Nachrichten

Simbabwe kündigt Untersuchung von Gewalt an

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Mehrere Menschen waren bei der Niederschlagung von Protesten in Simbabwe ums Leben gekommen. Nun will der Präsident des afrikanischen Landes untersuchen lassen, ob sich die Polizei falsch verhalten hat.
Kategorien: , Nachrichten

Kampf gegen Fake News: WhatsApp schränkt Weiterleitung ein

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Um die schnelle Verbreitung von Fake News zu behindern, schränkt WhatsApp eine Funktion ein. Künftig kann eine Nachricht nur noch an fünf Empfänger weitergeleitet werden. Indien war nach Lynchmorden Vorreiter der Einschränkung.
Kategorien: , Nachrichten

Tempolimit-Diskussion: Auf 180 wegen 130

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Tempolimit für den Klimaschutz? Darüber wird gerade in Deutschland diskutiert. Verkehrsminister Scheuer ist gegen eine Beschränkung - die Grünen wittern eine neue Chance. Beide Lager haben Experten auf ihrer Seite.
Kategorien: , Nachrichten

Scheibenhardt: Ein Dorf - zwei Nationen

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Das deutsche Scheibenhardt auf der einen Seite wird nur durch den kleinen Fluss Lauter vom französischen Scheibenhard getrennt. Das Dorf setzt große Hoffnungen in den neuen Élysée-Vertrag. Von Stephan Lenhardt.
Kategorien: , Nachrichten

Deutsch-französische Freundschaft: "Weltmeister im Bremsen"

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Bei der Zusammenarbeit in Europa gebe es noch Luft nach oben, sagt Daniel Cohn-Bendit im tagesschau.de-Interview. Dies liege vor allem an Deutschland.
Kategorien: , Nachrichten

Schaulaufen der Mächtigen - was bringt Davos?

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Reiche und Mächtige treffen sich in einem idyllischen Schweizer Bergort - ein alljährliches Ritual, um das sich viele Mythen ranken. Aber was bringt das WEF in Davos nun wirklich? Martin Mair geht dieser Frage nach.
Kategorien: , Nachrichten

Brasiliens Wirtschaft: Große Erwartungen, unklare Zukunft

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Der Auftritt von Brasiliens neuem Präsidenten wird in Davos mit Spannung erwartet. Dank versprochener Wirtschaftsreformen ist Bolsonaro der Liebling der Börse - ob er sie umsetzen wird, ist allerdings fraglich. Von Ivo Marusczyk.
Kategorien: , Nachrichten

Halbinsel Krim: Mehrere Tote bei Bränden auf Schiffen

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Vor der von Russland annektierten Halbinsel Krim sind zwei Frachtschiffe in Brand geraten. Zehn Leichen seien geborgen worden, zehn Menschen werden noch vermisst. Offenbar gab es einen Unfall beim Umfüllen von Treibstoff.
Kategorien: , Nachrichten

News-Updates von Novi

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Was ist gerade wichtig und warum? Chatbot Novi fasst morgens und abends die News zusammen. Verfügbar im Facebook Messenger, als Web-App und jetzt auch auf Telegram und Skype. Ein Angebot von funk und tagesschau.
Kategorien: , Nachrichten

Zeitgeschichte: Die Tagesschau vor 20 Jahren

Tagesschau RDF Feed - vor 11 Minuten 32 Sekunden
Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.
Kategorien: , Nachrichten

