Nachrichten

Stammtisch für Versicherungsopfer

Nachrichten Tostedt - 19. Januar 2019 - 9:30
"Verein Direktversicherungsgeschädigte" (DVG) will Netzwerk ausweiten (os). Im Jahr 2015 begann der "Verein Direktversicherungsgeschädigte" (DVG) mit rund 50 Mitgliedern. Mittlerweile sind es bundesweit mehr als 2.000 Mitglieder, Tendenz stark steigend. Jetzt will der DVG, zu dem zahlreiche Bürger aus den Landkreisen Harburg und Stade gehören, sein Netzwerk ausbauen und richtet einen Stammtisch in Hamburg ein. Das erste Treffen findet am kommenden Mittwoch, 23. Januar, ab 18 Uhr im Restaurant Fischerhaus (St. Pauli Fischmarkt 40, 20359 Hamburg) statt. Zur besseren Planung werden Interessenten gebeten, sich bei Herbert Heins aus Hollenstedt (Landkreis Harburg) unter gmg-heins@online.de anzumelden. Wie berichtet, sehen sich bundesweit bis zu acht Millionen Rentner, viele in den Landkreisen Harburg und Stade, durch das „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“ (GMG), das im Jahr 2004 unter Ägide der SPD-Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt beschlossen wurde, betrogen. Arbeitgeber hatten für ihre Arbeitnehmer eine Direktversicherung abgeschlossen. Die von den Arbeitnehmern einbehaltenen Teile des Bruttogehaltes wurden mit einer pauschalierten Lohn- und Kirchensteuer sowie dem gültigen Arbeitnehmeranteil belegt. Bei der Auszahlung der Lebensversicherung mussten die Neu-Rentner dann noch einmal zahlen - und zwar die vollen Kranken- und Pflegekostenversicherungssätze. Viele Bürger müssen in Raten über einen Zeitraum von zehn Jahren fünfstellige Summen bezahlen. • Weitere Infos gibt es online unter www.dvg-ev.org.
Kategorien: Nachrichten

Ex-Anwalt Cohen: Von Trump zur Lüge gedrängt?

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 7:38
Log Präsident Trumps Ex-Anwalt Cohen vor dem Kongress, weil Trump es von ihm forderte? Davon geht ein US-Medienbericht aus, der für Aufregung sorgt. Sonderermittler Mueller weist den Bericht zurück.
Kategorien: , Nachrichten

Schüler "streiken" für mehr Klimaschutz

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 7:38
In vielen deutschen Städten sind Schüler auf die Straße statt in die Schule gegangen. Ihr Ziel: Für mehr Klimaschutz demonstrieren. Dass sie dabei den Unterricht verpassen, ist bewusster Teil der Aktion.
Kategorien: , Nachrichten

Landes-Fördermittel für den ÖPNV

Nachrichten Tostedt - 19. Januar 2019 - 7:00
420.000 Euro fließen in den Landkreis Harburg, 1,08 Millionen Euro in den Landkreis Stade (os). Erneut profitieren Gemeinden aus den Landkreisen Harburg und Stade von Fördermitteln, die das Land Niedersachsen zur Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zur Verfügung stellt. Das teilt Dr. Bernd Althusmann, Niedersachsens Wirtschaftsminister und Landtagsabgeordneter für Seevetal, Rosengarten und Neu Wulmstorf, am Mittwoch anlässlich des ÖPNV-Förderprogramms für das laufende Jahr mit. Insgesamt werden landesweit 292 Einzelprojekte mit rund 96,6 Millionen Euro gefördert. Im Landkreis Harburg gibt es rund 420.000 Euro für drei Baumaßnahmen: In Drestedt (Fördersumme 82.280 Euro) werden die Bushaltestellen an der K40 ausgebaut. In der Gemeinde Otter (45.759 Euro) wird die Bushaltestelle an der Dorfstraße in Groß Todtshorn verlegt und barrierefrei neu gebaut. In Stelle sind für die Erweiterung der P+R- bzw. B+R-Kapazitäten am Bahnhof 343.992 Euro vorgesehen. "Durch die Integration des Landkreises Harburg in den Hamburger Verkehrsverbund wurde in der Vergangenheit eine Vielzahl von ÖPNV-Vorhaben bereits realisiert, was zu einem guten Standard bei der Infrastruktur in unserem Landkreis geführt hat", erklärte Wirtschaftsminister Althusmann. Das erkläre, warum weder der Landkreis noch die Kommunen weitere Anträge auf eine Landesförderung gestellt haben. Im Landkreis Stade gibt es rund 1,08 Millionen Euro für sieben Baumaßnahmen. In allen Fällen werden Haltestellen grunderneuert bzw. neu gebaut, und zwar in Apensen (acht Haltestellen, Fördersumme 178.200 Euro), Beckdorf (acht, 184.249 Euro), Fredenbeck (drei, 88.275 Euro), Jork (eine, 36.441 Euro), Oldendorf (zwei, 71.720 Euro), Sauensiek (acht, 236.500 Euro) und Buxtehude (acht, 287.983 Euro).
Kategorien: Nachrichten

