der Ausbildungsbörse dann auch schon in die Bewerbungsphase. Wer dafür noch professionelle Bewerbungsfotos benötigt, kann sich damit ebenfalls auf der Ausbildungsbörse ausstatten. Ein Fotograf erstellt professionelle Fotos und die angehenden Berufsstarter können ihr Bild per USB-Stick kostenlos mit nach Hause nehmen. Ein Termin für den...
Kategorien: Nachrichten

Drei Sportler - ein Ziel

11. Januar 2019 - 18:00
Triathlet Reiner Wieneke bestreitet auch 2019 wieder eine Ironman-Staffel - mit Vater und Sohn Stüfen os. Buchholz. "Ich will nicht ausschließen, so einen Wettbewerb noch einmal zu machen. Das war der Hammer!" Das sagte Triathlet Reiner Wieneke (67), nachdem er im vergangenen Jahr mit Dr. Rainer Brase aus Jesteburg und Dr. Jochen Menzel aus Asendorf als Staffel beim Ironmanwettbewerb "Ostseeman" in Glücksburg teilgenommen hatte. Gesagt, getan: Auch 2019 wird der ehemalige Berufsschullehrer aus Buchholz in Schleswig-Holstein an den Start gehen, dieses Mal mit dem Vater-Sohn-Gespann Sönke (53) und Max (21) Stüfen aus Bargteheide (Schleswig-Holstein). "Ich freue mich total auf das Projekt", sagt Reiner Wieneke. Er wird am 4. August wieder den 180 Kilometer langen Rennradpart übernehmen. Sönke Stüfen beginnt den Wettbewerb mit dem 3,86-km-Schwimmen, Max Stüfen beschließt den Ironman mit dem Marathonlauf über 42,195 Kilometer. Das Trio hat sich den Namen "Salzwasserathleten" gegeben. Der Kontakt zu Sönke Stüfen kam durch Zufall über Wienekes Schwiegersohn Christian Wildhagen zustande, der wie Stüfen bei der Stromnetz Hamburg GmbH arbeitet. Das Gespräch kam auf den "Ostseeman", ab da war es ein Selbstgänger. Vater und Sohn Stüfen starten für den Verein TSV Bargteheide-Tri in der Regionalliga und betreiben den Sport leistungsorientiert. Musikstudent Max Stüfen war schon Junioren-Landesmeister im Straßenlauf. Die Ziele sind formuliert: Sönke Stüven peilt auf der Schwimmstrecke eine Zeit zwischen 1:08 und 1:10 Stunden an, Wieneke will die 180 Rad-Kilometer in einer Zeit zwischen sechs und 6:15 Stunden absolvieren, Max Stüfen hofft auf eine Marathonzeit unter drei Stunden. Ihre Vorbereitung werden die drei Staffelmitglieder weitgehend selbstständig absolvieren, den Triathlon auf der Olympischen Distanz in den Vierlanden am 2. Juni wollen die Sportler dafür nutzen, um ihre Form und die Wechsel zu testen. Dass Reiner Wieneke überhaupt wieder an...
Kategorien: Nachrichten

Dr. Emrah Esmer: Hohe Auszeichnung erhalten - Spezialist für Fuß- und Sprunggelenk