Das Zeltlager war der Höhepunkt

Nachrichten Tostedt - vor 1 Stunde 2 Minuten
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ehestorf/Alvesen / 30 Einsätze in 2018 as. Ehestorf. Ein "normales Jahr" liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Ehestorf/Alvesen. Das berichtete Ortsbrandmeister Carsten Heitmann jetzt auf der Jahreshauptversammlung der Wehr. Feuerwehr aktuell 30 Einsätze haben die Kameraden 2018 absolviert, darunter zwölf Brand- und 16 Hilfeleistungseinsätze, zudem vier sonstige Einsätze. Dabei leisteten die Ehestorfer Feuerwehrleute insgesamt 291,9 Stunden. Einen weitaus höheren Anteil hatten die Dienststunden, hier engagierten sich die Feuerwehrleute bei Übungen und Ausbildungsdiensten 2.151 Stunden. Höhepunkt des zurückliegenden Jahres ist für den Ehestorfer Ortsbrandmeister das große Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager im Nachbarort Vahrendorf. Eine Woche lang war der Feuerwehrnachwuchs aus dem Landkreis vor den Toren des Wildparks Schwarze Berge zu Gast, und die Ehestorfer Feuerwehrleute leisteten dort zahlreiche Arbeitsstunden. Relativ zufrieden ist Heitmann mit dem Mitgliederbestand der Wehr. Zurzeit sind 40 Männer und Frauen in der Einsatzabteilung aktiv, der Nachwuchs kommt aus der 16-köpfigen Jugendfeuerwehr. In der Alters- und Ehrenabteilung sind 16 Mitglieder registriert. Bei den anschließenden Ehrungen wurde  für mittlerweile 50-jährige aktive Mitgliedschaft mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Rainer von Aspern erhielt weiterhin für seine geleisteten Dienste das goldene Feuerwehrehrenzeichen am Bande. Das Ehrenzeichen für 25-jährigen aktiven Dienst erhielt. Befördert wurden  zur Oberfeuerwehrfrau sowie  zum Feuerwehrmann. Wahlen rundeten die Versammlung ab.  wurde zum stv. Gruppenführer gewählt. Tobias Renk und Horst Barthel sind die stv. Gerätewarte,  wurde zusätzlich zum Atemschutzgerätewart gewählt, Michael von Aspern bleibt Sicherheitsbeauftragter und Horst Barthel ist Zeugwart.
Kategorien: Nachrichten

Sportvereine können 10.000 Euro gewinnen

Nachrichten Tostedt - vor 2 Stunden 2 Minuten
Ideen zu Energiesparen und Klimaschutz gesucht (bim). Sportvereine aus ganz Niedersachsen, die Mitglied im Landessportbund sind, können sich noch bis zum 31. Januar um den „Klima(s)check für Sportvereine“ bewerben. Der Verein mit der besten Idee gewinnt einen Scheck über 10.000 Euro. Prämiert wird das beste Konzept zur Ausrichtung einer möglichst öffentlichkeitswirksamen (Sport-)Veranstaltung, bei der die Themen Klimaschutz, Energiesparen und Sport vereint werden. Schirmherr des Wettbewerbs ist der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies. Er sagt: „Sportvereine sind wichtige Multiplikatoren für einen konsequenten Klimaschutz, denn in ihnen kommen Menschen aus allen Schichten unserer Gesellschaft zusammen. Und die Möglichkeiten, im Verein Energie zu sparen und damit ein Beispiel zu geben, sind vielfältig: Sei es durch die energetische Sanierung der Vereinsanlagen, die klimafreundliche Anreise zum Sport oder die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen." Koordiniert wird der Ideenwettbewerb von Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Mehr Infos und die Bewerbungsunterlagen unter: www.klimaschutz-niedersachsen.de/klimascheck-sportvereine.
Kategorien: Nachrichten

Bohrarbeiten für Rettungstunnel abgeschlossen

Tagesschau RDF Feed - vor 2 Stunden 17 Minuten
Seit mehr als einer Woche soll der zweijährige Julen in einem tiefen Brunnenschacht feststecken. Nun sind die spanischen Rettungskräfte einen wichtigen Schritt vorangekommen. Von Oliver Neuroth.
Kategorien: , Nachrichten