"MSC Zoe": Die Container werden geborgen

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 3:56
Hunderte Container gingen Anfang des Monats über Bord der "MSC Zoe", jetzt hat die Bergung begonnen. Sie dürfte sich über Monate hinziehen. Bezahlen will das alles die Reederei aus der Schweiz.
Kategorien: , Nachrichten

Literaturnobelpreis: Frostenson verlässt Schwedische Akademie

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 3:56
Monatelang kämpfte die Schwedische Akademie mit einem handfesten Skandal, sagte sogar die Vergabe des Literaturnobelpreises ab. Nun verlässt ihr umstrittenstes Mitglied das Gremium - und bekommt dafür eine Entschädigung.
Kategorien: , Nachrichten

"German friends" an Briten: "Tür wird immer offenstehen"

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 3:56
Kramp-Karrenbauer, Nahles, Bedford-Strohm, Zetsche, Campino: Viele bekannte Persönlichkeiten haben sich zusammengetan, um den Briten einen Brief zu schreiben. Darin rufen sie dazu auf, in der EU zu bleiben.
Kategorien: , Nachrichten

Bundestag stimmt für weitere "sichere Herkunftsstaaten"

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 3:56
Acht Länder gelten derzeit als "sichere Herkunftsstaaten". Der Bundestag hat beschlossen, vier weitere hinzuzufügen: Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien. Das würde Asylverfahren beschleunigen - wenn der Bundesrat zustimmt.
Kategorien: , Nachrichten

Schweden: Löfven bleibt Regierungschef

Tagesschau RDF Feed - 19. Januar 2019 - 3:56
Die Verhandlungen waren zäh und zogen sich: Mehr als vier Monate nach der Wahl hat Schweden eine neue Regierung. Ministerpräsident Löfven ist für eine zweite Amtszeit gewählt worden. Er führt eine Minderheitsregierung.
Kategorien: , Nachrichten

Zukunftswerkstatt: Tag der offenen Tür

Nachrichten Tostedt - 19. Januar 2019 - 0:00
os. Buchholz. Zu einem Tag der offenen Tür lädt die Zukunftswerkstatt Buchholz (Sprötzer Weg 33f) ein. Am Samstag, 26. Januar, können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 10 bis 16 Uhr in der Werkstatt und im Labor über das aktuelle Programm des außerschulischen Lernstandortes informieren, an dem Schüler aus dem gesamten Landkreis Harburg für MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begeistert werden sollen. Zudem können die Besucher selbst löten, mikroskopieren, programmieren und experimentieren. • Der Eintritt ist frei, weitere Infos unter www.zukunftswerkstatt-buchholz.de.
Kategorien: Nachrichten

IHK Lüneburg-Wolfsburg warnt vor "No-Deal-Brexit"

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 21:00
Geschäftsführer Zeinert: "Wir sehen die wirtschaftlichen Auswirkungen mit großer Sorge" (os). Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg warnt vor einem ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. "Wir sehen die wirtschaftlichen Auswirkungen auf unserer Region mit großer Sorge", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert. Nach monatelangen Verhandlungen hatte das britische Unterhaus am vergangenen Dienstag das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Brexit-Abkommen abgelehnt und damit einen geordneten Austritt aus der EU mit einer zweijährigen Übergangszeit für gescheitert erklärt. Ein Misstrauensvotum der oppositionellen Labour-Partei am Mittwoch überstand May allerdings. Sollte es keine weiteren Versuche geben, den "No-Deal-Brexit" abzuwenden, werde Großbritannien am 30. März, 0 Uhr, ohne Übergangsphase aus der EU austreten und wäre dann ein sogenannter Drittstaat, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Zeinert. "Speziell in unserer Region haben wir viele kleinere Unternehmen im Geschäft mit Großbritannien, die bislang ausschließlich im EU-Binnenmarkt tätig wird", sagt Zeinert. Ein harter Brexit würde die rund 230 Unternehmen im IHK-Bezirk, die Geschäftskontakte nach Großbritannien haben, "mit voller Wucht treffen, da sie bisher kaum Erfahrungen haben, Handel mit Drittstaaten abzuwickeln". Im Jahr 2017 exportierten Unternehmen aus Niedersachsen Waren im Wert von rd. 6,3 Milliarden Euro nach Großbritannien. Schon jetzt machten sich die Folgen des Brexit bemerkbar, betont Zeinert. Vergleiche man die Zahlen des Zeitraums Januar bis Oktober 2018 mit dem Vorjahrszeitraum 2017, ergebe sich eine Abnahme der Exporte um ca. 2,8 Prozent. Um betroffene Unternehmen zu unterstützen, plant die IHK Lüneburg-Wolfsburg eine Informationsveranstaltung am Montag, 25. Februar, in der Hauptgeschäftsstelle in Lüneburg (Am Sande 1). Infos bei Lars Heidemann unter Tel. 04131-742125 oder heidemann@lueneburg.ihk.de.
Kategorien: Nachrichten