11. Januar 2019 - 18:00
(ah). Dr. Emrah Esmer wurde von der deutschen Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (GFFC) zum Experten für Fuß- und Sprunggelenkerkrankungen zertifiziert und nimmt somit auch überregional eine Sonderstellung ein. Der 44-jährige Orthopäde ist seit 2015 in Seevetal niedergelassen und hat Mitte letzten Jahres die orthopädische Praxis in Meckelfeld übernommen. Seine Ausbildung hat Dr. Emrah Esmer an der Universitätsklinik Halle (Saale) sowie an der Universitätsklinik Jena im Department für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie absolviert. Bevor Dr. Esmer wieder in seine Wahlheimat Hamburg zurückkehrte, arbeitete er als Oberarzt bei Prof. Martinus Richter, einem der führenden Fußchirurgen weltweit, im Krankenhaus Rummelsberg in Nürnberg. Letztes Jahr erhielt Dr. Emrah Esmer von der deutschen Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V. (GFFC) das Expertenzertifikat und gehört seitdem zu den fünf zertifizierten Experten in Hamburg. Voraussetzung für das Expertenzertifkat der GFFC- und Nachweis für das fachliche Können war vor allem eine überdurchschnittliche Anzahl an erfolgreich durchgeführten Eingriffen am Fuß und Sprunggelenk. Insgesamt konnte Dr. Emrah Esmer für das Jahr 2018 auf mehr als 200 durchgeführte fuß- und sprunggelenkchirurgische Eingriffe zurückblicken, davon über 50 hochkomplexe Eingriffe am Rückfuß. Zudem erhielt Dr. Esmer für das Jahr 2018 die begehrte Arztempfehlung der renommierten Zeitschrift Focus. Hinsichtlich seiner Anerkennung als Experte für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie zeigt sich Dr. Emrah Esmer eher zurückhaltend. "Ich fühle mich sehr geehrt und sehe die Zertifizierung vor allem aber auch als eine große Wertschätzung und Auszeichnung unserer gemeinsamen Teamleistung an." Deswegen möchte Dr. Esmer sein Team auch weiterhin vergrößern und sucht aktuell medizinische Fachangestellte. "Wir suchen engagierte und patientenorientierte Mitarbeiter mit Empathie." Bewerbungen können an Dr. Esmer gerichtet werden....
Kategorien: Nachrichten

Volksbankmasters für Fußballfrauen

11. Januar 2019 - 18:00
(cc). 32 Mannschaften werden beim 13. Volksbank-Damen-Masters am Wochenende, 19. und 20. Januar, beim Buchholzer FC am Start sein. Pokalverteidiger beim Hallenturnier ist der MTV Barum. Die Fußballturniere finden in der Sporthalle des Schulzentrums am Kattenberge in Buchholz statt.
Kategorien: Nachrichten

Weitere Kastanien werden in Tostedt gefällt

11. Januar 2019 - 18:00
bim. Tostedt. Das Kastaniensterben in der Gemeinde Tostedt geht weiter. Wie berichtet, hat es bereits dazu geführt, dass diverse Bäume im Mittelweg, in der Ostdeutschen Straße und an anderen Standorten im Ort aus Sicherheitsgründen gefällt werden mussten. Die Kastanien an den Gemeindestraßen seien weiter unter besonderer Beobachtung, teilt die Verwaltung jetzt mit. Aktuell wurden an weiteren vier Kastanien im Bereich der B75/Kastanienallee sowie an zwei Kastanien im Himmelsweg/Ecke Dieckhofstraße Schäden festgestellt. Aus Gründen der Gefahrenabwehr werden diese Bäume noch im Januar durch den Bauhof gefällt. Ursache der "Kastanien-Seuche" ist nicht die Miniermotte, die vor allem die Blätter von Kastanienbäumen schädigt, wodurch die Bäume vorzeitig Laub verlieren und in ihrer Vitalität geschwächt werden, sondern der Befall durch ein Bakterium (Pseudomonas syringae pv. aesculi). Für die gefällten Bäume würden selbstverständlich an gleicher Stelle gleichwertige und standortgerechte Bäume nachgepflanzt, allerdings keine Kastanien, so Gemeindedirektor Dr. Peter Dörsam. Mittel- bis langfristig solle der ortsbildprägende Charakter des Stadtgrüns durch stattliche Straßenbäume wieder hergestellt werden. • Für Fragen stehen Sabine Bolz im Rathaus (Fachbereich Bauen und Planung) zur Verfügung unter Tel. 04182-298-214, per E-Mail an: s.bolz@tostedt.de oder der Bauhof unter Tel. 04182-298-240.
Kategorien: Nachrichten