Ostring wird zur Nagelprobe für die Kreistags-Gruppe Freie Wähler/FDP

Nachrichten Tostedt - vor 2 Stunden 32 Minuten
Bei Abstimmung im Kreis-Bauausschuss über Umgehungsstraße in Buchholz droht der Bruch / Anträge zu Radwegen ebenfalls auf der Tagesordnung (os/ce). Wenn sich der Kreis-Bauausschuss am morgigen Donnerstag, 24. Januar, ab 15 Uhr im Kreishaus in Winsen (Schloßplatz 6, Raum B-013) trifft, geht es u.a. um die Zukunft von Buchholz - genauer um die Frage, ob sich der Landkreis Harburg an Planungsgeldern für eine östliche Umfahrung in Buchholz beteiligt oder nicht. Für Spannung ist gesorgt, die Entscheidung scheint völlig offen zu sein. Wie berichtet, hatte der Kreistag im vergangenen Oktober mit knapper Mehrheit gegen die Bereitstellung von Planungsgeldern votiert. Die CDU hatte im Vorfeld Mittel in "auskömmlicher Höhe" beantragt und diese kurz vor der Kreistagssitzung auf eine Million Euro präzisiert - zu hoch für Kritiker des Projekts, allen voran Buchholz' Ex-Bürgermeister und Kreistagsmitglied Norbert Stein (SPD). Vor allem sei unklar, wofür die Planungsgelder konkret verwendet werden sollen. Diesen Punkt hat die Kreisverwaltung nun nachgebessert. In der Beschlussvorlage für die Sitzung des Bauausschusses sollen nun 100.000 Euro eingeworben werden, die sich Landkreis Harburg und Stadt Buchholz teilen sollen. In der Voruntersuchung sollen u.a. die vorhandenen Spielräume zur Trassierung und die Abstimmung der Randbedingungen zwischen Stadt Buchholz und Landkreis ermittelt werden. Zudem soll eine grobe Vorprüfung hinsichtlich einer möglichen Finanzierung durch das Niedersächsische Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) erfolgen. Die Debatte um die Ostumfahrung könnte im Kreis zur Nagelprobe der Kreistagsgruppe von Freien Wählern (FW) und FDP werden. Im Vorfeld der Sitzung deutet sich an, dass FW und FDP unterschiedlich abstimmen. "Wir sehen die Notwendigkeit für den Bau der Ostumfahrung in Buchholz nicht", betonten die FW-Politiker Ulf Riek und Willy Klingenberg im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Eine "zuspitzende Verkehrsproblematik im...
Kategorien: Nachrichten

Protest gegen die geplante Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs: "Wir geben nicht auf!"

Nachrichten Tostedt - vor 2 Stunden 32 Minuten
Bürger protestieren gegen Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs / Infoabend des LSBG am 28. Januar as. Ehestorf. "Das ist ein Unding, was man hier mit uns machen will. Die verkaufen uns doch für dumm!" Die Ehestorfer sind sauer. Der Grund: Die vom Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) geplante Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs. Insgesamt 16 Monate soll die Verbindung von B75 und B73 in 2019 und 2020 komplett gesperrt bleiben - eine Katastrophe für die Bewohner der Kiekeberg-Dörfer. Mit leuchtend gelben Plakaten, die sie entlang des Ehestorfer Heuwegs aufgestellt haben, kündigen sie jetzt ihren Protest an. Aufgehängt werden die Plakate von den Mitgliedern der Initiative "Verkehrsnotstand Rosengarten", die sich kurz nach der Sperrung des Heuwegs in 2018 gegründet hat und über eine Facebookgruppe organisiert ist (www.facebook.com/groups/1498737966893158/). Die zentrale Forderung der Rosengartener: Eine einspurige Verkehrsführung im Blockverkehr während der Bauarbeiten. "Meine Frau ist schwer krank. Durch die dreimonatige Sperrung hatten wir letztes Jahr große Probleme mit der ärztlichen Versorgung", berichtet Protestler Friedrich Matthies. Sein Mitstreiter Wolfgang Peters musste 2018 erhebliche Ausgaben durch Taxifahrten in Kauf nehmen. "Ohne den Busverkehr waren die Ärzte in Neugraben für uns nicht erreichbar. Gerade für die ältere Bevölkerung ist das ein Problem." Detlef Schaper wünscht sich, dass zumindest der Bus die Baustelle regelmäßig passieren kann. Elke Enzmann-Gericke ist Steuerberaterin. "Die Vollsperrung bedeutet für viele Betriebe, Selbstständige oder Einrichtungen wie dem Wildpark erhebliche Einbußen", ist sie überzeugt. Schon jetzt aufgeben muss der Wirt der "Raststätte zum Dorfplatz". "Nachfolger gesucht" steht auf einem kleinen Pappschild, das neben dem Eingang der Raststätte klebt. "Die erneute Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs bedeutet für uns das Aus", sagt Betreiber Malte Dubowski. Erst vor zwei Jahren hat...
Kategorien: Nachrichten

