Nachrichten Tostedt

Inhalt abgleichen
Aktualisiert: vor 5 Minuten 2 Sekunden

Media Markt-Buchholzbietet Top-Reparaturservice

7. August 2018 - 17:00
ah. Buchholz. Der Media Markt Buchholz (Nordring 2) bietet seinen Kunden nicht nur umfassende Angebote zum besten Preis in vielen Bereichen: Ab sofort offeriert er auch einen Reparaturservice für Haushaltsgroßgeräte. Mit dem „Reparaturservice Zuhause“ erhält der Kunde eine Leistung, bei der er die größtmögliche Sicherheit und Flexibilität erhält, sollte bei einem Haushaltsgroßgerät ein Defekt auftreten. „Für nur 49 Euro erhält der Kunde einen Gerätecheck für sein defektes Gerät inklusive Anfahrt. Der Kunde kann dann aufgrund des Kostenvoranschlags entscheiden, ob er sein defektes Gerät reparieren lässt“, sagt Media Markt-Mitarbeiter Tobias Bruhn. Und so einfach geht es: Der Kunde ruft im Schadensfall von 8 bis 20 Uhr unter Tel. 04181- 9255-444 an, beschreibt den Defekt und vereinbart direkt einen Wunschtermin zur Überprüfung des Gerätes. "Der „Reparaturservice Zuhause“ wird von unserem Servicepartner Profectis, dem langjährigen bundesweiten Kundendienst, durchgeführt. Die Kunden können sogar rund um die Uhr online Ihren Auftragstermin vereinbaren – und innerhalb von 72 Stunden ist der Techniker vor Ort und untersucht das Haushaltsgroßgerät", sagt Tobias Bruhn. Nachdem der Techniker den Gerätecheck und damit auch den Kostenvoranschlag erstellt hat, kann der Kunde entscheiden, ob die Reparatur sofort durchgeführt werden soll. In diesem Fall werden die 49 Euro des Kostenvoranschlags mit den Reparaturkosten verrechnet. Lohnt sich die Reparatur des Gerätes nicht mehr, erhält der Kunde vom Techniker einen Coupon für den Kauf eines neuen Haushaltsgroßgerätes im Media Markt Buchholz: Der Coupon gewährt einen Preisnachlass von 25 Euro beim Kauf eines Gerätes bis 499 Euro oder einen Nachlass über 50 Euro beim Kauf eines Gerätes ab 500 Euro. „Sollte die Reparatur also nicht durchgeführt werden, erhält unser Kunde bestenfalls die Kosten für den Kostenvoranschlag beim Kauf eines neuen Haushaltsgroßgerätes bis zu 100 Prozent in Form des Coupons erstattet“,...
Kategorien: Nachrichten

Vortrag über Demenz

7. August 2018 - 17:00
Mit bundesweit fast 1,5 Millionen Erkrankten ist Demenz mittlerweile zur Volkskrankheit geworden. Sie ist nicht heilbar und ein Patentrezept zur Vorbeugung gibt es nicht. Vielen macht die Krankheit Angst – auch wegen der Pflegebedürftigkeit, die diese in den meisten Fällen mit sich bringt. Zahlreiche Betroffene wünschen sich, so lange wie möglich zu Hause in der gewohnten Umgebung bleiben zu können. Derzeit leben in Deutschland etwa zwei von drei Demenzkranken in den eigenen vier Wänden. Dies gelingt allerdings oftmals nur dann, wenn sich die Familie um den Betroffenen, bzw. um dessen Pflege, kümmert. Unterstützung bieten zudem ambulante Pflegedienste. Dr. Alexander Schmitz (Apotheker und Inhaber der Löns Apotheke in Buchholz) und Ole Bernatzki (Inhaber Ambulanter Hauspflege Dienst - AHD in Jesteburg) erläutern im Rahmen ihres Vortrags am Donnerstag, 16. August, um 18 Uhr in der Löns Apotheke (Neue Straße 9), was Demenz bedeutet, was die Krankheit auslöst und wie es mit professioneller ambulanter Hilfe gelingen kann, einen demenziell veränderten Menschen länger Zuhause zu betreuen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung unter Tel 04181 – 6400 oder www.loens.de/veranstaltungen gebeten.
Kategorien: Nachrichten