WOCHENBLATT-Serie (III): So erlebten Leser den Jahrhundertwinter 1978/1979

11. Januar 2019 - 17:30
ce. Landkreis. Auch in dieser WOCHENBLATT-Ausgabe erinnern sich wieder Leser daran, wie sie die Schneekatastrophe 1978/1979 erlebten. Und es sieht fast so aus, als ob sich Geschichte jetzt an einem anderen Schauplatz in einem ähnlich dramatischen Ausmaß wiederholt. Schneemassen, Glatteis und Lawinen, denen bereits mehrere Menschen zum Opfer gefallen sind, lassen in diesen Tagen in Bayern und Österreich - wie eine Zeitung titelte - die "kalte Angst" regieren. "Auf Skiern zum Patienten" Vielen Menschen dort wird es gehen wie Dr. Ute Meier, die beim Gedanken an den Winter vor 40 Jahren in Moisburg schreibt: "Ich weiß nicht mehr, wie lange es dauerte, bis der Alltag wieder einziehen konnte und die Straßen wieder befahrbar waren." Die damals als Hausärztin arbeitende Ute Meier musste aufgrund der mit Pkw unpassierbaren Straßen auf Langlaufskier "umsteigen", um zu einem etwa drei Kilometer entfernten Patienten zu gelangen. Nach der Versorgung des Kranken machte sich Meier auf den Rückweg zur Praxis, wo sie sich bei dem gerade erst verlassenen Patienten zurückmelden musste. Angesichts der extremen Witterung hatte sich dessen Familie - so erinnert sich Meier - "Sorgen um mein Wohlergehen" gemacht. "Im Laufe des Tages kamen im Radio Meldungen, dass - insbesondere in Schleswig-Holstein - selbst Panzer die Straßen nicht mehr passieren konnten." Einkaufsmarkt binnen kürzester Zeit ausverkauft • "Komplett von der Außenwelt abgeschnitten" war an seinem damaligen Wohnort in Nindorf (Landkreis Stade) als 13-Jähriger auch Kai Uwe Prigge, der heute in Buxtehude lebt. "Am Anfang gelang es noch, im Auto mit Schneeketten nach Apensen zu gelangen. Aber wenig später war alles dicht. Überall waren Berge von Schnee", blickt Prigge zurück. Der örtliche Einkaufsmarkt sei binnen kürzester ausverkauft gewesen, und viele Ortseinwohner hätten keine Vorräte mehr gehabt. "Wir lebten aus der Gefriertruhe und vom Eingeweckten. Unser Brot haben wir selber gebacken",...
Kategorien: Nachrichten

TV Vahrendorf richtet Tischtennisturniere aus

11. Januar 2019 - 17:30
(cc). Die Tischtennisabteilung des TV Vahrendorf bietet mehrere TTVN-Races in der Sporthalle an der Ehestorfer Straße 8-10 in Rosengarten an. Für das Turnier am Freitag, 18. Januar, 20:30 Uhr, sollten sich möglichst höherklassige Spieler (ab QTTR-Wert 1700 Punkte) anmelden. Vor den 14 Teilnehmerplätzen sind noch fünf Plätze frei. Anmeldungen sind an Andreas Henke zu richten. Telefon 0160-3545564. Vor zwei Jahren wurde der Wettbewerb nach einer Idee des Tischtennisverbandes Niedersachsen ins Leben gerufen. Durch die feste Teilnehmerzahl liegt der Zeitrahmen bei etwa drei Stunden.
Kategorien: Nachrichten

"Die Mutmacher müssen die Richtung vorgeben, nicht die Pessimisten!"

11. Januar 2019 - 17:30
"Die Mutmacher müssen die Richtung vorgeben, nicht die Pessimisten!" Mit Charme und viel Esprit gelang es der Partei-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer mühelos die Gäste des CDU-Neujahrsempfangs von sich einzunehmen. Fast 250 Gäste waren am Donnerstag in das Hotel Sellhorn gekommen, um die neue CDU-Chefin live zu erleben. mum. Hanstedt. Bürgernah und auf Augenhöhe: CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer brauchte nur wenige Sätze, um die Gäste des Neujahrsempfangs von sich zu begeistern. "Ich freue mich, Gast in Hanstedt zu sein, denn ich könnte als Vorsitzende nicht erfolgreich sein, wenn es die Ortsverbände nicht gäbe." Während ihres gut einstündigen Besuches im Hotel Sellhorn ging es Kramp-Karrenbauer vor allem darum, den Blick nach vorn zu richten. "Die Mutmacher müssen die Richtung vorgeben, nicht die Pessimisten." Die Stärken Deutschlands seien die Neugier und der Erfindergeist. Das sollten sich alle wieder mehr ins Bewusstsein rufen. Sie warnte: "Unser Wohlstand ist in die Jahre gekommen, aber uns geht es den Umständen entsprechend immer noch gut." Mit Blick auf die bevorstehende Europa-Wahl gelte es, ein Zeichen zu setzen. "30 Jahre nach dem Mauerfall dürfen wir nicht zusehen, wie neue Mauern gezogen werden." Und das sagte Annegret Kramp-Karrenbauer über: • Friedrich Merz: "Er wird sich in einem Expertenkreis einbringen und damit vor allem mir beratend zur Seite stehen. Das ist ein gutes Zeichen für die Partei. Unsere Mitglieder müssen sich nicht entscheiden, sie bekommen uns beide." • Den Diesel-Skandal: "Wenn ich an die Auto-Industrie denke, weiß ich, dass in meiner Heimat jeder vierte Arbeitsplatz davon abhängt. Entsprechend viele Familien sind betroffen. Aus diesem Grund sage ich, dass Klimaschutz wichtig ist, er aber nicht im Tausch gegen Arbeitsplätze stattfinden darf." • Das Verhältnis zur CSU: "Wir haben im Sommer einen Blick in den Abgrund geworfen. Vielleicht war es ein heilsamer Schock. Wir alle fahren...
Kategorien: Nachrichten