FDP Salzhausen: Land lässt Samtgemeinde bei Kosten für beitragsfreie Kitas im Stich

Nachrichten Tostedt - vor 2 Stunden 32 Minuten
ce. Salzhausen. Seit dem vergangenen Sommer gilt in Niedersachsen die pauschale Beitragsfreiheit in Kindertagesstätten. Teil des Versprechens, das die Große Koalition bereits vor der Wahl gegeben hatte, war, dass die pauschale Beitragsfreiheit zu keinen Mehrbelastungen der kommunalen Haushalte führt. Eine Anfrage der Salzhäuser FDP-Fraktion ergab jetzt, dass die Zuwendungen des Landes an die Samtgemeinde nicht ausreichend sind, um die Kosten der pauschalen Beitragsfreiheit zu decken. Die Kommune erhält demnach zurzeit Abschlagszahlungen vom Land in Höhe von 52 Prozent, die allerdings nicht reichen, um die Kosten zu tragen. "Selbst bei 58 Prozent Finanzhilfe und einer Dynamisierung von 2,5 Prozent haben wir noch ein Minus pro Jahr von 160.000 Euro", erklärt Manfred Nienstedt von der FDP. "Die Landesregierung lässt Salzhausen hier im Regen stehen." Zur Refinanzierung des Wahlkampfversprechens hatte die Landesregierung laut Nienstedt frühzeitig die Mittel des Bundesfamilienministeriums eingeplant. So sollen über 80 Prozent der für Niedersachsen bestimmten Gelder für diesen Zweck aufgewendet werden. Dieses Vorhaben habe - so Nienstedt - zu massiver Kritik von verschiedenen Seiten geführt, da die pauschale Beitragsfreiheit nach Expertenmeinung kein geeignetes Mittel sei, um die Kita-Qualität zu erhöhen. Zusätzlich fehlendes Geld soll laut FDP mit Bundesmitteln aus einem Härtefallfonds ausgeglichen werden. Die Kriterien dafür werden gerade erarbeitet. "Es ist nicht absehbar, wie viel Geld aus diesem Fonds zu erwarten ist. Mit einer Ausschüttung ist nicht vor Ende des Jahres zu rechnen", räumt Manfred Nienstedt ein. „Dass die Landesregierung die so wichtigen Mittel für den Qualitätsausbau in Kitas nicht in einen besseren Betreuungsschlüssel oder in Sprachförderung, sondern fast ausschließlich in die pauschale Beitragsfreiheit investiert, ist die erste schlechte Nachricht für viele vor Ort gewesen", erklärt Judith Höfler von der Salzhäuser FDP. "Dass die nun...
Kategorien: Nachrichten