B75 zwischen Tostedt und Trelde zwölf Wochen gesperrt

7. August 2018 - 16:30
(bim). "Niemand ist für dieses Dauerchaos verantwortlich und keiner kommt auf den Gedanken, vorausschauend zu planen", ärgert sich Dr. Joachim Buse aus Buchholz über die unkoordinierten Baustellen zwischen Niedersachsen und Hamburg. Wie ihm geht es Tausenden Pendlern, die bereits am Montagmorgen im Stau standen, obwohl die Ferien noch nicht einmal zu Ende sind. Im Landkreis Harburg wird ab 13. August für ca. zwölf Wochen eine weitere Baustelle für Frust und kilometerlange Umleitungen sorgen: die Sanierung der B75 zwischen Tostedt und der B3 (Trelder Berg). Ursprünglich sollten die Arbeiten ab Juli stattfinden. Aufgrund von Verzögerungen im Vergabeverfahren zu den Erd- und Straßenbauleistungen starten die Bauarbeiten, die auch die Erneuerung des Radwegs vorsehen, unmittelbar nach den Ferien. Eine halbseitige Bauweise sei aufgrund der zu geringen Fahrbahnbreite nicht möglich, teilt die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg, mit. Der öffentliche Personennahverkehr werde in der Zeit der Baudurchführung bis auf wenige Einschränkungen fahrplanmäßig erfolgen können. Darüber werde rechtzeitig durch entsprechende Aushänge an den Bushaltestellen informiert. Die Erreichbarkeit der Anliegergrundstücke könne während der Baumaßnahme grundsätzlich gewährleistet werden. Während des Einbaus der Asphaltschichten werde es kurze Zeiträume geben, in denen die Grundstücke nicht erreichbar seien. Darüber würden die betreffenden Anlieger ca. zwei bis drei Tage vorher durch Postwurfsendungen gesondert informiert. Witterungsbedingte Verzögerungen sind hierbei leider immer möglich. Für den Durchgangsverkehr der B75 wird eine großräumige Umleitung über die Landesstraße 141 (via Tostedt nach Hollenstedt), der A1 bis zur Anschlussstelle Rade und der B3 (von der Anschlussstelle Rade bis zur Kreuzung Trelder Berg) in beide Fahrtrichtungen eingerichtet. Das Gewerbegebiet in Tostedt an der Harburger Straße kann jederzeit über die Kreisstraße 57...
Kategorien: Nachrichten

Achtung: Ehestorfer Heuweg ab 13. August gesperrt

7. August 2018 - 16:30
Ehestorfer Heuweg auf Hamburger Seite dicht as. Ehestorf/Vahrendorf. Schlechte Nachrichten für die Kiekeberg-Dörfer: Auf Hamburger Seite wird ab Montag, 13. August, der Ehestorfer Heuweg von der Landesgrenze bis zur Höhe Wulmsberg komplett gesperrt. Die Bauarbeiten werden bis voraussichtlich Ende Dezember andauern. "Niemand hat uns informiert, ich habe von der Sperrung aus einer Zeitung erfahren", ärgert sich Axel Krones, Ortsbürgermeister von Ehestorf-Alvesen. Denn auch wenn die Sperrung auf Hamburger Seite stattfindet, dürften die Auswirkungen für die Rosengartener gravierend sein. "Viele Pendler fahren über den Ehestorfer Heuweg nach Neugraben oder Neuwiedenthal und steigen dort in die S-Bahn um." Auch Arztbesuche in Neugraben werden nicht mehr ohne Weiteres möglich sein. Umleitungen über Elstorf oder Harburg würden einen erheblichen Umweg bedeuten, so Krones. Und auch der Öffentliche Personennahverkehr ist von der Sperrung betroffen. Die Buslinie 340, die über Ehestorf, Alvesen und Vahrendorf von Neugraben nach Harburg führt, hat ihren Fahrplan umgestellt. Ab dem 13. August enden bzw. beginnen die Fahrten aus/in Richtung Neugraben an der Haltestelle Ehestorfer Heuweg. Die Haltestelle "Landesgrenze" fällt aus. Die Fahrten aus/in Richtung Harburg Bahnhof enden bzw. beginnen an der Haltestelle "Ehestorf, Hohlredder." "Die Koordination läuft überhaupt nicht", sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler verärgert. Die Gemeinde sei weder informiert, noch in die Planungen miteinbezogen worden, so Seidler. Bei ihm sind bereits zahlreiche Beschwerden von Bürgern aufgelaufen. "Hamburg entscheidet einfach, und wir in Rosengarten müssen die Folgen tragen." Nicht nur die Bürger Rosengartens seien von der Sperrung betroffen, so Seidler. Auch Pendler aus dem Landkreis nutzen die Strecke. "Wenn dann noch eine Sperrung auf der Autobahn dazukommt, haben wir wieder völliges Chaos", befürchtet der Bürgermeister. Wie Kreissprecherin Andrea Deutschmann mitteilte,...
Kategorien: Nachrichten

Tostedts Freibad bleibt diese Saison geschlossen

7. August 2018 - 16:00
bim. Tostedt. Schlechte Neuigkeiten für die Freunde des Tostedter Freibades: Aufgrund von Bau-Verzögerungen wird das Bad in dieser Saison gar nicht mehr, sondern erst in der Saison 2019 im Mai wieder eröffnet. Bei diesem Rekord-Sommer ist das besonders ärgerlich. Die Bauverzögerungen wegen einer aufwendigen Pfahlgründung und Frostes seien aber nicht der Grund. Vielmehr lasse eine Fachfirma, die u.a. mit Teilen der schwimmbadtechnischen Ausrüstung beauftragt wurde, seit rund fünf Wochen auf sich warten, berichtet Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. "Die Einströmdüsen müssten mit einer Platte befestigt, darauf die Folie und darauf das Gegenstück der Düse angebracht werden", erläutert er. Obwohl rund um die Becken die Bauarbeiten auf Hochdruck laufen, geraten somit ausgerechnet die Arbeiten im Kernstück des Bades ins Stocken. Auch die Arbeiten im Kleinkindbecken stagnieren. Denn das gleiche Unternehmen soll die Attraktionen wie Pump-Delfin und Spritz-Pinguin liefern. "Wir haben mehrfach mit der Firma Kontakt aufgenommen, aber die Verantwortlichen nicht ans Telefon bekommen. Begründet wurde die Verzögerung mit einem hohen Krankenstand. Es wurde dennoch zugesagt, dass sie noch im Juli vor ihren Betriebsferien im August zumindest das Nötigste erledigen wolle. Das ist nicht geschehen. Und ab dieser Woche macht die Firma drei Wochen Betriebsferien", klagt Dörsam. "Natürlich werden wir die Firma mit allem, was uns an Schaden entstanden ist, in Regress nehmen", kündigt Dörsam an. In den sozialen Medien wird aber nicht nur über den Fortgang der Arbeiten spekuliert. Für Kopfschütteln sorgen auch die neuen Fahrradbügel, die bereits hinter dem Zaun des von Baumaschinen und Erdhügeln dominierten Freibadgeländes zu sehen sind. "Das sieht skurril aus", gibt Dörsam zu. Da die Bügel aber über den Landkreis Harburg im Zuge des Kooperationsprojektes "Bügel your Bike - Neue Fahrradbügel für die Region" der "Leader"-Region Naturpark Lüneburger Heide gefördert...
Kategorien: Nachrichten