WOCHENBLATT-Sportlerwahl: Stimmen Sie für Ihre Favoriten!

11. Januar 2019 - 17:30
(os). Bereits zum 45. Mal führt das WOCHENBLATT die beliebte Sportlerwahl durch. Wer am Ende den begehrten Pokal bekommt, liegt in Ihren Händen, liebe Leserinnen und Leser: Stimmen Sie für Ihre Sportlerin, Ihren Sportler und Ihre Mannschaft des Jahres 2018 ab! Aus Ihren Vorschlägen und denen der WOCHENBLATT-Sportredaktion haben wir jeweils fünf Kandidaten ausgesucht, die wir in der WOCHENBLATT-Printausgabe auf zwei Sonderseiten vorstellen. Die Wahl läuft bis einschließlich Samstag, 26. Januar. Stimmen Sie über den Coupon ab, den Sie auf Seite 14 der Printausgabe am Samstag, 12. Januar, finden. Kopieren Sie gerne den leeren Stimmzettel und lassen diesen von Nachbarn und Freunden ausfüllen, damit Ihre Favoriten möglichst viele Stimmen erhalten. Das Mitmachen lohnt sich: Jeder Teilnehmer, der einen vollständigen Coupon abgibt, nimmt am Gewinnspiel teil, den das WOCHENBLATT in Kooperation mit dem Veranstaltungszentrum Empore in Buchholz durchführt. Der Gewinner und drei Begleiter werden am Dienstag, 19. Februar, ab 20 Uhr ins Musiktheater "Don't Stop The Music" eingeladen. Viel Spaß beim Mitmachen!
Kategorien: Nachrichten

Analoges Kabelfernsehen wird abgeschafft: Tipps für die Umstellung

11. Januar 2019 - 17:30
(as). Das ist das Ende des analogen Fernsehens: Im Januar und Februar wird das Kabelnetz in den Landkreis-Gemeinden von analog auf digital umgestellt, der Fernsehempfang per Kabel funktioniert dann nur noch digital. Das WOCHENBLATT verrät, was Sie tun müssen, um weiterhin fernsehen zu können. Umstellungstermin prüfen: In Salzhausen, Stelle und Winsen wird bereits am 31. Januar das analoge Fernsehen abgestellt. Buchholz, Rosengarten, Tostedt, Hanstedt, Jesteburg und Seevetal sind dann am 13. Februar dran. Unter www.digitaleskabel.de kann man seinen individuellen Umstellungstermin prüfen. So läuft die Umstellung: Die Arbeiten starten am jeweiligen Umstellungstag kurz nach 0 Uhr und sind voraussichtlich bis 6 Uhr beendet. Während dieser Zeit funktionieren weder Internet noch Telefon über den Kabel-Anschluss (das gilt auch für Notrufe). Ist die Umstellung abgeschlossen, wird die Internet- und Telefonverbindung automatisch wieder hergestellt. Receiver und Kabel-Router sollten in der Umstellungsnacht nicht vom Strom getrennt werden, da viele Geräte die Umstellung automatisch durchführen. Wer ist von der Umstellung betroffen: Von der Umstellung betroffen ist nur, wer Radio oder Fernsehen über einen Kabelanschluss bezieht. Wer auch künftig Kabel-empfang nutzen möchte, muss jetzt auf digital umrüsten. Rein analoge Empfangsgeräte werden nach der Umstellung keine Programme mehr empfangen. Woher weiß man, ob man noch analog oder schon digital fernsieht? Wer digitale Fernsehsender wie Tagesschau24, ZDFneo, One oder HD-Sender (erkennbar an dem HD-Symbol neben dem Senderlogo) empfängt, sieht bereits über ein digitales Signal fern. Übrigens: Fernsehgeräte, die vier Jahre oder jünger sind, haben meist schon einen digitalen Empfänger eingebaut (erkennbar am DVB-C-Logo) und können weiterhin genutzt werden. Bereits digital Wer bereits ein digitales Signal empfängt, muss nicht umrüsten. Auch ein neuer Vertrag mit dem...
Kategorien: Nachrichten