Rettungswache soll in Tostedt bleiben

Nachrichten Tostedt - vor 2 Stunden 32 Minuten
bim. Tostedt. Die Rettungswache soll auf jeden Fall dauerhaft in Tostedt bleiben - das ist die Überzeugung der Samtgemeindeverwaltung. Allerdings fehlt bis jetzt ein eigener Standort. Seit zwei Jahren wird für die Rettungswache Raum im Tostedter Feuerwehrhaus mit genutzt. Diese provisorische Lösung wird nun wohl noch etwas länger bestehen bleiben, informierte Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam auf Anfrage der CDU-/WGW-Gruppe in der jüngsten Ratssitzung. Der Platz reiche schon jetzt nicht mehr aus. Nun sollen für zwei Jahre zwei Container angeschafft werden, die dem Personal als Aufenthaltsräume dienen und die links des Eingangs der Rettungswache aufgestellt werden sollen. Der Landkreis hatte bei der Samtgemeinde gefragt, ob an dem jetzigen Standort eine Erweiterung möglich ist. Doch das ist nicht der Fall. Klare Worte fand WGW-Ratsherr Sven Bauer, der auch Gemeindebrandmeister ist: "Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr und für die kommunale Einsatzleitung. Der Landkreis ist zuständig und muss jetzt mal in die Hufe kommen", sagte er. Offenbar liegen alle Hoffnungen auf dem DRK-Ortsverein Tostedt, der seit Jahren plant, alle Rotkreuz-Angebote an der Ecke Bahnhofstraße/Triftstraße unter einem Dach zu vereinen (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Bisher sind Geschäftsstelle und Bereitschaft, Fahrzeuge und das beliebte Kaufhaus "Fundus" an verschiedenen Orten auf Gemeindegebiet verteilt. "Wir kommen mit unserer Planung nicht weiter, solange wir vom Landkreis keine Klarheit haben", meinte Tostedts DRK-Vorsitzender Dieter Weis zu der Frage, ob das DRK weiter den Rettungsdienst bedienen wird. Denn diesen müsse der Landkreis Harburg laut Sven Bauer aufgrund der Wirtschaftlichkeit alle drei bis vier Jahre ausschreiben. Rückblick: Die Rettungswache wurde im Jahr 1983 mit Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Todtglüsinger Straße neu in Tostedt in Betrieb genommen. "Das war damals eine Forderung des damaligen...
Kategorien: Nachrichten

Afghanistan: Tote bei Anschlag auf Geheimdienstbasis

Tagesschau RDF Feed - vor 2 Stunden 34 Minuten
Nach einem Taliban-Angriff auf einen Stützpunkt des Geheimdienstes in Afghanistan ist die Opferzahl gestiegen: Ein Vertreter des Provinzrats in Wardak sprach von mindestens 65, ein Sicherheitsvertreter sogar von 70 Toten.
Kategorien: , Nachrichten

Warum kostet der Feuerwehranbau in Fleestedt so viel?