Karoxbostel hat wieder eine Sägemühle

7. August 2018 - 16:00
Wasserkraft ersetzt Elektromotor: Mühlenretter rekonstruieren den historischen Antrieb der Sägerei von 1900 ts. Karoxbostel. Nur wenige Tage nachdem der Verein Wassermühle Karoxbostel als Träger des renommierten Deutschen Preises für Denkmalschutz feststeht, ist es den Mühlenrettern in einem weiteren Schritt gelungen, das bauliche Erbe zu bewahren. Jetzt treibt wieder Wasserkraft anstelle eines Elektromotors das historische Sägewerk an - so wie es seit dem Bau der Sägerei im Jahr 1900 bis in die 1960er-Jahre geschehen ist. Mit der Rekonstruktion des historischen Ursprungszustandes ändern sich auch die Begrifflichkeiten: "Bisher waren für Sägerei, jetzt sind wir wieder eine Sägemühle", erklärt die 1. Vorsitzende Emily Weede. 39.000 Euro haben der Wiederaufbau des ursprünglichen Antriebs der Sägerei und einer historischen Treppe an dem Gebäude gekostet. Die Europäische Union, die Bingo Stiftung und die Niedersächsische Sparkassenstiftung haben das Projekt finanziert. Ein Kontrolleur des Amts für regionale Landesentwicklung hat vor Kurzem die technische Konstruktion abgenommen. Das Wasser setzt Wellen, Zahnräder und Antriebsbänder und somit das Sägewerk in Gang. Dazu nötig war der Bau einer 33 Meter langen Welle, die Wassermühle und Sägerei verbindet. Das Unternehmen Wilhelm Pätzmann Mühlen-Maschinenbau mit Sitz in Winsen hat das Abtriebsteil hergestellt - genau wie bereits vor 118 Jahren beim Bau der Sägerei an der Wassermühle. Bei Aufnahme ihrer Arbeit im Jahr 2012 hatten die Mühlenretter zunächst darauf verzichtet, den ursprünglichen Wasserantrieb der Sägerei wieder herzustellen. "Früher verlief die Welle etwa in Höhe eines Tisches über den Hof. Das schien uns für Gäste und ehrenamtliche Helfer gefährlich zu sein", sagt Emily Weede. Jetzt ist dem Verein eine Lösung gelungen. Der Wasserantrieb passe zu dem Ziel des Vereins, nachhaltig produzieren zu wollen. Mitglieder des Vereins veredeln in der Sägerei Holz von Bäumen, die im benachbarten...
Kategorien: Nachrichten

Landesschulbehörde genehmigt Reformschule

7. August 2018 - 16:00
Die erste Demokratische Schule im Landkreis Harburg startet am 9. August (ts). Die Landesschulbehörde hat dem Verein Entfaltungsräume die Genehmigung zum Betrieb der ersten sogenannten Demokratischen Schule im Landkreis Harburg erteilt. Damit steht fest: An der privaten Reformschule werden die Schüler der Jahrgänge zwei bis vier am Donnerstag, 9. August, eingeschult. Die Erstklässler folgen am Montag, 13. August. Wie berichtet, wird die Demokratische Schule das erste Jahr in Egestorf sein und ab dem Sommer 2019 seinen dauerhaften Sitz in Seevetal-Ohlendorf haben. Die Schule wird offiziell "Demokratische Schule Heureka Egestorf - Grundschule in freier Trägerschaft (Ersatzschule)" heißen. An Demokratischen Schulen entscheiden die Kinder selbst, was, wann und mit wem sie lernen. Außenstehenden dürfte es schwer fallen, das Konzept zu verstehen. Wie im demokratischen Staatswesen ist Freiheit reglementiert und findet ihre Grenzen in den Rechten der anderen. Eine Schulversammlung setzt die Regeln fest. Die Schüler bestimmen hier auf Augenhöhe mit. Nach Anarchie klingt trotzdem nicht, wie sich der Trägerverein "Entfaltungsträume" den Tagesverlauf an seiner Schule vorstellt: Schulzeit ist zwischen 8 und 13 Uhr. Die Unterrichtsangebote werden eine Mischung aus Kursen und Projekten sein. Unterrichtsfächer sind Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Englisch, Kunst, Musik und Sport. In Projekten, zum Beispiel der Anbau von Lebensmitteln, würden die Kinder Grundlagen der Mathematik oder des Schreibens spielerisch nebenbei lernen. Der Stundenplan, den die Schulversammlung aufstellt, entsteht jede Woche neu.
Kategorien: Nachrichten

Dürfen Fahrradfahrer in Klecken jetzt doch auf dem Gehweg fahren?