Bekannter Inklusions-Aktivist Michel Arriens holt in Marxen für ihn umgebauten Multivan ab

11. Januar 2019 - 17:30
ce. Marxen. "Mobilität ist gerade für uns sehr wichtig, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Und wenn man dabei von öffentlichen Verkehrsmitteln unabhängig ist, ist das ein großer Vorteil." Darum freuten sich Michel Arriens (28), bekannter kleinwüchsiger Inklusions-Aktivist aus Hamburg, und seine Freundin Franziska Stroth (25) sehr, als sie im Mobilcentrum Lönnies in Marxen ihren für ihre Bedürfnisse umgerüsteten VW Multivan T6 abholten. Michel Arriens ist Leiter des Bereiches Soziale Medien bei change.org, einer weltweit agierenden Plattform für Online-Aktivismus. Er veranstaltet Workshops, ist Online-Aktivist und engagiert sich für Inklusion und gegen (mediale) Diskriminierung. Zudem ist Arriens Vorstandsmitglied und Pressesprecher des Bundesverbandes Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien, dem größten Interessenverband Kleinwüchsiger in Europa. Die Firma Lönnies, bei der Michel Arriens schon längere Zeit Kunde ist, hat sich auf den Fahrzeugumbau für Gehandicapte spezialisiert. Inhaber und Geschäftsführer André Lönnies hatte mit seinem Team in Arriens' VW-Bus etwa ein Vierteljahr lang Umbauten vorgenommen, die seinem Besitzer das Leben sehr erleichtern. So wurden unter anderem auf der Fahrerseite Vorsatz-Pedalen installiert, die der nur 1,18 Meter große Mann und seine 1,20 Meter messende Partnerin problemlos erreichen können. Eine ausgeklügelte Transfersitz-Technik macht es zudem möglich, dass sich Michel Arriens von der Fahrerposition in den Innenraum manövrieren, dort auf seinen Roller umsteigen und den Wagen mittels eines Kassetten-Liftes verlassen kann. "Den Roller benötige ich, weil ich nur eingeschränkt laufen kann", erklärte Arriens. "Die Umrüstmaßnahme wurde von der Agentur für Arbeit im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung unterstützt. Wir freuen uns, dass wir Michel Arriens damit helfen konnten", so André Lönnies. Arriens wiederum zeigte sich beeindruckt davon, wie "sympathisch, entspannt und bemüht" Lönnies & Co. bei ihrer...
Kategorien: Nachrichten

Pflegekammer Niedersachsen: Ist das Vertrauen schon verspielt?