Nachrichten Tostedt - vor 3 Stunden 2 Minuten
Bauen wird immer teurer: 530.000 Euro für ein 104 Quadratmeter großes Gebäude / Als Hauptgrund gelten die gute konjunkturelle Lage und der Fachkräftemangel ts. Fleestedt. Eine spezielle Nutzung bringt der Feuerwehranbau nicht mit sich, der in Kürze in Fleestedt entstehen wird: Getrennte Umkleiden für Männer und Frauen, Toiletten, Duschen und ein Waschplatz - nichts Besonderes. Dennoch kostet das 104 Quadratmeter große Gebäude nach neuester Kalkulation 530.000 Euro. Zum Vergleich: Nach Angaben der PSD Bank Nord belaufen sich die Kosten für ein 150 Quadratmeter großes Eigenheim im Durchschnitt in Deutschland zwischen 320.000 und 360.000 Euro. Darin enthalten ist der Kauf für ein 700 bis 800 Quadratmeter großes Grundstück. Sicher, ein in Mannschaftsstärke genutztes öffentliches Gebäude ist etwas anderes als ein von drei bis vier Menschen bewohntes Privathaus. Aber muss es gleich so viel mehr kosten? "Der Preis spiegelt die Marktlage wider", sagt der Leiter der Technischen Gebäudewirtschaft in der Seevetaler Gemeindeverwaltung, Thorsten Hein. Drei oder vier Angebote für den Feuerwehranbau in Fleestedt hätten Bauunternehmen abgegeben. Sie hätten relativ dicht beieinander gelegen. Die Baukosten seien seit den Jahren 2011 und 2012 stetig gestiegen. Die Kosten für Handwerker sind in die Höhe geschnellt. Der Hauptgrund dafür sei der Fachkräftemangel. Diese sogenannte Handwerker-Inflation" treibt die Baupreise. Bauvorschriften zum Beispiel zur Wärmedämmung und Vorgaben zu Abständen und Größen der Feuerwehrunfallkasse seien bei dem Bau zu berücksichtigen. Als außerordentliche Preistreiber sieht Thorsten Hein diese Vorgaben jedoch nicht. "Die Baukosten sind nicht überhöhten Standards geschuldet", sagt er. Einzig eine ästhetische Komponente bei der Fassadengestaltung leistet sich die Gemeinde: Die Materialien des Anbaus passen sich der ortsüblichen Bebauung an, damit sich das Gebäude städtebaulich in die Wohnhausbebauung in der Nachbarschaft einfügt....
Kategorien: Nachrichten

Demonstration für eine Wende in der Landwirtschaft

Nachrichten Tostedt - vor 3 Stunden 2 Minuten
35.000 Menschen fordern zu Beginn der Grünen Woche in Berlin für Umdenken in der Agrarpolitik (bim). "Eine zukunftsfähige Agrarwende – Schluss mit der falschen Agrarpolitik!" - so lautete die Forderung von rund 35.000 Menschen an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), darunter auch Teilnehmer aus der Nordheide. Lautstark, bunt und entschlossen setzten sie sich bei der Demonstration unter dem Motto "Wir haben es satt" in Berlin ein für das Tierwohl, für Vielfalt, für gutes Wasser und gesundes Essen für alle. Mehr als 170 Bauern reisten mit ihren Traktoren an. Der bundesdeutschen Landwirtschaft wurde auf einem Plakat ein bedenkliches Zeugnis ausgestellt: Die Note "sehr gut" gab es für Mais-Monokultur, den Glyphosat-Einsatz, das Bienen- und das Bauernhofsterben und die Note "ungenügend" für Tierhaltung, den Erhalt ländlicher Strukturen und die biologische Vielfalt. „Es ist immer wieder überwältigend und motivierend, wie viele sich aufmachen, um zu zeigen: Wir wollen eine gute Landwirtschaft mit einem Auskommen für die kleinen und mittleren Betriebe ohne Tierleid in engen Ställen, ohne betäubungslose Ferkelkastration, ohne Gift auf den Feldern und ohne Gülle-Nitrat im Grundwasser“, so Alexa Vetter von den Grünen Buchholz. „2019 steht die Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) an. Jetzt entscheidet sich, in welche Art der Landwirtschaft unsere Steuern fließen werden.“ Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, erklärte: „Die europäische Agrarpolitik muss geändert werden. Nur wer Tiere artgerecht hält und unsere Umwelt schützt, soll in Zukunft Geld aus Brüssel bekommen.“ Und Nadja Weippert, Beisitzerin und frauen- und genderpolitische Sprecherin der Grünen Niedersachsen, ergänzt: „Die Agrarindustrie verdrängt die bäuerliche und ökologische Landwirtschaft. Anstatt kleine familiäre Betriebe zu fördern, wird weiterhin ein Großteil der 60 Milliarden Euro des Agrarhaushaltes an große industrielle Konzerne ausgezahlt. Wir fordern daher die...
Kategorien: Nachrichten
Inhalt abgleichen