7. August 2018 - 16:00
as. Klecken. Es tut sich was in Sachen Fahrradverkehr: Die Abschaffung der Radwegebenutzungspflicht an der K12 / K61 (Buchholzer Straße, Bahnhofstraße und Bürgermeister-Glade-Straße) durch den Landkreis Harburg Anfang des Jahres stieß von Beginn an auf Widerstand seitens der Ortsräte und der Bevölkerung (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Jetzt sieht es aus, als ob es zumindest in Klecken einen Kompromiss geben könnte: Der Ortsrat berät am Montag, 13. August, um 20 Uhr in der Grundschule (Mühlenstraße 3) über Möglichkeiten, den Fahrradfahrern entlang der Bürgermeister-Glade-Straße das Fahren auf dem Gehweg zu ermöglichen. Rückblick: Anfang 2018 hob der Landkreis Harburg die Radwegebenutzungspflicht in Klecken und Eckel auf - Radfahrer über zwölf Jahre müssen innerorts fortan die Fahrbahn benutzen, statt wie bisher den Gehweg. Die Radwege entlang der K12 außerhalb der beiden Ortschaften bleiben bestehen. Der Landkreis Harburg beruft sich dabei auf die Umsetzung der Straßenverkehrsordnung. Es bestehe keine Gefahrenlage, die die Radwegepflicht an diesen Stellen rechtfertigt. Das sahen die Ortsräte anders. Ihre Kritik: Die Straße ist zu stark befahren und zu schmal für Radfahrer und Fahrzeuge, insbesondere den Schwerlastverkehr. Die Fahrradfahrer fühlten sich auf der Fahrbahn nicht sicher. Auch Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler hält es für unglücklich, dass die Fahrradfahrer an dieser Stelle auf der Fahrbahn fahren müssen. "Rechtlich ist gegen diese Regelung absolut nichts einzuwenden - gefühlsmäßig passt sie hier aber einfach nicht", sagt Dirk Seidler. Immer wieder wandten sich die Ortsräte an die Gemeinde und den Landkreis. Zuletzt hatte die Gemeinde im Auftrag der Politik beim Landkreis an der K12 und K 61 die Freigabe des Gehwegs für Radfahrende in beide Richtungen im Abschnitt von Eckel nach Klecken durch das Zusatzschild "Radfahrer frei" beantragt. Am 26. Juni hat der Landkreis mit Vertretern des Ortsrates, der Gemeinde und der Polizei in...
Kategorien: Nachrichten

Neue Windräder werden rund 200 Meter hoch

7. August 2018 - 14:45
mi. Wennerstorf. Im Windpark in Wennerstorf hat das Repowering begonnen. Wie berichtet, werden dort die vorhandenen 70 Meter hohen Windräder durch den Betreiber "Abo-Wind" gegen neue, fast 200 Meter hohen Modelle ausgetauscht. Damit einher geht eine Leistungssteigerung von jetzt 1,3 Megawatt auf dann 3,6 Megawatt. Foto: bim
Kategorien: Nachrichten

Auslosung für 1. Pokalrunde

7. August 2018 - 11:00
(cc). Die neue Tischtennissaison hat schon begonnen. Nachdem die Staffeleinteilung auf Kreisebene abgeschlossen ist, steht der Pokalwettbewerb auf dem Plan. Die Auslosung der ersten Runde findet am Donnerstag, 9. August, 20 Uhr, in der Sporthalle in Laßrönne statt. Die Auftaktrunde des Wettbewerbs soll vom 3. bis 9. September ausgetragen werden. Insgesamt werden 113 Damen- und Herrenteams in fünf Klassen teilnehmen. Das größte Teilnehmerfeld mit 48 Teams bildet der Wettbewerb im Herren-C-Pokal.
Kategorien: Nachrichten