11. Januar 2019 - 17:30
(bim). "Das bezahle ich nicht", "Die Selbstauskunft fülle ich nicht aus" oder: "Den Brief habe ich weggeworfen" - Das sind die Reaktionen von Pflegefachkräften gegenüber dem WOCHENBLATT auf das Anschreiben der Pflegekammer Niedersachsen. Nachdem ein Sturm der Kritik über der neuen Pflegekammer hereinbrach, wurde deren Präsidentin jetzt von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) einbestellt und auf Überarbeitung und Änderung der Beitragsordnung gedrängt. Der in einer Petition geforderten Abschaffung der Pflegekammer Niedersachsen mit inzwischen mehr als 42.600 Unterzeichnern erteilte die Sozialministerin aber eine Absage. „Ich schlage der Kammerversammlung vor, zukünftig auf die Festsetzung eines Höchstbeitrags in Regelbescheiden zu verzichten. Eine Arbeitsgruppe wird sich umgehend mit der Überprüfung und Überarbeitung der Beitragsordnung beschäftigen“, teilte Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke nach dem Gespräch mit. Ein Mitgliedsbeitrag sei aber unentbehrlich und diene der Finanzierung der gesetzlichen Selbstverwaltungsaufgaben der Kammer. Wie berichtet, sind nun per Gesetz alle Fachkräfte der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege Mitglieder der Pflegekammer und sollen deren Arbeit mit ihren Mitgliedsbeiträgen - mit 0,4 Prozent ihrer Jahreseinkünfte - finanzieren. Damit die Pflegefachkräfte die angefügte Selbstauskunft ausfüllen, wurde ihnen erstmal der Höchstsatz von 140 Euro "Halbjahresbeitrag" angedroht, was Jahreseinkünften von 70.000 Euro entspricht, die höchstens Heimleitungen erhalten. Das durchschnittliche Jahreseinkommen von Pflegekräften liegt bei rund 30.000 Euro. Stinksauer über das Vorgehen der Pflegekammer ist auch Faruq-Johannes Schwesig aus Jesteburg, stellvertretender Stationsleiter der Reha-Abteilung der Waldklinik Jesteburg und seit 30 Jahren examinierter Altenpfleger. Er war eine von Tausenden Pflegefachkräften, die nach der Beitragsforderung bei der Pflegekammer anrief, um rechtliche Fragen zu klären. "Ich wollte aber keine...
Kategorien: Nachrichten

Wenn der Zaun zur Todesfalle wird

11. Januar 2019 - 17:00
bim. Tostedt. Einen verendeten Damhirsch mussten kürzlich die Tostedter Jagdpächer bergen. Das Tier hatte sich mit seinem Geweih in der Zaunlitze einer aufgegebenen Pferdeweide verfangen, konnte sich daraus nicht befreien und ist vermutlich nach tagelangem Kampf verendet. "Das ist schon so oft vorgekommen. Die Tiere sind hilflos, können den Draht nicht durchreißen und gehen elend zu Grunde", sagt Jagdaufseherin Anja Keller. "Die insbesondere für Pferdeweiden häufig verwendeten Zaunlitzen als Begrenzung der Weide bestehen aus Kunststoff mit eingeflochtenen Drähten als Leitmaterial für Strom", erläutert sie. Diese Art der Umzäunung werde für Wildtiere allzu oft zur Todesfalle. An der aufgegebenen Weide habe sie rund 150 Meter Litze und Stacheldraht entfernt, so Anja Keller. In einem anderen Fall hatte sich ein Rehbock in Tostedt ebenfalls in Zaunlitzen verheddert. Dank aufmerksamer Anwohner, die den Jagdpächter verständigten, habe dieses Tier aber befreit werden können. Anja Keller appelliert an alle Pferdehalter, die Zäune regelmäßig zu kontrollieren, sparsam mit dem Material umzugehen und die Zäune verlassener Pferdeweiden zu entfernen.
Kategorien: Nachrichten

Neue Vorführreihe zum Landleben von früher in Ehestorf

11. Januar 2019 - 15:44
tw. Ehestorf. Besucher erleben mit „Sonntags im Museum“ am Kiekeberg künftig noch mehr Vorführungen aus dem Alltag der letzten Jahrhunderte. Bis Dezember entdecken sie altes Handwerk, historisches Kochen, Handarbeiten, Spiele, Landwirtschaftliches und das Leben der Nachkriegszeit. Vorführer und Besucher kommen ins Gespräch. „Mit ‚Sonntags im Museum‘ bieten wir noch mehr Vorführungen und Kulturgeschichte zum Anschauen und Erleben“, freut sich Museumsdirektor Stefan Zimmermann. Termine: 13. Januar - „Mahlzeit!“/Bürgerliches Kochen, Probierküche und Museumsbäckerei; 20. Januar - „Spiel mit!“/Rennen fahren auf der Siku Racingbahn; 3. Februar - „Meisterhaft!“/ Bildhauern, Schmieden und Museumsbäckerei; 10. Februar - „Natürlich!“/Fütterungsrunde der Museumstiere und Obstbaumschnitt im Winter. Die Reihe „Sonntags im Museum“ findet sonntags von 10 bis 18 Uhr im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf statt. Eintritt: 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren frei. Vorführreihe
Kategorien: Nachrichten