Finanzdialog mit China: Multilateral in Peking

Tagesschau RDF Feed - 18. Januar 2019 - 20:56
Deutsche Banken sollen es in China leichter haben und chinesische in Deutschland - beim Besuch von Finanzminister Scholz in Peking wurden mehrere Abkommen unterzeichnet. Beide Seiten gaben sich betont multilateral.
Kategorien: , Nachrichten

Google Maps scheitert in palästinensischen Gebieten

Tagesschau RDF Feed - 18. Januar 2019 - 20:56
Google verspricht, Menschen zu verbinden. Im Westjordanland kann davon keine Rede sein. Zwischen Nablus und Ramallah kann Google Maps keine Route berechnen - zwischen israelischen Siedlungen aber schon. Von Benjamin Hammer.
Kategorien: , Nachrichten

Ex-Audi-Manager in den USA wegen Dieselskandal angeklagt

Tagesschau RDF Feed - 18. Januar 2019 - 20:56
Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns wollen die US-Justizbehörden nun auch Audi-Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen. Vier Ex-Manager wurden angeklagt.
Kategorien: , Nachrichten

Auftakt der Grünen Woche: Mehr als nur Probierhäppchen

Tagesschau RDF Feed - 18. Januar 2019 - 18:48
Die Grüne Woche ist politischer geworden. Die Verbraucher wollen wissen, wie Nutztiere besser geschützt werden können. Auch wird mehr Transparenz bei Fertigprodukten erwartet.
Kategorien: , Nachrichten

Analoger Azubi-Austausch

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 18:30
Anna Höflich initiiert Treffen im Buchholzer Jugendzentrum / Erste Veranstaltung am 24. Januar os. Buchholz. Der Austausch junger Menschen läuft heute oftmals über digitale Medien. Anna Höflich (19) geht einen anderen Weg und initiiert in Buchholz einen analogen Austausch für Auszubildende: Am kommenden Donnerstag, 24. Januar, ist das erste Treffen im Buchholzer Jugendzentrum (Juz, Rathausplatz 2) geplant. Beginn ist um 19 Uhr. "Mir fehlte der Austausch mit anderen Auszubildenden", berichtet Anna Höflich, die sich seit vergangenem Sommer in der Buchholzer Buchhandlung Slawski zur Buchhändlerin ausbilden lässt. Bei den Treffen, die nach geglücktem Start regelmäßig stattfinden sollen, können die Teilnehmer sich über ihren Alltag austauschen. "Es muss aber nicht zwangsläufig um die Arbeit gehen", sagt die Initiatorin. Auch alle anderen Themen können angesprochen werden. Die Treffen sollen auch Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglichen, sich bei den Auszubildenden über deren Erfahrungen in den verschiedenen Berufsfeldern auszutauschen. Per E-Mail stellte Anna Höflich den Kontakt zu Axel Kalauch aus dem Leitungsteam des Buchholzer Jugendzentrums her. Kalauch war sofort von der Idee begeistert und sagte zu, das Juz als Treffpunkt zur Verfügung zu stellen. • Um besser planen zu können, werden Interessierte gebeten, sich vor dem ersten Treffen beim Jugendzentrum unter Tel. 04181-214321 zu melden.
Kategorien: Nachrichten

Tarifvertrag für Friseure in Niedersachsen ab 2019 gültig - Lohndumping nicht mehr möglich?