TSV Elstorf im Pokal-Viertelfinale

7. August 2018 - 6:00
FUSSBALL: SG Scharmbeck-Pattensen verliert gegen SV Küsten im Elfmeterschießen (cc). Mti einem 3:2 (0:1)-Heimsieg gegen die SG Stinstedt haben die Bezirksliga-Fußballer des TSV Elstorf das Viertelfinale des Bezirkspokals erreicht. Zeitgleich verlor Ligakonkurrent SG Scharmbeck-Pattensen gegen SV Küsten mit 7:8 (1:1) nach Elfmeterschießen. TSV Elstorf - Stinstedt 3:2 Nach einem unglücklichen Eigentor von Julian Scheibner im Zweikampf mit einem Stinstedter Akteur gingen die Gäste in der 12. Spielminute mit 1:0 in Führung. Danach blieb die Partie ausgeglichen. Nachdem der Kopfball von Timo von Reith kurz vor der Pause das gegnerische Tor verfehlt hatte, ging es mit einem Rückstand in die Halbzeit. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff platzierte TSV-Kapitän Jonas Lancker den Ball zum 1:1-Ausgleich (46.) im gegnerischen Gehäuse. In der 68. Minute wurde Lancker im gegnerischen Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß zum 2:1 verwandelte Kevin Genske. Aber nur elf Minuten später kamen die Gäste durch Rico Tötheider zum 2:2-Ausgleich (79.). Elstorfs Kevin Genske antwortete darauf mit seinem zweiten Treffer zum 3:2-Endstand(83. Minute). Scharmbeck/P. - SV Küsten 7:8 nE Nachdem die Gäste in der 15. Spielminute durch Albert Seih mit 1:0 in Führung gingen, konnte Sascha Damm in der 35. Minute zum 1:1 für die Hausherren ausgleichen. Dabei blieb es bis zur Abpfiff der Partie. Im anschließenden Elfmeterschießen ging der Sieg mit 8:7 ab das Gästeteam aus der Bezirksliga 1. Alle Ergebnisse vom Achtelfinale des Bezirkspokals Lüneburg: TSV Elstorf – SG Stinstedt 3:2, SG Scharmbeck-Pattensen – SV Küsten 7:8 (1:1) nach Elfmeterschießen (nE), MTV Riede – VSV Hedendorf-Neukloster 2:4 nE (1:1), SV Ahlerstedt-Ottendorf – Blau-Weiß Bornreihe 4:0, Germania Walsrode – MTV Treubund Lüneburg 3:5, TSV Ottersberg – Rotenburger SV 2:3 und SV Teutonia Uelzen – SV Emmendorf 1:0.
Kategorien: Nachrichten

Ein „besonderes Erlebnis“ für alle Handballfreunde

6. August 2018 - 16:00
HANDBALL: Zweitligist HSV gewinnt mit 47:17 Toren in Hollenstedt (cc). Zum Abschluss eines viertägigen Trainingslagers in der Gemeinde Hollenstedt bestritt der Zweitliga-Aufsteiger Handball-Sportverein (HSV) Hamburg ein Testspiel gegen die Landesliga-Handballer des TuS Jahn Hollenstedt und beendete das nach einem stürmischen Tempospiel in (fast) ausverkaufter Halle standesgemäß mit 47:17 Toren. „Erneut war es ein besonderes Erlebnis für alle Handballfreunde uns unserer Region“, resümiert TuS Jahn-Abteilungsleiter Helmut Eckelmann. Beim Halbzeitstand von 27:7 hatte Hollenstedts Haupttorschütze Marcel Hebestreit alle sieben Treffer für den Gastgeber erzielt. „Da wir mit sechs Neuzugängen noch nicht eingespielt sind, hatte das Freundschaftsspiel keinen besonders großen Wert für meine Mannschaft in der Saisonvorbereitung gehabt. Da wir gegen eine vier Klassen höher spielende Mannschaft ohnehin nicht gewinnen konnten, habe ich allen Spielern eine Einsatzmöglichkeit gegen den HSV gegeben“, sagte Hollenstedts neuer Trainer Michael Jaap nach dem Spiel. Schon in der ersten Halbzeit war die HSV-Abwehr um Torhüter Marcel Kokoszka dicht. Da war es nur der Hollenstedter Marcel Hebestreit (insgesamt 8 Tore), der phasenweise Lücken fand. Im zweiten Durchgang testete HSV-Trainer Torsten Jansen mit einer veränderten Truppe, die nach Belieben zu weiteren Toren kam. Den Schlusspunkt in der Partie setzte Lennart Füssel, der zum 47:17-Endstand traf. Bereits am Sonntag, 26. August steht für die Handballer des TuS Jahn Hollenstedt in heimischer Halle das HVN-Pokalturnier auf dem Programm.
Kategorien: Nachrichten

Ein „Besonders Erlebnis“ für alle Handballfreunde

6. August 2018 - 16:00
HANDBALL: Zweitligist HSV gewinnt mit 47:17 Toren in Hollenstedt (cc). Zum Abschluss eines viertägigen Trainingslagers in der Gemeinde Hollenstedt bestritt der Zweitliga-Aufsteiger Handball-Sportverein (HSV) Hamburg ein Testspiel gegen die Landesliga-Handballer des TuS Jahn Hollenstedt und beendete das nach einem stürmischen Tempospiel in (fast) ausverkaufter Halle standesgemäß mit 47:17 Toren. „Erneut war es ein besonderes Erlebnis für alle Handballfreunde uns unserer Region“, resümiert TuS Jahn-Abteilungsleiter Helmut Eckelmann. Beim Halbzeitstand von 27:7 hatte Hollenstedts Haupttorschütze Marcel Hebestreit alle sieben Treffer für den Gastgeber erzielt. „Da wir mit sechs Neuzugängen noch nicht eingespielt sind, hatte das Freundschaftsspiel keinen besonders großen Wert für meine Mannschaft in der Saisonvorbereitung gehabt. Da wir gegen eine vier Klassen höher spielende Mannschaft ohnehin nicht gewinnen konnten, habe ich allen Spielern eine Einsatzmöglichkeit gegen den HSV gegeben“, sagte Hollenstedts neuer Trainer Michael Jaap nach dem Spiel. Schon in der ersten Halbzeit war die HSV-Abwehr um Torhüter Marcel Kokoszka dicht. Da war es nur der Hollenstedter Marcel Hebestreit (insgesamt 8 Tore), der phasenweise Lücken fand. Im zweiten Durchgang testete HSV-Trainer Torsten Jansen mit einer veränderten Truppe, die nach Belieben zu weiteren Toren kam. Den Schlusspunkt in der Partie setzte Lennart Füssel, der zum 47:17-Endstand traf. Bereits am Sonntag, 26. August steht für die Handballer des TuS Jahn Hollenstedt in heimischer Halle das HVN-Pokalturnier auf dem Programm.
Kategorien: Nachrichten