Carmen und Ghostbusters mit dem Stadtorchester Buchholz

11. Januar 2019 - 15:24
tw. Buchholz. Zum Jahresbeginn präsentiert sich das Stadtorchester Buchholz erneut mit einem abwechslungsreichen Programm. Das breit gefächerte Repertoire für das Winterkonzert umfasst Klassik, Jazz, Swing, Pop und Filmmusik. Das Publikum kann sich mitreißen lassen von der Leidenschaft spanischer Toreros aus dem Musical „Carmen“, erlebt mit den „Cowboys“ aufregende Abenteuer im Wilden Westen, unterstützt die „Ghostbusters“ bei ihrer Jagd auf Gespenster, entdeckt gemeinsam mit den Musikern die wunderbare Welt der „Mary Poppins“ und lässt seine Gedanken beim „Earth Song“ schweifen. Die voraussichtlich über 50 Musiker des Ensembles nehmen die Besucher mit auf eine musikalische Reise quer durch die unterschiedlichsten Genres. Zu Beginn der zweiten Hälfte des Konzertabends wird das Publikum mit einem besonderen Quintett musikalisch eingestimmt. Außerdem hat die Dirigentin Inka Kruse einige Überraschungen vorbereitet. - So., 20.01., um 15.30 Uhr im Veranstaltungszentrum Empore, Breite Str. 10, in Buchholz. Karten: ab 14,70 Euro. Reservierung: Tel. 04181 - 287878, www.empore-buchholz.de.
Kategorien: Nachrichten

Das international prämierte Delta Piano Trio gastiert in der Nordheide

11. Januar 2019 - 15:22
tw/nw. Buchholz. Auf Einladung des Vereins "Kammermusik in Buchholz" (KIB) gastieren die drei jungen Musiker Gerard Spronk (Violine), Irene Enzlin (Violoncello) und Vera Kooper (Klavier) als das Delta Piano Trio in Buchholz. Das Ensemble, das sich vor sechs Jahren gründete, gastiert derzeit auf den großen Bühnen und Festivals weltweit. Erste Preise bei internationalen Wettbewerben sowie mehrere CD-Einspielungen zeugen von der hohen Qualität. Kollegen betrachten das Trio als eines der vielversprechendsten jungen Ensembles, das sich mit seiner rohen, kompromisslosen Musikalität, seiner Energie und der Bereitschaft, sich über den Komfort hinaus hinzugeben, einen Namen gemacht hat. Gespielt werden Werke von Joseph Haydn, Arnold Schönberg sowie Lera Auerbach, einer in New York lebenden Komponistin, die dem Trio persönlich verbunden ist. Ein Einführungsvortrag zum Programm beginnt um 19.15 Uhr. Im Anschluss an das Konzert lädt die KIB zu einem Austausch mit den Musikern ein. - So., 13.1., um 20 Uhr in der Rotunde des Albert-Einstein-Gymnasiums, Schaftrift 11, in Buchholz. Karten sind für 18 Euro (für Schüler/Studenten ermäßigt 4 Euro) an der Abendkasse erhältlich.
Kategorien: Nachrichten

"Abend der schönen Künste" im Gymnasium Salzhausen

11. Januar 2019 - 14:06
ce. Salzhausen. "Etwas Schönes sehen, hören und genießen" lautet das Motto eines "Abends der schönen Künste", zu dem das Gymnasium Salzhausen alle Interessierten in das Forum der Schule einlädt. Die Idee zu dem Kreativ-Event hatten die Lehrer Stefanie Simon und Christian Stahl-Streit. "Die Lernenden, aber auch die Lehrkräfte sollen die Möglichkeit erhalten, zu musizieren, selbst geschriebene oder fremde Gedichte oder Geschichten vorzutragen, etwas szenisch zu spielen, eigene Kunstwerke zu präsentieren oder andere Dinge vorzustellen, die im Unterricht oder abseits davon erarbeitet wurden", so die Initiatoren. Auf dem Programm stehen Beiträge von Schülern sämtlicher Jahrgangsstufen und von Lehrern. Zudem bieten die Schülergenossenschaft "FairSalzen" Getränke und die Koch-AG kleine Snacks an. Mi., 16.1., Forum des Gymnasiums (Kreuzweg 33) in Salzhausen. Eintritt frei! 
Kategorien: Nachrichten