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 18:00
ah. Landkreis. Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Digitalisierung hat Anfang des Jahres zwei Tarifverträge des Friseurhandwerks in Niedersachsen für allgemeinverbindlich erklärt. Es handelt sich um den Entgelttarifvertrag für das Friseurhandwerk und um den Vertrag über Ausbildungsvergütungen. Beide Tarifverträge, die im Mai 2018 abgeschlossen wurden, sind somit für alle im Friseurhandwerk Beschäftigten, inklusive Lehrlinge, gültig.  Die in den Verträgen festgeschriebenen Vergütungssätze gelten sowohl für in der Innung organisierte als auch für nicht organisierte Friseurunternehmen. Jens Bahlburg, Obermeister der Friseur-Innung des Kreises Harburg, ist erfreut über diese Entwicklung. „Die Allgemeinverbindlichkeit ist geeignet, für die Beschäftigten des Friseurhandwerks eine angemessene Vergütung zu garantieren. Sie wird auch dazu führen, dass das vielfach in nicht organisierten Unternehmen festzustellende Lohndumping nicht mehr praktiziert werden kann. Der Stellenwert der Arbeit im Friseurhandwerk wird jetzt angemessen berücksichtigt." Mit 9,70 Euro Stundenlohn als Einstiegsgehalt für Berufsanfänger liegt die Vergütung oberhalb des gesetzlichen Mindestlohnes. Im weiteren Berufsleben haben die Berufsanfänger die Möglichkeit, von weiteren Vergütungssteigerungen zu profitieren. Der Ecklohn für einen Top-Stylisten, also für eine Gesellin oder einen Gesellen mit drei Jahren Berufserfahrung, beträgt 11,70 Euro pro Stunde. Ein Master-Stylist, also ein besonders qualifizierter Arbeitnehmer erhält nach diesem Tarifvertrag 15,80 Euro Vergütung je Stunde. Der Vorstand der Innung hofft, dass durch diese Allgemeinverbindlichkeitserklärung auch der Beruf des Friseures wieder an Attraktivität gewinnt und eine langfristige Nachwuchssicherung möglich ist.
Kategorien: Nachrichten

Tarifvertrag für Friseure ab 2019 gültig - Lohndumping nicht mehr möglich?

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 18:00
ah. Landkreis. Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Digitalisierung hat Anfang des Jahres zwei Tarifverträge des Friseurhandwerks in Niedersachsen für allgemeinverbindlich erklärt. Es handelt sich um den Entgelttarifvertrag für das Friseurhandwerk und um den Vertrag über Ausbildungsvergütungen. Beide Tarifverträge, die im Mai 2018 abgeschlossen wurden, sind somit für alle im Friseurhandwerk Beschäftigten, inklusive Lehrlinge, gültig.  Die in den Verträgen festgeschriebenen Vergütungssätze gelten sowohl für in der Innung organisierte als auch für nicht organisierte Friseurunternehmen. Jens Bahlburg, Obermeister der Friseur-Innung des Kreises Harburg, ist erfreut über diese Entwicklung. „Die Allgemeinverbindlichkeit ist geeignet, für die Beschäftigten des Friseurhandwerks eine angemessene Vergütung zu garantieren. Sie wird auch dazu führen, dass das vielfach in nicht organisierten Unternehmen festzustellende Lohndumping nicht mehr praktiziert werden kann. Der Stellenwert der Arbeit im Friseurhandwerk wird jetzt angemessen berücksichtigt." Mit 9,70 Euro Stundenlohn als Einstiegsgehalt für Berufsanfänger liegt die Vergütung oberhalb des gesetzlichen Mindestlohnes. Im weiteren Berufsleben haben die Berufsanfänger die Möglichkeit, von weiteren Vergütungssteigerungen zu profitieren. Der Ecklohn für einen Top-Stylisten, also für eine Gesellin oder einen Gesellen mit drei Jahren Berufserfahrung, beträgt 11,70 Euro pro Stunde. Ein Master-Stylist, also ein besonders qualifizierter Arbeitnehmer erhält nach diesem Tarifvertrag 15,80 Euro Vergütung je Stunde. Der Vorstand der Innung hofft, dass durch diese Allgemeinverbindlichkeitserklärung auch der Beruf des Friseures wieder an Attraktivität gewinnt und eine langfristige Nachwuchssicherung möglich ist.
Kategorien: Nachrichten