Buchholzer Sänger und Preisträger Franz Josef überzeugte live mit Band

6. August 2018 - 15:58
Zum ersten Mal sang der Buchholzer Sänger Franz Josef seine Songs mit Unterstützung einer Band. Am vergangenen Samstag trat Franz Josef, der im letzten Jahr beim 36. Deutschen Rock & Pop Preis als "Bester neuer Rock- und Popkünstler des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde, im fast ausverkauften "Marias Ballroom" in Harburg. Er präsentierte nicht nur seine Live-Band sondern auch neue Songs, die er zum ersten Mal sang. Und das Publikum mochte seine Lieder. Die Fans sangen die Liedtexte mit, zückten Feuerzeuge und leuchteten mit den Handys. Franz Josef ist ein unkonventioneller Sänger: Sein Name, seine Musik, seine Texte sind nicht stromlinienförmig. Mainstream ist nicht sein Ding. Seine Lieder, oft mit sehr persönlichem Hintergrund, handeln von Sehnsucht und Hoffnung. Auf keinen Fall setzt Franz Josef beim Komponieren die "rosarote" Brille auf, um nur Positives "rüberzubringen". "Ich freue mich, dass das Publikum so positiv auf diesen ersten Auftritt mit Band reagierte", so Franz Josef. Seinen nächsten Auftritt hat Franz Josef beim Harburger Open-Air-Kulturfestival „Sommer im Park". Dieses findet erstmalig von Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. August, auf der barocken Freilichtbühne im Harburger Stadtpark statt. Die Besucher erwartet ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Angebot mit Pop, Rock- und Jazzmusik sowie Auftritten von Orchestern und Big Bands über Comedy, Tanz und Kabarett. Dies alles wird bei freiem Eintritt zu sehen sein. Franz Josef wird dort am Samstag, 25. August, von 19.30 bis 20.15 Uhr auf der Bühne stehen. Infos: www.facebook.eu www.facebook.de/franzjosefoffiziell www.youtube.de/franzjosefoffiziell www.instagram.com/franzjosefoffiziell
Kategorien: Nachrichten

Buchholzer Sänger Franz Josef überzeugte live mit Band

6. August 2018 - 15:58
Zum ersten Mal sang der Buchholzer Sänger Franz Josef seine Songs mit Unterstützung einer Band. Am vergangenen Samstag trat Franz Josef, der im letzten Jahr beim 36. Deutschen Rock & Pop Preis als "Bester neuer Rock- und Popkünstler des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde, im fast ausverkauften "Marias Ballroom" in Harburg. Er präsentierte nicht nur seine Live-Band sondern auch neue Songs, die er zum ersten Mal sang. Und das Publikum mochte seine Lieder. Die Fans sangen die Liedtexte mit, zückten Feuerzeuge und leuchteten mit den Handys. Franz Josef ist ein unkonventioneller Sänger: Sein Name, seine Musik, seine Texte sind nicht stromlinienförmig. Mainstream ist nicht sein Ding. Seine Lieder, oft mit sehr persönlichem Hintergrund, handeln von Sehnsucht und Hoffnung. Auf keinen Fall setzt Franz Josef beim Komponieren die "rosarote" Brille auf, um nur Positives "rüberzubringen". "Ich freue mich, dass das Publikum so positiv auf diesen ersten Auftritt mit Band reagierte", so Franz Josef. Seinen nächsten Auftritt hat Franz Josef beim Harburger Open-Air-Kulturfestival „Sommer im Park". Dieses findet erstmalig von Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. August, auf der barocken Freilichtbühne im Harburger Stadtpark statt. Die Besucher erwartet ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Angebot mit Pop, Rock- und Jazzmusik sowie Auftritten von Orchestern und Big Bands über Comedy, Tanz und Kabarett. Dies alles wird bei freiem Eintritt zu sehen sein. Franz Josef wird dort am Samstag, 25. August, von 19.30 bis 20.15 Uhr auf der Bühne stehen. Infos: www.facebook.eu www.facebook.de/franzjosefoffiziell www.youtube.de/franzjosefoffiziell www.instagram.com/franzjosefoffiziell
Kategorien: Nachrichten

Franz Josef überzeugte live mit Band

6. August 2018 - 15:58
Zum ersten Mal sang der Buchholzer Sänger Franz Josef seine Songs mit Unterstützung einer Band. Am vergangenen Samstag trat Franz Josef, der im vergangenen Jahr beim 36. Deutschen Rock & Pop Preis als "Bester neuer Rock- und Popkünstler des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde, im fast ausverkauften "Marias Ballroom" in Harburg. Er präsentierte nicht nur seine Live-Band sondern auch neue Songs, die er zum ersten Mal sang. Und das Publikum mochte seine Lieder. Die Fans sangen die Liedtexte mit, zückten Feuerzeuge und leuchteten mit den Handys. Franz Josef ist ein unkonventioneller Sänger: Sein Name, seine Musik, seine Texte sind nicht stromlinienförmig. Mainstream ist nicht sein Ding. Seine Lieder, oft mit sehr persönlichem Hintergrund, handeln von Sehnsucht und Hoffnung. Auf keinen Fall setzt Franz Josef beim Komponieren die "rosarote" Brille auf, um nur Positives "rüberzubringen". "Ich freue mich, dass das Publikum so positiv auf diesen ersten Auftritt mit Band reagierte", so Franz Josef. Seinen nächsten Auftritt hat Franz Josef beim Harburger Open-Air-Kulturfestival „Sommer im Park". Dieses findet erstmalig von Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. August, auf der barocken Freilichtbühne im Harburger Stadtpark statt. Die Besucher erwartet ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Angebot mit Pop, Rock- und Jazzmusik sowie Auftritten von Orchestern und Big Bands über Comedy, Tanz und Kabarett. Dies alles wird bei freiem Eintritt zu sehen sein. Franz Josef wird dort am Samstag, 25. August, von 19.30 bis 20.15 Uhr auf der Bühne stehen. Infos: www.facebook.eu www.facebook.de/franzjosefoffiziell www.youtube.de/franzjosefoffiziell www.instagram.com/franzjosefoffiziell
Kategorien: Nachrichten

Aus der Traum vom Halbfinale

6. August 2018 - 14:00
(cc). Nach den beiden Niederlagen (0:2 und 1:8) am vergangenen Samstag auf heimischer Anlage gegen die Paderborn Untouchables scheint dem Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren die Luft im Kampf um die Play-off-Halbfinal-Qualifikation ausgegangen zu sein. Nur die ersten beiden Tabellenplätze ziehen ins Halbfinale ein. Bonn steht an erster Stelle mit ihren 32 Siegen und null Niederlagen schon sicher im Halbfinale. Das Team aus Paderborn war für die Farmers ein besonderer Gegner, denn mit Maik Ehmcke und Daniel Thieben spielen zwei gebürtige Dohrener für die Untouchables. "Trotzdem ist man sich auf dem Feld als Konkurrenz begegnet", betont Presswartin Kirsten Dallmann. Vor allem im im ersten Spiel zeigten beide Mannschaften eine gute Baseballleistung. Das Spiel war gefüllt mit einigen diving catches und vielen wichtigen und guten Plays im Infield, sowie mit sehr guter Leistung der beiden Pitcher Iwan Galkin für Dohren und Benjamin Thaqi für Paderborn. Am Ende siegte aber das Gästeteam mit 2:0. Im zweiten Spiel war die Luft bei den Farmers (fast) raus. Paderborn konnte Inning für Inning Punkten und siegte deutlich mit 8:1. Den einzigen Punkt für die Farmers holte Caleb Feminore mit einem Solo Homerun. Vier Spieltage verbleiben zwar noch, doch trotzdem ist die Chance auf das Halbfinale vorbei", sagte Coach David Wohlgemuth nach dem Doppelspieltag: "Wir haben wieder die Playoffs erreicht und werden die Saison gut zu Ende spielen."
Kategorien: Nachrichten

Neuer Besucherrekord: Rund 13.000 Tickets wurden für Festival "A Summer's Tale" in Luhmühlen verkauft

5. August 2018 - 23:14
Vorverkauf für Festival 2019 startet am Montag  ce. Luhmühlen. Mit einem Rekord von rund 13.000 verkauften Tickets ist am Samstagabend die vierte Auflage des Outdoor-Komfortfestival "A Summer's Tale" im "Himmel & Heide - Eventpark Luhmühlen" zu Ende gegangen. Und auch das Finale nach vier Tagen ließ mit seinem breiten Veranstaltungsspektrum keine Wünsche offen. Wer "Mälzers Festival Kitchen" und die vom Starkoch servierten Anekdoten genossen hatte, konnte anschließend dem Poetry-Slammer Jan Philipp Zymny lauschen oder zur Musik der Band "Oh Wonder" abfeiern. "Es ist eine tolle Programmbandbreite, für jeden ist etwas dabei", begründete Niklas Naujok (29) aus Hamburg, warum er mit seiner Frau Svenja (33) bereits zum zweiten Mal in die Westergellerser Heide kam. Erstmals mit dabei und mit schützenden Kopfhörern ausgestattet war der sechs Monate alte Sohn Finn. "Freunde von uns singen im hier auftretenden Hamburger Kneipenchor, und wir freuen uns auf die Meute", outeten sich die Naujoks als Fans der gleichnamigen Techno-Marching-Band, die auf dem Festival den Zeltraum zum Beben brachte. "Ob wir Fury In The Slaughterhouse noch erleben, hängt davon ab, wie lange der Kleine durchhält." Die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder sowie ihre "Fury-osen" Mitstreiter waren die gefeierten Headliner am Samstagabend. Die seit 1987 Musikgeschichte schreibende Rock-Institution aus Hannover bescherten ihren Fans mit Klassikern wie "Radio Orchid", "When I'm Dead And Gone" und "Riding On A Dead Horse" eine unvergessliche Nacht. "Vor zwei Jahren war ich mit meiner Familie hier auf dem tollen Festival und dachte, da möchtest Du auch mal spielen. Es ist toll, dass daraus nun Wirklichkeit wurde", zeigte sich Kai Wingenfelder zwischen zwei Songs begeistert von der Atmosphäre in Luhmühlen. "Beim Food-Angebot und der Kooperation mit regionalen Partnern lief es besser als in der Vergangenheit", freute sich auch Matthias Graf, für das Catering beim "A Summer's Tale" zuständiger...
Kategorien: Nachrichten