Messe home²: Das Traumhaus für jede Lebenssituation finden

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 18:00
(ah). Viele Menschen träumen vom eigenen Zuhause und haben jede Menge Ideen, wie es aussehen könnte: Für die Kleinen soll es viel Platz zum Spielen geben und die Großen wünschen sich eine geräumige Küche für Koch-Events mit Freunden. Zudem dürfen keine Schwellen vorhanden sein, über die Jung und Alt stolpern könnten. Vielleicht gönnt man sich auch das eine oder andere Extra. Wer renoviert oder baut, hat die Qual der Wahl. Einen umfassenden Überblick über Lösungen für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen bietet die home² von Freitag bis Sonntag, 25. bis 27. Januar, auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress. Auf 15.000 Quadratmetern präsentieren rund 200 Aussteller die neuesten Trends und zeigen Ideen für clevere Raumgestaltung (Öffnungszeit 10 bis 18 Uhr, Tagesticket: 10 Euro, Kinder bis 16 Jahre: Eintritt frei, Eingang Karolinenstraße). Eines der Highlights ist der neu geschaffene "Marktplatz der Küche und des Bades", auf dem sich Immobilieninteressierte und Eigenheimbesitzer bei der Planung ihrer Traumküche sowie eines zukunftsfähigen Badezimmers beraten und inspirieren lassen können. Die home² greift damit zwei aktuelle Themen auf: Nach wie vor ist die Küche der Ort, wo sich Menschen am liebsten zusammensetzen. Geht es um die Ausstattung, gehört eine moderne Einbauküche für die meisten unbedingt dazu, sie belegt mit 78 Prozent Platz 1 auf der Wunschliste potenzieller Bauherren. Zudem legen immer mehr Bundesbürger Wert auf ein zukunftsfähiges Bad, das ihnen bis ins hohe Alter ein Maximum an Komfort bietet, 20 Prozent wollen ihr Bad altersgerecht umbauen. Mit welchen innovativen Lösungen sich ein zukunftsfähiges Bad geschickt umsetzen lässt, zeigen beispielsweise Geberit, Ellerbrock Bad und Küche sowie die Walter Wesemeyer GmbH. Gleich zwei der bekanntesten Anbieter von Küchenwelten in Norddeutschland sind mit Möbel Brügge und Möbel Schulenburg auf der home² vertreten. Von der offenen Wohnküche mit Kochinsel bis zu Varianten im traditionellen Landhausstil...
Kategorien: Nachrichten

Senioren-Wohnsitz Bendestorf: Wohnqualität erneut erhöht

Nachrichten Tostedt - 18. Januar 2019 - 18:00
ah. Bendestorf. Im Alter möchte man so lange wie möglich in den eigenen Räumen wohnen, seine Wohnung nach eigenen Vorstellung einrichten und in einer angenehmen Umgebung wohnen. Möglich macht dies der Senioren-Wohnsitz Bendestorf (Eichenort 6-12, Tel. 04183-120, www.senioren-wohnanlage.de). Dieser wird in der zweiten Generation von der Familie Ettwig geführt. "Wir verbinden eigenständiges Wohnen in anspruchsvoller Atmosphäre mit umfangreichen kulturellen, gesellschaftlichen und gastronomischen Angeboten. Dabei legen wir Wert auf einen hohen Qualitäts- und Servicestandard", sagt Andreas Ettwig. Daher werden den Bewohnern immer wieder neue Wohn- und Serviceangebote offeriert. Momentan befinden sich die neuen Wintergärten im Bau. Über den Eingangsbereichen entstehen zwei Wintergärten, die allen Bewohnern zur Verfügung stehen. Die Wintergärten sind vollständig verglast, so dass sie eine helle und freundliche Atmosphäre vermitteln. "Die leichtgängigen Fensterelemente lassen sich fast vollständig öffnen, sodass bei entsprechender Witterung ein Sitzplatz wie im Freien entsteht", sagt Andreas Ettwig. Die Bewohner haben von den Wintergärten einen freien Blick in die Umgebung. Die Räume werden zudem mit einer Glaswand zum übrigen Wohnbereich abgegrenzt. "Diese Wintergärten verhelfen zu einem weiteren Wohlfühlfaktor in unserem Senioren-Wohnsitz. Sie können jederzeit genutzt werden und bieten schöne Plätze zur Entspannung", sagt Andreas Ettwig. Bereits Ende vergangenen Jahres wurde das Hallenschwimmbad neu gestaltet, das von den Bewohnern zur Förderung der Gesundheit gern genutzt wird. Angeschlossen daran befindet sich eine Sauna mit finnischen Ofen sowie ein Therapie-Raum für Massagen und andere Wellness-Anwendungen. • Wer sich für eine der Ein- und Zweizimmer-Wohnungen interessiert, kann sich an die Verwaltung des Senioren-Wohnsitzes Bendestorf unter Tel. 04183-120 wenden.
Kategorien: Nachrichten
Inhalt abgleichen