"Vorbildliche Integration in Dorfgemeinschaft": Wohnheim Wennerstorf feierte zehnjähriges Jubiläum

5. August 2018 - 21:15
ce. Wennerstorf. "Ich freue mich riesig, dass ich wieder hier sein darf. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Einweihung, und seitdem ist hier etwas Großartiges geschaffen worden." Das betonte Mechthild Ross-Luttmann, ehemalige niedersächsische Sozialministerin, am Sonntag bei der Feier zum zehnjährigen Jubiläum des Wohnheims Wennerstorf. Ross-Luttmann hatte die Einrichtung während ihrer Amtszeit 2008 mit aus der Taufe gehoben. Im Wohnheim leben 13 Menschen mit Behinderungen unter familienähnlichen Bedingungen direkt im Dorf. Für die Männer und Frauen wurde eine harmonische Gemeinschaft geschaffen, in der jeder Bewohner seine Fähigkeiten weiter entwickeln kann. Je nach ihren persönlichen Möglichkeiten arbeiten die Männer und Frauen auf dem nahegelegenen Museumsbauernhof Wennerstorf, im Freilichtmuseum am Ehestorfer Kiekeberg oder in Werkstätten der Lebenshilfe Harburg-Lüneburg. Außerdem gibt es für sie ein vielfältiges Freizeitangebot. Betreut werden die Behinderten von speziell ausgebildeten Mitarbeitern. Svenja Quitschau und Finn Schultner wohnen als Heimeltern direkt im Haus. Träger des Wohnheimes ist die Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg. "Es ist schon etwas Besonderes, dass eine Museums-Stiftung solch ein Haus errichtet", richtete Mechthild Ross-Luttmann ihre Anerkennung und ihren Dank an den Stiftungsratsvorsitzenden Klaus-Wilfried Kienert. Ein großes Dankeschön richtete Ross-Luttmann auch an die übrigen anwesenden Betreiber und Förderer des Wohnheims: Heiner Schönecke, Vorstandsvorsitzende des Kiekeberg-Fördervereins, Kiekeberg-Museumsdirektor Stefan Zimmermann und die kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer, Giesela und Prof. Dr. Rolf Wiese von der GiRoWi-Stiftung, Andreas Sommer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude, und Vize-Landrätin Anette Randt. "Hier gelingt die Integration von Menschen mit Behinderungen in die Dorfgemeinschaft in vorbildlicher Weise", waren sich alle Beteiligten einig. Heiner Schönecke...
Kategorien: Nachrichten

Neun Verletzte und ein Toter: Schwere Unfälle auf der A1 und auf L215 bei Pattensen

5. August 2018 - 19:23
ce. Pattensen/Hittfeld/Meckelfeld. Ein Todesopfer gab es bei einem schweren Unfall auf der L215 bei Pattensen, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete. Aus bisher ungeklärter Ursache war der Fahrer eines Toyota frontal gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde der Fahrer im Wagen schwerst eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle. Neben dem Rettungsdienst wurden die Feuerwehren Luhdorf und Winsen alarmiert. Die Fahrzeugtrümmer lagen auf einem neben der Unfallstelle befindlichen Feld und auf der Fahrbahn verteilt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren begannen mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät sofort mit der Bergung der im Fahrzeug befindlichen Person. Durch die starke Deformierung des PKW, der durch den Aufprall am Baum zusammengedrückt war, zog sich die Bergung über gut eine Stunde hin. Zwischenzeitlich wurde zusätzlich die Feuerwehr Pattensen nachalarmiert. Zur Unfallursachenermittlung wurde von der Polizei ein Sachverständiger hinzugezogen. Nach der Bergung wurde für die Ermittlungen die Unfallstelle von der Feuerwehr ausgeleuchtet. Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten blieb die Landestraße über einen längeren Zeitraum voll gesperrt. Die Schadenshöhe steht bisher noch nicht fest. • Zu einem schweren Auffahrunfall wurden am Samstagabend gegen 22.30 Uhr die Feuerwehren aus Hittfeld und Maschen alarmiert. Auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Seevetal-Hittfeld und Dibbersen war ein Lastzug aus bisher ungeklärter Ursache auf einen vor ihm fahrenden Pkw aufgefahren. Dessen 73-jähriger Fahrer erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der möglicherweise sehr langsam fahrende Pkw aus Bremen wurde von dem auffahrenden portugiesischen Sattelzug schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes gelangten dank der gebildeten Rettungsgasse zügig zum Unfallort und konnten den Citroen-Fahrer schnell aus dem Fahrzeugwrack befreien. Der 38-jährige Lkw-Fahrer aus Portugal wurde...
Kategorien: Nachrichten